Freitag, 27. September 2013

Kalle: Definitiv kein Fußball mehr

Traurige Gewissheit: Kalle wird nie mehr mit Gauloises kicken. Der Verteidiger hat schweren Herzens sein definitives Karriere-Ende verkündet.

„Ich muss mir wohl selbst endgültig eingestehen, dass das mit dem Fußball bei mir in diesem Leben leider nichts mehr wird“, lässt Kalle verlauten.

Vor einem halben Jahr war endlich die Quelle für seine anhaltenden Knie-Probleme gefunden: Eine Kernspintomografie offenbarte, dass Kalle rechts kein hinteres Kreuzband mehr hat. Daraufhin entschied sich der Architekt für eine konservative Behandlungsmethode und quälte sich fortan im Fitnessstudio, um Muskelmasse aufzubauen, die sein Knie stabilisieren soll.

Das hat soweit auch geklappt, wie die gallische Nummer 22 berichtet: „Ich bin beschwerdefrei und für den Alltag inklusive Nicht-Ballsportarten einsetzbar.“ So seien Fahrrad fahren, Gymnastik, Bergsteigen und sogar Joggen (was er mit der Teilnahme am Altöttinger Halbmarathon bewies) kein Problem für ihn – doch zum Fußball reiche es nicht mehr.

Diese Erkenntnis gewann Kalle kürzlich in der Münchner Tram, als sein lädiertes Knie beim Anfahren der Bahn nachgab und die Kniescheibe wieder kurz davor stand, schmerzhaft herauszuspringen. Nach diesem Schlüsselerlebnis fällte der Blondschopf die Entscheidung, seine Fußballschuhe endgültig an den Nagel zu hängen.

Kommentare:

  1. ja aber eine trambahn hat ja auch mehr Kraft als ein Gegenspieler

    AntwortenLöschen
  2. Aber laufen kann er wie ein junger Gott!!! Halbmarathon unter 1:45 - Chapeau!

    AntwortenLöschen
  3. "ja aber eine trambahn" tritt einem nicht die kniescheibe hinaus und agiert im Allgemeinem fair - die Laufwege sind meistens auch überschaubar

    AntwortenLöschen
  4. ja aber es gibt auch Gegner, die beweglich sind wie Eisenbahnschienen !

    AntwortenLöschen
  5. ja, die sind aber meist im eigenen Team ;-)

    AntwortenLöschen