Dienstag, 20. September 2022

Umfrage: Freizeitkick im Oktober gegen Mettenheim

Nach einer langen Sommerpause könnten die Gallier im Herbst nochmal einen sportlichen Jahresausklang feiern. KFF Mettenheim hat Gauloises Emmerting zu einem Freundschaftsspiel am Sonntag, 23.10. eingeladen. Anstoß wäre um 10 Uhr - sofern es das Wetter noch zulässt. Nach dem Spiel könnte die Mannschaften noch gemeinsam einkehren. 

In der Umfrage, die bis Samstag läuft, soll nun geklärt werden, ob die Gallier ein Team stellen können. Mindestkadergröße sind 8 Spieler.

Dienstag, 6. September 2022

Gallischer Pokal: Spannende Duelle im Achtelfinale

Spielleiter Michi hat die erste Pokalrunde ausgewertet.

Je acht Erst- und Zweitligisten ziehen nach der ersten Pokalrunde im gallischen Kicker-Managerspiel ins Achtelfinale ein – je drei Manager der Gallischen Eliteliga und der Besten Gallischen Liga sind raus.

Im Achtelfinale bekommt es der Titelverteidiger gleich mal mit dem Pokalsieger von vor zwei Jahren zu tun. Und der Spielleiter muss gegen den Rekordmeister und Tabellenführer der Eliteliga ran. Viele weitere spannende Paarungen stehen auf dem Tableau – siehe Pokal-Tannenbaum.

Die Paarungen ergeben sich aus der ersten Pokal-Runde, die am 4. und 5. Spieltag stattgefunden hat. Die 15 punktbesten Manager ziehen ins Achtelfinale ein – bei Punktgleichheit entscheidet das bessere Einzelergebnis – siehe Pokal-Modus.

Nach der ersten Pokal-Runde ergab sich folgende Reihung: Titelverteidiger Luca: 101 (62+39) – 1. Jürgen: 151 (103+48) – 2. Fabi: 144 (73+71) – 3. Kalle: 137 (67+70) – 4. Werner: 136 (80+56) – 5. Nicole: 135 (53+82) – 6. Lopo: 135 (79+56) – 7. Alessandro: 125 (74+51) – 8. Toss: 115 (40+75) – 9. Philipp: 114 (48+66) – 10. Manfred: 109 (57+52) – 11. Ketty: 105 (62+43) – 12. Becki: 100 (51+49) – 13. Nino: 98 (56+42) – 14. Michi: 95 (56+39) – 15. David: 92 (32+60)

Ausgeschieden sind: 16. Franziska: 88 (32+56) – 17. Julia: 86 (56+30) – 18. Jens: 85 (28+57) – 19. Andreas: 85 (41+44) – 20. Maxi: 83 (42+41) – 21. Lucijan: 77 (36+41)



Extra-Transferfenster für eine Woche geöffnet

Nicht vergessen: Noch bis Freitag, 9. September, 20.30 Uhr ist das Extra-Transfer-Fenster geöffnet. Manager können einen ihrer vier "Wintertransfers" vorziehen – etwa wenn einer der gekauften Spieler doch noch ins Ausland oder ein neuer Spieler in die Bundesliga gewechselt ist. Wer im Herbst diese Option wahrnimmt, kann im Winter allerdings nur noch drei anstatt der sonst vorgesehenen vier Transfers wahrnehmen – außer er verkauft den im September verpflichteten Spieler.

Weiterhin viel Spaß und viel Erfolg!

Donnerstag, 1. September 2022

20 Prozent Gallier-Rabatt bei Modlmair

Zur Erinnerung: Wer sich neue Sportbekleidung oder Sportaccessoires kaufen möchte, ist bei Intersport Modlmair an der richtigen Adresse. Denn das Neuöttinger Fachgeschäft gewährt den Galliern einen großzügigen Rabatt von 20 Prozent.

Alle Spieler von Gauloises Emmerting und die Mitglieder Schos, Alexandra, Sdumka und Shorty erhalten den ausgehandelten Preisnachlass. Ausgeschlossen sind Waren, die schon einen Sonderpreis haben.

Um den Rabatt in Anspruch zu nehmen, bedarf es nicht viel: Die Gallier müssen nur ihren Namen und den Teamnamen nennen - und zum Abgleich der Daten den Personalausweis vorlegen.

Donnerstag, 25. August 2022

Roberto zieht sich als Soccer-Spieler zurück

Keeper unter sich: Wie Kopy bei Gauloises hütete Roberto bei den Soccer jahrzehntelang das Tor.

Eine Ära im lokalen Hobbyfußball geht langsam zu Ende: Am Rande des Kleinfeld-Derbys von Gauloises mit den Gendorfer Soccer wurde bekannt, dass sich Soccer-Chef Roberto als Spieler zurückziehen wird. Eigentlich hatte er geplant, beim Match in Emmerting das letzte Mal als Aktiver aufzulaufen.

„Ich wollte komplett aufhören, aber meine Mannschaft hat mir das nicht gestattet. Die Jungs haben mich überredet, dass ich dabei bleiben und weiterhin aushelfen soll“, berichtet das bekannte und langjährige Aushängeschild der Soccer. Sein Entschluss steht aber weiterhin fest: „Ich werde mich aus dem aktiven Geschäft zurückziehen. Nur noch wenn Not am Mann ist, werde ich einspringen.“

Über mehrere Jahrzehnte stand Roberto bei den Gendorfer im Tor – fast durchgängig, nur mit einer kurzen Pause von rund zwei Jahren. Zwischen 2009 und 2010 lag er im Clinch mit seinem Team. In dieser Zeit stand er in einigen Wettkämpfen für Gauloises unter der Latte, und auch als Feldspieler war er für die Gallier am Ball: 16 Einsätze und 1 Tor stehen bei ihm zu Buche.

Bekanntes Gesicht in der lokalen Hobbyfußballszene

Nach seiner Rückkehr zu den Soccer baute Roberto ein ganz neue Mannschaft auf – mit ihm im Tor als Ankerpunkt. Doch nun sieht er die Zeit für den Abschied gekommen. „Es geht nicht anders. Ich habe einfach keine Kraft und keine Zeit mehr dazu, mich ständig auf die Spiele vorzubereiten. Gerade als Torwart muss man immer hundertprozentig dabei sein – und das kann ich einfach nicht mehr. Das hat berufliche, aber auch familiäre Gründe“, erläutert der Italiener seine Entscheidung.

Seinen festen Stammplatz im Tor hat er schon abgegeben: Beim Kleinfeld-Match gegen Gauloises hütete bereits sein Nachfolger den Kasten. Roberto agierte als Feldspieler und erzielte gar einen Treffer – den zum zwischenzeitlichen 3:13. Auch künftig will er am Ball sein, wenn das Alztal-Derby auf dem Programm steht. „Gegen Euch werde ich immer spielen – und wenn ich mit dem Rollstuhl auf den Platz komme. Da packt mich immer der Ehrgeiz“, erläutert der langjährige Soccer-Kapitän und -Chef mit einem Schmunzeln.

Doch nun sei es Zeit für eine passivere Rolle im Team. „Ich muss nicht mehr spielen. Ich habe mehrere Jahrzehnte gespielt und alles gesehen, was man im Stammtischfußball sehen kann. Wir haben genug junge Spieler, deren Zeit nun gekommen ist. Ich genieße es, weiterhin dabei zu sein, aber als Zuschauer. Es ist alles gut, ich bin im Einklang mit mir.

Auf Management fokussieren

Seinen Fokus legt der zweifache Familienvater nun auf das Management. Und da gibt es viel zu tun, schließlich wollen die Soccer weiterhin zwei Turniere im Jahr ausrichten, falls es die Corona-Lage zulässt. 

Die Freude am Hobbyfußball hat Roberto behalten. Das habe er auch beim Kleinfeld-Match zwischen Galliern und den Soccer im Juli gemerkt: „Es war richtig schön. Es hat einfach Spaß gemacht und das Ergebnis ist zweitrangig.“ Dass das Aufeinandertreffen diesmal eine klare Sache für die Emmertinger war (17:4-Triumph), kann Roberto erklären: „Großes Kompliment an Eure Truppe. Es kam genau so, wie wir es erwartet hatten. Man hat einfach gemerkt: Wir sind untertrainiert, es war keine Kraft mehr da.“

Genossen haben er und die Soccer das Duell dennoch: „Es hat viel Spaß gemacht auf dem Platz und später beim Zusammensitzen im Sportheim. Da fällt mir der persönliche Abschied natürlich ein bisschen leichter.“

Montag, 22. August 2022

Gallisches Minigolf fiel aus

Die geplante fünfte gallische Minigolf-Meisterschaft ist ausgefallen: Weil noch kurzfristig einige Absagen kamen, fand am gestrigen Sonntag der Wettkampf nicht statt. 

Donnerstag, 18. August 2022

Gallisches Minigolf: Jedes Mal ein neuer Meister

Am Sonntag (21. August) kommen die Gallier zusammen – zwar nicht zum Kicken, doch sportlich wird es trotzdem: Es steht die 5. gallische Minigolf-Meisterschaft auf dem Programm. Ab 14 Uhr gehts auf der Anlage in der Burghauser Altstadt zur Sache - allerdings nur, wenn es nicht regnet. Bei schlechtem Wetter fällt das Treffen aus. 

Wer wird diesmal triumphieren? Bei den bisherigen vier Veranstaltungen in den Jahren 2008, 2009, 2013 und 2020 hat jeweils ein anderer Gallier das Rennen gemacht. Ein kurzer Rückblick:

Hofi gewinnt erste Minigolf-Meisterschaft
Hofi nimmt Maß.

Hofi setzt sich bei der Premiere 2008 in Burghausen mit 64 Schlägen in einem dramatischen Finale gegen Diego und Berges durch – und das, obwohl er zwischendurch mal gestürzt war. Für den noch größeren Lacher sorgt aber Shorty mit einem kuriosen Hole-in-one. Der Edelfan schießt aus der Bahn, trifft einen Stein, von dem der Ball zurück auf die Bahn und ins Loch hüpft.


Diego siegt in der Hitzeschlacht
Unvergessen für alle Beteiligten auch der zweite Wettkampf im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums 2009, der als „Hitzeschlacht von Viechtach“ in die Annalen einging. Das Finish ist legendär: Vor dem finalen Putt liegt ein Trio knapp hintereinander an der Spitze: Diego, dem die Schweißtropfen nur so auf der Stirn stehen, führt mit einem Schlag Vorsprung vor Steini und dem Tandem Kalle/Isi.

Die Spannung knistert. Der Spitzenreiter nimmt einen kräftigen Schluck aus der Bierflasche, um die Nerven zu beruhigen. Denn er muss vorlegen. Doch der Youngster bleibt cool. Diego locht mit vier Schlägen ein und hat somit in alle 18 Löcher getroffen. Danach ist Steini an der Reihe. Seine Aufholjagd im zweiten Teil des Parcours endet aber an der Schlussetappe, die ihn mit sechs Schlägen auf Rang 4 (58) zurückwirft. 

Diego im Moment des Triumphes.
Nun sind die Augen auf Kalle und Isi gerichtet, die sich abwechselnd den Löchern widmen. Kalle benötigt aber wie Diego vier Anläufe, um den Ball ins Ziel zu bringen. Als Kalle seinen dritten Versuch versemmelt, reißt Diego die Arme in die Höhe und bejubelt seinen Triumph. Dass er die "Hitzeschlacht von Viechtach" zu seinen Gunsten entschieden hat, liegt auch daran, dass er das meiste Zielwasser getrunken hat. Der Blondschopf kommt auf 55 Schläge, knapp dahinter folgen Kalle und Isi (56).


Kalle zeigt Bestleistung beim dritten Wettkampf
Beim Wettkampf im Jahr 2013 krönt sich Kalle zum neuen gallischen Minigolf-Champion - und das nach einer beeindruckenden Leistung. Er setzt sich auf der Burghauser Anlage klar durch und sorgt mit seinen 49 Schlägen für einen gallischen Rekord

Kalle siegte 2013, hier das komplette Teilnehmerfeld.


Steini setzt sich die Krone auf
Mit einer konstant guten Leistung hat sich Steini beim 5. Wettkampf 2020 die Krone aufgesetzt. Auf der Burghauser Anlage siegte der Fußball-Rekordspieler mit 55 Schlägen vor Agnes (61) und Nicole (63). Während Steini und Agnes mit je zwei Hole-in-One-Schlägen auftrumpften, gelang dieses Kunststück auch Toss, Fabi und Forsti. Kapitän Jens, der nach neun Löchern knapp vorne gelegen hatte, zeigte besonders am Ende Nerven. Mit seinem Triumph beim Minigolf ist Steini der erste Gallier, der sowohl im Minigolf als auch Fußballgolf siegreich war. Eine Diashow vom 5. Wettkampf gibt es hier zu sehen.


Wer wird diesmal die Oberhand behalten? Diese Gallier haben ihre Teilnahme zugesagt. Auch Kurzentschlossene können sich noch anschließen.

Dienstag, 9. August 2022

Gallisches Managerspiel: Zwei mal elf Manager spielen um Titel

Spielleiter Michi erwartet ein spannendes Titelrennen in der Gallischen Eliteliga.

Das Gallische Kicker-Managerspiel ist in die 23. Spielzeit gestartet. Insgesamt 22 Manager kämpfen in zwei Ligen um Meisterschaft und Pokal, gegen den Abstieg und um den Aufstieg. Rekordmeister Jürgen setzte am 1. Spieltag schon mal ein Ausrufezeichen, als er 109 Punkte einsackte. Auch Vorjahresmeister Toss ist sehr gut gestartet. Wie schätzt Ihr die Kader ein? Die ersten Analysen sind bei den Kommentaren schon zu finden!

In der „Gallischen Eliteliga“ (Liga 1) kämpfen wie in der vergangenen Saison elf Manager um die Meisterschaft. Nach dem ersten Spieltag führt Jürgen (109 Punkte) vor Vorjahresmeister Toss (101) und Spielleiter Michi (97). Aber auch die anderen Manager haben einen sehr guten Start erwischt, was auf eine spannende Saison hoffen lässt: Manfred (86), Franziska (79), Jens (77), David (76) und Ketti (74) deuteten an, dass mit ihnen zu rechnen ist. Auch Fabi (67), Luca (66) und Lucijan (60) punkteten gut, belegen dennoch erst einmal die drei Abstiegsplätze.

Ebenfalls elf Manager kämpfen um die Meisterschaft in der „Besten Gallischen Liga“ (Liga 2) und ermitteln außerdem drei Aufsteiger in die Gallische Eliteklasse. Am 1. Spieltag setzte sich gleich mal Philipp (67 Punkte) an die Spitze – Philipp, der viele Jahre in der Gallischen Eliteliga gewesen war, hatte zuletzt ausgesetzt und macht nun wieder mit. Knapp dahinter stehen derzeit Kalle (64) und Andreas (63). Mit Julia (57), Lopo (52) und Becki (43) machen gleich drei Manager Druck auf die derzeit Führenden. Die weiteren Teilnehmer sind Nicole, Werner (beide 35), Maxi (30), Alessandro (25) und Nino (13).

Nicht mehr dabei sind heuer Birgit, Volker und Minh. Vielleicht nächstes Jahr wieder? Spielleiter Michi jedenfalls würde sich sehr freuen.

Wie gehabt wird auch in dieser Saison ein Gallischer Pokalsieger ermittelt. Titelverteidiger Luca ist für das Achtelfinale, das am 11. und 12. Spieltag ausgetragen wird, gesetzt. Die 21 anderen Manager kämpfen in der ersten Runde am 4. und 5. Spieltag um die weiteren 15 Plätze im Achtelfinale. Siehe Pokal-Tannenbaum.

Gerne können im unteren Kommentarbereich die Teams analysiert und diskutiert werden! Spielleiter Michi hat schon mal die Teams etwas unter die Lupe genommen …

Die nächste News folgt nach dem 9. Spieltag.

Viel Spaß und viel Erfolg!

Montag, 8. August 2022

Nächster Termin: Minigolf am 21. August

Der kleine Ball muss ins Runde, so lautet das Motto am 21. August. Das hat die jüngste Umfrage ergeben. Vier Zusagen und 3 Vielleicht-Angaben waren die Höchstzahl unter 15 Galliern, die abgestimmt haben.

Damit setzte sich der Termin knapp gegen Minigolf am 14. und 20. August sowie Fußballgolf am 21. August durch (je drei Zusagen und diverse Vielleicht-Angaben). Spontane Zusagen sind jedoch jederzeit willkommen. Gestartet wird zwischen 15-16 Uhr, anschließend wird noch bei der Minigolfanlage eingekehrt. 

Mittwoch, 3. August 2022

Umfrage: Fußball-, Minigolf, Brückenfest

Es ist wieder Zeit für eine gemeinsame Aktivität. Dafür soll in folgender Umfrage geklärt werden, wann und was gemeinsam unternommen werden soll. 

Zur Auswahl stehen obligatorisch wieder Fußballgolf in Neumarkt St. Veit oder Minigolf in Burghausen. Am 13. August würde sich letzteres anbieten, um anschließend noch gemeinsam auf das Burghauser Brückenfest zu gehen. Am 14., 20. und 21. August wären beide Varianten denkbar. Stichtag ist kommenden Sonntag, 7. August. Bei Gleichstand wird Minigolf gespielt, da letztes Jahr Fußballgolf an der Reihe war. 

Dienstag, 2. August 2022

Statistik zum Soccer-Derby

17.07.2022, Emmerting [Kleinfeld, 3 x 20 Minuten, 5+1, B-Platz]

Gauloises Emmerting – Gendorfer Soccer 17:4 (5:1/9:2/17:4)


Aufstellung: Kopy – Lopo – Michi – Fabi – Maxi – Forsti – Jens – David Lospoto - [Diego] 

Tore: 1:0 Fabi (2.), 1:1 (10.), 2:1 Jens (11., Kopfball, Ecke Fabi), 3:1 Lopo (15.), 4:1 Michi (16.), 5:1 David (18.) / 6:1 Forsti (22.), 7:1 Jens (27.), 7:2 (28.), 8:2 Michi (39.), 9:2 David (40.) / 10:2 Maxi (44.), 11:2 Lopo (47.), 12:2 Forsti (51.), 13:2 Forsti (52.), 13:3 Roberto (53.), 14:3 Forsti (55., Kopfball), 15:3 David (56.), 15:4 (57.), 16:4 Forsti (58., Kopfball), 17:4 Forsti (59.) 

[Comeback nach zweieinhalbjähriger Corona-Pause] [Erstmals ein Gallier samt Sohn auf dem Platz] [Premiere für David] [Forsti mit sechs Toren; an 10 der 17 Tore beteiligt] [Drei Kopfballtore] [zweithöchster Sieg in der Geschichte]

Freitag, 29. Juli 2022

17:4-Erfolg über Soccer ist zweithöchster Sieg aller Zeiten

Bei ihrem Comeback nach der langen Corona-Zwangspause zeigten sich die Gallier in reger Torlaune. Der 17:4-Erfolg auf dem Kleinfeld gegen die Gendorfer Soccer am 17. Juli 2022 im Emmertinger Waldstadion stellt den zweithöchsten Sieg in der 28-jährigen Geschichte des Teams dar. Ein Blick auf die höchsten Siege von Gauloises

15.07.2006: Gauloises – Damen TV 1868 Burghausen 19:1

Den höchsten Sieg in ihrer Geschichte landeten die Gallier am 15. Juli 2006: Mit 19:1 gewannen sie das Kleinfeld-Duell gegen die Damen des TV 1868 Burghausen, die damals von Maria angeführt wurden. Die Tore in der Partie, die über 80 Minuten ging, erzielten Steini (5), Becks (4), Lopo, Noll (je 3), Diego (2), Kalle und Hofi. Es war das erste und bislang einzige Spiel, das Gauloises gegen eine Damenmannschaft bestritten hat. Obwohl das Ergebnis eindeutig ausfiel, war Spaß Trumpf beim Vergleich der Geschlechter. Siehe Spielbericht!


17.07.2022: Gauloises – Gendorfer Soccer 17:4

Nach zweieinhalbjähriger Corona-Pause meldeten sich die Gallier am 17. Juli 2022 zurück - und wie! Beim Kleinfeld-Duell gegen die Gendorfer Soccer gelang ein fulminantes Comeback: Der 17:4-Heimerfolg stellt den zweithöchsten Sieg in der Geschichte dar. Eigentlich war das Ergebnis zweitrangig, denn in erster Linie ging es beiden Teams darum, nach langer Abstinenz einfach dem Fußball zu frönen. Doch die Spielpause erweckte offenbar den Torhunger aller Gauloises-Spieler. Allen voran brillierte Forsti, der mit sechs Toren und vier Vorlagen aufwartete. Auch die weiteren Gallier konnten sich in die Torschützenliste eintragen: Fabi, Lopo, Maxi, Michi, Jens und David, der erstmals bei Gauloises aushalf. Siehe Kurz-Spielbericht.


1996: Gauloises – Ministranten Garching 13:2

Beim Ministranten-Hallenturnier in Altötting landete Gauloises einen 13:2-Kantersieg über die Ministranten aus Garching. Damals wurde noch nicht so genau Buch geführt über die gallischen Spiele, weshalb nur das Ergebnis und ein Torschütze überliefert ist: Becks. Wer die restlichen Treffer erzielt hat und wann genau das Turnier im Jahr 1996 stattfand, kann nicht mehr rekonstruiert werden.


1997: Gauloises – Kickboxer 11:0

Bei der 4. Emmertinger Hallenortsmeisterschaft im Januar 1997 kannten die Gallier im Duell mit den Kickboxern keine Gnade: Mit 11:0 fiel das Duell der beiden Teams, die nur aus Spaßfußballern bestanden, eindeutig aus. Außergewöhnlich war auch, dass fünf Treffer von zwei Abwehrrecken beigesteuert wurden: Noll schnürte einen Dreierpack und Hofi traf doppelt. Ebenfalls zwei Tore schossen Scheiz und Kipf. Auch Berges und Kalle trugen sich in die Torschützenliste ein.


12.9.2009: Gauloises – Jugendtreff Emmerting II 11:0

Im Rahmen des 6. Freizeitkicks am 12.09.2009 in Mehring feierten die Gallier in der Partie mit Jugendtreff Emmerting II ein wahres Schützenfest. Gegen den völlig überforderten Gegner schaffte Gauloises in der Partie über zwei Mal zehn Minuten ein 11:0. Steini und Morse notierten jeweils einen Dreierpack, Elnino ließ es zwei Mal klingeln, Lopo und Toss sowie ein Eigentor schraubten das Ergebnis nach oben. Zwei Treffer hatten es dabei in sich: Lopo vollstreckte nach einer tollen Flanke von Steini per Kopf und Morse traf mit dem Rücken zum Tor per Hacke nach einer Ecke von Elnino. Und es gab noch eine Besonderheit: Mit auf dem Feld als Spieler stand Edelfan Shorty. Siehe Turnierbericht!


1995: Gauloises – Team Irgendwie 11:1

Beim Kleinfeldturnier des Jugendclubs Garching irgendwann im Jahr 1995 in Hartfeld trumpften die Emmertinger im Match gegen das Team Irgendwie mächtig auf. Sie siegten mit 11:1. Es trafen Lopo, Kipf und Steini jeweils dreimal, sowie Michi und Hofi. Weitere Infos zum Spiel sind leider nicht überliefert.


06.08.2005: Gauloises – Ghetto People 11:1

Äußerst torhungrig zeigten sich die Gallier beim 5. Gauloises-Cups am 06.08.2005 in Mehring. Mit 11:1 wurden die Ghetto People vom Platz gefegt. Und dabei kamen sie noch glimpflich davon, denn Elnino hätte das Ergebnis weiter erhöhen können. Weil er sich beim Auslassen bester Chancen im besonderen Maße hervortat, erhielt der Italiener bei der Siegerehrung den Preis für Fairplay. Rigoroser waren da Tom, der fünf Mal einnetzte. Lopo schoss drei Tore, Diego zwei und Tobi eines. Siehe Turnierbericht!

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Dienstag, 26. Juli 2022

Managerspiel-Saison startet mit Neuerungen und ohne Lewandowski

Spielleiter Michi läutet die neue Saison im gallischen Managerspiel ein.

Das Kicker-Managerspiel startet am Freitag, 5. August, in die Saison 2022/23 – und es gibt schon wieder ein paar Neuerungen, die das Spiel verbessern (siehe weiter unten). Wie schon in den vergangenen beiden Spielzeiten können Manager ihre Kader mobil zusammenstellen und verwalten.

Teilnehmer der letzten Saison sind bereits gesetzt

Alle Manager der 1. und 2. Gallischen Liga, die vergangene Saison mitgespielt haben (und weder auf- noch abgestiegen sind), sind automatisch gesetzt und müssen sich nicht mehr extra bewerben. Sie müssen nur bis zum Saisonstart ihr Team zusammenstellen. Deadline ist 5. August um 20.30 Uhr, wenn das erste Bundesliga-Spiel beginnt. Tipp: Das Auftaktspiel zwischen einem hessischen Europa League Sieger und einem Team aus der bayerischen Landeshauptstadt wird auch live im Free (Werbe-)TV übertragen.

1. Liga: Elf Manager kämpfen um die Meisterschaft

Elf Freunde sollen wir Fußballer sein, elf Manager sind auch in der kommenden Saison eingeladen, um die Gallische Meisterschaft mitzuspielen. Vergangene Saison triumphierte Toss. Wird er seinen Titel verteidigen können? In 22 Jahren Gallischer Managerspiel-Geschichte hat das noch keiner geschafft! Beste Chancen also für die anderen zehn Manager … Die drei Aufsteiger in Liga 1 haben von Spielleiter Michi bereits eine Einladung für die Gallische Eliteliga erhalten. Auch für alle anderen Teilnehmer gilt: stellt bitte – rechtzeitig!!! – eine klasse Mannschaft auf!

2. Liga: Hier können sich alle Neumanager anmelden:

Alle Neumanager, die kommende Saison (wieder) mit einsteigen möchten, können sich über diesen unten stehenden Link für die 2. Liga (Gauloises Emmerting 2, Beste Gallische Liga!) anmelden. Für sie gilt: Einfach auf den nachfolgenden Link klicken, im Managerspiel anmelden, die Einladung bestätigen – und los geht’s! 

XXX

Wer ganz neu am Managerspiel teilnehmen möchte, muss sich zuvor über die Website von www.kicker.de registrieren und einen eigenen Kicker-Account erstellen. Unter der Rubrik „Games“ und „Interactive“ kann jeder Teilnehmer bis zum Saisonstart am 5. August ein Team zusammenstellen.

Der Link ist für 72 Stunden gültig. Spielleiter Michi wird diesen bis zum Saisonstart am 5. August alle drei Tage erneuern, sodass keine zeitliche Lücke entsteht. Sollte der Link dennoch nicht funktionieren, dann gebt bitte in der Gallischen Whatsapp-Gruppe oder Michi (E-Mail: michaelmglass(at)web.de) direkt Bescheid.

Die Absteiger aus der 1. Liga wurden bereits von Spielleiter Michi direkt eingeladen.

Kalle erneut Administrator für die „Beste Gallische Liga“

Die Anmeldung zur 2. Liga wird Michi noch selbst managen, um dann kurz vor Saisonstart am 5. August an Kalle zu übergeben, der sich erneut bereit erklärt hat, die Aufgabe des Administrators zu übernehmen. Lopo hat angeboten, Kalle zu unterstützen. Vielen Dank!

Meisterschaft und Pokal

Wie gehabt wird neben den Meisterschaften in der „Gallischen Eliteliga“ (Liga 1) und der „Besten Gallischen Liga“ (Liga 2) noch der Gallische Pokal ausgespielt (hier zum Modus). Die letzten Drei steigen aus Liga 1 ab, die ersten Drei aus Liga 2 auf.

Kicker Managerspiel: Das ist neu

Der Kicker gibt sich sichtlich Mühe, das Spiel weiter zu verbessern. Im vergangenen Jahr gab es bereits Änderungen, die etwa eine vollständige Mannschaft belohnen (4 statt 2 Punkte für eine Startaufstellung, 2 statt 1 für eine Einwechslung) und einen Aufstellungswechsel während des Spieltags ermöglichen. 

Jetzt gibt es eine sehnlichst erwartete Änderung bei den Transfers, die eine Reaktion auf die realen Gegebenheiten ermöglicht: nach dem berüchtigten "Deadline Day" wird das Transferfenster Anfang September nochmals für eine Woche geöffnet. Dann können Manager einen ihrer vier "Wintertransfers" vorziehen – etwa wenn einer der Spieler im eigenen Kader doch noch ins Ausland gewechselt oder ein neuer interessanter Spieler in die Bundesliga gekommen ist. Wer im Herbst diese Option wahrnimmt, kann dann im Winter allerdings nur noch drei anstatt der sonst vorgesehenen vier Transfers tätigen – außer er verkauft den im September verpflichteten Spieler.

Auch eine neue taktische Formation gibt es: Das nun mögliche 5-4-1 wird vor allem die Defensivfreunde freuen. Spielleiter (und Gauloises-Stürmer) Michi hat angekündigt, sich beim Kicker außerdem für ein 1-4-5 einzusetzen … Außerdem neu: die Status-Icons der Spieler (Startelf, verletzt, etc.) will der Kicker in Zukunft noch exakter angeben.

Hammer! Lewandowski verlässt Kicker Managerspiel

Die wohl überraschendste Neuerung: Star-Stürmer Robert Lewandwoski hat aus irgendwelchen derzeit nicht zu ermittelnden Gründen das Kicker Managerspiel verlassen. Das ist natürlich ein absoluter Hammer! Und das wird so manchen Managern Kopfzerbrechen bereiten. Tipp: auch andere Mannschaften haben Stürmer, zum Beispiel der BVB …

Viel Spaß und Erfolg!

Freitag, 22. Juli 2022

Die doppelten Lopos: Erstmals Vater und Sohn auf dem Platz

Die doppelten Lopos: Vater Lopo geht raus, Sohn David kommt rein.

Premiere der besonderen Art beim Kleinfeld-Duell gegen die Soccer: Erstmals in der 28-jährigen Geschichte der Emmertinger Hobbymannschaft stand ein Gallier mit seinem Sohn gemeinsam auf dem Platz. Lopo und David zeigten dabei eindrucksvoll, dass sie auch auf dem satten Grün gut harmonisieren.

Beim 17:4-Erfolg trafen sowohl der Papa (zwei Mal) als auch der Sohnemann (drei Mal) ins Schwarze – und sie bereiten sich sogar gegenseitig die Tore vor. Davids Premieren-Treffer zum 5:1 kam nach Zuspiel seines Vaters zustande. Knapp eine halbe Stunde später revanchierte sich der 14-Jährige - und Lopo vollendete nach einem Einwurf zum 11:2. Auch an weiteren Treffern war David direkt und indirekt beteiligt.

Mit seinem erfolgreichen Einstand katapultierte sich Lopo junior in die Analen: David ist der jüngste Debütant und Torschütze in der gallischen Geschichte. „Es war ein super Einstieg“, frohlockt der stolze Vater, der zugibt, dass es für ihn ein „unbeschreibliches Gefühl“ war, mit seinem Sprössling für Gauloises zu spielen. „Es ist schön zu sehen, dass David schon so groß ist, dass er bei uns mithalten kann - beziehungsweise dass er einige von uns läuferisch in die Tasche steckt. Man hat auch deutlich gemerkt, dass er großen Spaß hatte.“

Dem stimmt der Sohn zu. „Es hat Spaß gemacht mit allen“, sagt David schüchtern. Früher saß er als kleiner Bub bei Hallenturnieren im Kinder-Trikot mit auf der Auswechselbank und fieberte mit. Diesmal war er aber nicht nur nah dran am Team, sondern mittendrin. „Es war ein tolles Spiel. Hoffentlich kommen da noch mehr“, sagt der laufstarke Offensivspieler, der seit dieser Saison in der U15 von Wacker Burghausen spielt.

Dass ein Gallier mit seinem Sohn gemeinsam auf dem Platz stand, das war neu – die Kombination allerdings nicht ganz. Einmal war es der Fall, dass Kopy und sein Vater Tadeus im gallischen Kader standen. Doch beim Soccer-Sommerturnier im Jahr 2017 teilten sie sich den Posten im Tor, waren also nicht beide gleichzeitig auf dem Feld. Andere familiäre Konstellationen sind oder waren bei Gauloises üblich: So schnürten schon Geschwister (Maxi/Fabi, Bert/Diego) und Cousins (Elnino/Lopo) und auch Schwiegervater mit Schwiegersohn (Heli/Elnino) die Schuhe für das Freizeitfußballteam. 

Wird man die doppelten Lopos also öfter sehen? Nach der tollen Premiere darf man auf mehr hoffen.

Mittwoch, 20. Juli 2022

Die Geschichten des Derbys

Die Gallier setzten im El Classico ein paar besondere Glanzpunkte.

Das Ergebnis des Kleinfeld-Matchs zwischen Gauloises Emmerting und Gendorfer Soccer war am vergangenen Sonntag zweitrangig. Im Vordergrund stand die Tatsache, dass nach über zwei Jahren endlich wieder das Runde ins Eckige befördert werden konnte und das allen Beteiligten Freude bereitet hat. In den 60 Minuten klingelte es insgesamt 21 Mal. Der 17:4-Erfolg der Gallier war übrigens nicht der höchste Sieg der Geschichte (eigene News folgt), dennoch gab es einige andere erwähnenswerte Geschichten:

Stürmermotivation Eis

"Für jedes Tor bekommt Forsti eine Kugel Eis", erklärte Nici während dem Spiel. Da hatte ihr Mann bereits vier Tore erzielt. Kurz vor Ende erhöhte der Stürmer sein Konto nach einem Doppelpack auf sechs. Doch nicht nur als Vollstrecker überzeugte Forsti, sondern er bereitete auch vier Tore vor und war somit an zehn der 17 gallischen Toren beteiligt. Hut ab. Eine beeindruckende Leistung war es auf jeden Fall - ob es jetzt an der Extramotivation lag oder nicht. 

Jüngster Debütant und Torschütze

Lopos Sohn David schnürte im Derby zum ersten Mal die Fußballschuhe für Gauoises. Hat er früher noch immer Zuschauen müssen/dürfen, konnte er endlich mit seinem Vater gemeinsam auf dem Platz stehen. Und das tat er sehr überzeugend. Mit seinen 14 Jahren ist er nicht nur der jüngste Debütant der gallischen Geschichte, sondern mit seinen drei Toren auch der jüngste Torschütze/Doppelpacker/Triplepacker. 

Gallier mit Köpfchen

Wer ein Spiel so klar gewinnt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit klug gespielt haben. Doch besonders ins Auge fällt, dass die Gallier drei Kopfballtore erzielten. Jens war zunächst nach einer Ecke von Fabi mit dem Kopf erfolgreich (2:1). "Sauber, Kopfball-Tor nach einer Ecke. Das glückt uns ja äußerst selten!", kommentierte Toss, der den Live-Ticker verfolgte. Doch Forsti legte nach und nickte zwei Mal ein - nach einer Flanke von Fabi und einmal sogar nach einem Einwurf von David.

Montag, 18. Juli 2022

Rundum freudige Gesichter beim torreichen Comeback

Die Teams von Gauloises und den Soccer beim Comeback nach der langen Corona-Pause. 

Sie sind zurück – und wie! Die Gallier haben am gestrigen Sonntag nach zweieinhalbjähriger Corona-Pause ein fulminantes Comeback gefeiert. Beim Kleinfeld-Duell gegen die befreundeten Gendorfer Soccer gelang im Emmertinger Waldstadion ein starker 17:4-Erfolg.

Doch das Ergebnis im El Clasico ist zweitrangig, weshalb bei beiden Teams nur freudige Gesichter zu sehen waren. Schließlich sind alle Beteiligten froh, endlich die lange Zeit der sportlichen Enthaltsamkeit infolge der Coronavirus-Pandemie beendet zu haben. Gemeinsam ging es nach Abpfiff noch ins neue Sportheim.

Zuvor auf dem Platz zeigten die Gallier, dass sie in der Phase der Abstinenz nichts verlernt haben. Kopy im Tor überzeugte mit etlichen Paraden und die Feldspieler stellten im Match über 3 x 20 Minuten ihr Können unter Beweis. Allen voran brillierte Forsti, der mit sechs Toren und vier Vorlagen aufwartete. 

Auch die weiteren Gallier konnten sich in die Torschützenliste eintragen: Fabi, Lopo, Maxi, Michi, Jens und David, der erstmals bei Gauloises aushalf. Damit gab es eine Premiere der besonderen Art: Erstmals standen in Lopo und David ein Gallier mit seinem Sohn gemeinsam auf dem Platz (eigene News folgt). - Das Spiel nachzulesen in Tweets.

Sonntag, 17. Juli 2022

Rückkehr auf den Platz: Heute spielt Gauloises vs. Soccer!


Das lange Warten hat endlich ein Ende: Heute steigt um 16 Uhr im Emmertinger Waldstadion ein Kleinfeld-Duell mit den Gendorfer Soccer.

Damit kehren die Gallier nach einer zweieinhalbjährigen Corona-Pause auf den Fußballplatz zurück. Mit dem El Clasico ist ein feierlicher Rahmen für das Comeback gegeben.

Treffpunkt ist um 15:15 Uhr vor Ort. Nach der Partie wird ins neuen Sportheim eingekehrt.

Freitag, 15. Juli 2022

Comeback nach Corona-Pause: Diese Gallier sind am Start

Endlich geht es wieder rauf auf das Grün: Der kommende Sonntag (17.7.) steht ganz im Zeichen von Gauloises. Erst steht das Kleinfeld-Duell mit den Gendorfer Soccer an, anschließend wird es gesellig im neuen Emmertinger Sportheim. Treffpunkt ist um 15:15 Uhr im Waldstadion.

Der Anpfiff erfolgt um 16 Uhr. Mit wie vielen Spielern pro Team gespielt wird und wie lange die Spielzeit beträgt – das alles wird vor Ort entschieden, wenn abzusehen ist, über wie viele Akteure jede Mannschaft verfügt.

Auch bei Gauloises steht noch nicht fest, wer alles dabei ist, doch der Kader ist auf jeden Fall ausreichend besetzt. Bei der Umfrage hatten sich sieben Gallier angemeldet: Lopo, Maxi, Kopy, Jens, Fabi, Forsti sowie Toss, der aber wegen einer Zahn-Operation passen muss. Dafür steht Michi nun Gewehr bei Fuß - und womöglich auch Fritzi.

Und es könnten noch Spieler hinzukommen, ein Duo hatte bei der Umfrage mit „Vielleicht“ abgestimmt: Doc Scheiz und Noll. Die Teamkameraden sind voll freudiger Erwartung, denn die beiden Reischacher haben schon eine Zeit lang nicht mehr mitgespielt. Der Doc war 2018 das bisher letzte Mal am Ball und Noll hatte 2017 zuletzt die Schuhe geschnürt.

Und wahrscheinlich gibt es den einen oder anderen Überraschungsspieler. So steht etwa ein junges Talent auf dem Sprung ins Team. Sollten sich noch Veränderungen am Kader ergeben, erfährt Ihr davon via Twitter.

Die Vorfreude der Gallier auf das Ende der fußballfreien Zeit ist groß. Der feierliche Rahmen könnte auch nicht besser sein, schließlich sind die Gendorfer Soccer die ältesten Wegbegleiter des 1994 gegründeten Emmertinger Hobbyteams. Ideale Voraussetzungen für ein famoses Comeback!

Dienstag, 12. Juli 2022

Kapitän Jens: „Wir setzen damit auch ein Zeichen“

Gesellig wie hier nach dem Soccer-Sommerturnier 2019 soll es auch
diesmal werden: Nach dem Spiel geht es ins neue Emmertinger Sportheim. 
Es geht wieder los! Mit dem El Clasico beendet die Emmertinger Freizeitfußballmannschaft am kommenden Sonntag (17. Juli) die Corona-Zwangspause. Die Vorfreude bei den Beteiligten ist riesig.

„Es ist schön, nach der langen Corona-Pause endlich wieder mit den gallischen Kameraden zu kicken“, findet Kapitän Jens. Auch Keeper Kopy sehnt dem Kleinfeld-Match gegen die Gendorfer Soccer entgegen: „Gauloises is back with the El Clasico… Nothing else matters.“

Dieselbe Gefühlslage bei Lopo. „Schön, dass wieder etwas zusammengeht. Ich freu mich schon“, kommentiert das Vorstandsmitglied und schiebt nach: „Es ist gefühlt das 957. Duell mit den Soccer. Aber ich bin heiß, wie vor dem ersten Aufeinandertreffen.“

Dass nach zweieinhalb Jahren die fußballlose Zeit vorüber ist, freut auch Maxi: „Ich denke an unsere Fans, die lange gehungert haben und sich auf diesen Moment freuen – so wie wir Spieler.“ Er erwartet ein tolles Match, denn: „Gegen die Soccer ist es immer ein Spektakel“. Auch ist der Mittelfeldmann bereit: „Ich bin so fit wie vor der Pandemie.“ 

Frohen Mutes ist auch Stürmer Fritzi, der sich „fit wie ein Turnschuh“ fühlt. „Wir haben die zweieinhalb Jahre ohne Spiel überbrückt. Jetzt gibt es für die Fans wieder etwas zum Zungeschnalzen.“

Soccer-Chef: „Die Freundschaft zählt“

Auch die Gendorfer können es kaum erwarten, dass die traditionsreiche Geschichte der Duelle Gauloises vs. Soccer um ein Kapitel reicher wird. Doch die weltpolitische Lage trübt bei Soccer-Chef Roberto etwas die Vorfreude auf das Kicken. „Es ist schön, dass wir uns nach zwei Jahren Pause nun wieder treffen können, um gemeinsam Fußball zu spielen. Und damit beweisen, dass trotz Pandemie, Ukraine-Krieg, Hass, Dummheit, Neid und Missgunst, die in der jetzigen Zeit vorherrschen, noch immer die Freundschaft zählt.“ Roberto erwartet „ein geiles Fußballspiel, bei dem das Ergebnis absolut zweitrangig ist“.

Dem stimmt Jens zu. „Wichtiger als Sieg oder Niederlage ist die Tatsache, dass es für beide Mannschaften weitergeht“, betont der gallische Kapitän. „Mit unserer Rückkehr auf den Platz setzen wir gleichzeitig auch ein Zeichen: Gauloises wird weiterleben!

Dass etliche Mannschaften nach der langen Spielpause nicht mehr zurückkommen, davon gehen viele in der Hobbyszene aus. Soccer-Chef Roberto prophezeit, dass jedes zweite Team auf der Strecke bleibt. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr folgt der Beweis: Gauloises und die Soccer werden dazu nicht zählen.

Samstag, 9. Juli 2022

Mit El Clasico raus aus der Corona-Tristesse

Beim bisher letzten Aufeinndertreffen im September 2019 gewann Gauloises gegen die Soccer mit 9:5.

Am Sonntag, 17. Juli, ist es endlich soweit: Gauloises kehrt nach 883 Tagen Spielpause als Folge der Coronavirus-Pandemie auf den Fußballplatz zurück. Und für den perfekten Rahmen des feierlichen Comebacks ist gesorgt, denn die Gegner sind die langjährigen Wegbegleiter der Gendorfer Soccer. Was kann es Schöneres geben? Gespielt wird auf dem Kleinfeld in Emmerting, Anpfiff ist um 16 Uhr.

Die Paarung Gauloises vs. Soccer hat eine mehr als 20 Jahre lange Tradition. Äußerst ungewöhnlich, dass es Mannschaften so lange gibt. Beide Teams werden sich zum insgesamt 53. Mal gegenüber stehen, weshalb man in der lokalen Hobbyfußballszene ruhig vom El Clasico sprechen kann.

Die Bilanz fällt aus gallischer Sicht äußerst positiv aus: Bei 29 Matches ging Gauloises als Sieger hervor, die Soccer siegten 20 Mal. Kurios ist der Fakt, dass es nur drei Remis in den bisherigen 52 Spielen gab.

Erste Duelle im Jahr 2000

Das erste Mal trafen beide Mannschaften am 24. Juni 2000 aufeinander. Beim Kleinfeld-Turnier des Brucker Wirts auf dem Sportplatz in Halsbach standen gleich zwei Spiele an, da der Wettkampf im Modus mit Hin- und Rückspielen ausgetragen wurde. Beide Male siegten die Emmertinger mit 1:0, und beide Male schoss Tom das entscheidende Tor.

Gauloises räumte beim jenem Turnier alles ab. Die Emmertinger holten den Turniersieg, gewannen die Auszeichnung der fairsten Mannschaft und stellten in Tom den Torschützenkönig. Dementsprechend ausgelassen fiel die Stimmung bei der Siegerehrung und danach aus. Äußerst spendabel zeigte sich an dem Tag Soccer-Kapitän Roberto, der ausgiebig die Geburt seines Sohnes Nico feierte. Seither sind er und die Soccer mit Gauloises sehr verbandelt.

So gut man sich außerhalb des Rasens auch verstand, auf dem Platz entwickelte sich über die Jahre eine gesunde Rivalität, die diesem Duell auch die besondere Note gibt. Es waren meist enge und packende Spiele zwischen Galliern und Gendorfern. Dass ein Treffer für die Entscheidung reichte, war vor allem in der Anfangszeit der „Alztalderbys“ Standard. Zwischen 2000 und 2002 galt stets die Devise: Wer das erste Tor schießt, der gewinnt. Insgesamt 15 Mal stand in den 19 Jahren ein 1:0 oder 0:1 zu Buche.

Doch es gab auch klare Erfolge – auf beiden Seiten. Gauloises bejubelte mal ein 6:1 (beim Hallenfreizeitkick im November 2016) und ein 5:0 (2. Freizeitkick im April 2006). Doch die Emmertinger mussten auch mal ein 0:5 (8. Soccer-Trophäe im März 2008) und ein 1:5 (Raitenhaslacher Blitzturnier im Oktober 2013) einstecken.

Zu-Null-Spiel 2005 in Teising

Unvergessen ist auch das Spiel am 30. April 2005 in Teising, das die Gallier mit 3:0 gewannen. Es war das erste und einzige „Zu-Null“-Ergebnis auf dem Großfeld über 90 Minuten in der 25-jährigen Geschichte.

Besonders erfolgreich waren die Emmertinger in Duellen mit den Gendorfern zwischen März 2011 und November 2016. In diesen fünfeinhalb Jahren gab es neun Partien, von denen Gauloises sieben gewann und nur eines verlor. Eine kleine Durststrecke hatten Steini, Kopy, Lopo und Co. zuvor zu überstehen. Zwischen Mai 2009 und März 2011 glückte in vier Spielen gegen die Jungs um Roberto kein einziger Sieg.

Das bisher letzte Aufeinandertreffen auf dem Kleinfeld datiert vom 14. September 2019: Im Emmertinger Waldstadion siegten die Gallier auf dem Kleinfeld mit 9:5. 

Soccer sind längste Wegbegleiter

Die Soccer sind also die längsten Wegbegleiter von Gauloises. Und sie haben die Geschichte des Emmertinger Freizeitteams stark mitgeprägt. Allein schon durch die Wettkämpfe, die die Gendorfer jährlich austragen: Die Soccer-Trophäe im Winter und das Kleinfeldturnier im Sommer sind seit jeher fester Bestandteil des Gauloises-Terminkalenders und für viele Gallier die Highlights des Jahres.

Man hat viel zusammen erlebt, die Verbundenheit ist etwas Besonderes. Schön, dass die traditionsreiche Geschichte der beiden Teams am nächsten Sonntag mit dem 52. Duell um ein weiteres Kapitel reicher wird. Erst recht nach der fast zweieinhalbjährigen Corona-Pause.

Dienstag, 5. Juli 2022

Freizeitkick gegen Gendorfer Soccer am 17.7

Endlich: Nach über zweijähriger Pause (Februar 2020) schnüren die gallischen Kicker endlich wieder ihre Fußballschuhe. Bei der jüngsten Umfrage stimmten sieben Spieler für dieses Datum. Hinzu kommen noch zwei "vielleicht"-Antworten. Zudem hofft Teamchef Jens noch auf die ein oder andere Zusage, da nicht alle Spieler abgestimmt haben. 

Gespielt wird am Sonntag, 17. Juli, um 16 Uhr am Emmertinger Sportplatz. Gegner werden die Gendorfer Soccer sein. Die Rahmenbedingungen (Spielzeit und -form) werden vor Ort spontan ausgemacht. 

Im Anschluss soll noch im neuen Emmertinger Sportheim eingekehrt werden. Die Vorfreude ist auf jeden Fall groß. 

Montag, 27. Juni 2022

Wer spielte und wer traf: Alle gallischen Spiele im Steno

Seit ihrer Gründung 1994 hat die gallische Freizeitfußballmannschaft exakt 611 Spiele bestritten. Einige sind in guter Erinnerung, aber die Anzahl ist natürlich zu groß, um alles genau im Kopf zu haben. Doch zumindest statistisch ist das Meiste erfasst

Die Ergebnisse sind komplett überliefert, zudem Torschützen und die Aufstellung bei Turnieren oder gar einzelnen Spielen. Auch das genaue Datum und der Ort des Events. Selbst Besonderheiten wurden stets notiert: Etwa wenn es einen Strafstoß oder eine Hinausstellung gab oder ein Spieler-Jubiläum, oder wenn ein Gallier später ins Turnier eingestiegen oder früher ausgeschieden ist. 

Und das Beste: Alles dargestellt kompakt und übersichtlich auf einer Seite. Dadurch lässt sich dort gut nach Spielernamen, Gegner oder Datum suchen. Es ist also ein satter statistischer Überblick über alle gallischen Spiele in Stenogramm-Form – zu finden unter historie dann Steno
Blick auf die Emmertinger Ortsmeisterschaft 2014. Die Statistik aller gallischen Spiele ist überliefert.

Sonntag, 26. Juni 2022

Umfrage: Freizeitkick im Juli

Im Juli soll es endlich soweit sein: Das erste Spiel nach der Corona-Durststrecke. Geplant ist ein Freizeitkick in Emmerting gegen die Gendorfer Soccer. Abhängig von den Zusagen werden wir die Spielform und Zeit mit dem Gegner aushandeln. 

Zur Auswahl bei der Umfrage stehen folgende Termine:
17.7
24.7

Anstoß soll am späten Nachmittag sein, um den Abend gemütlich im neuen Emmertinger Sportheim ausklingen zu lassen. Stichtag der Umfrage ist am Mittwoch, 29.6.!

Sonntag, 29. Mai 2022

Managerspiel: Toss ist Meister, Luca Pokalsieger

Eine spannende Saison im Gallischen Managerspiel ging zu Ende: Spielleiter Michi zieht ein Fazit.

Die 22. Gallische Kicker-Managerspiel-Saison ist zu Ende gegangen und damit steht fest: Toss hat nach 2005 seinen zweiten Meistertitel geholt. Luca triumphierte im Gallischen Pokal; er gewann außerdem die Meisterschaft im Gallischen Unterhaus und war der beste Gallier im Kicker-Gesamtranking. Mit ihm kehren Franziska und Lucijan in die 1. Liga zurück.

Am 15. Spieltag übernahm Toss die Tabellenführung in der „Gallischen Eliteliga“ (1. Liga) und gab diese nicht mehr her. Nach dem 34. Spieltag hatte er 2.298 Punkte auf seinem Konto und über 93 Punkte Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger, Vizemeister Jürgen (2.205 Punkte). Toss landete übrigens auf Platz 311 im Kicker-Gesamtranking. Eine beachtliche Leistung bei insgesamt 128.158 Teilnehmern.


Auch die Punkte-Ausbeute von Toss ist historisch. Zum Vergleich: Vorjahresmeister Ketti – heuer Dritter mit 1.944 Punkten – reichten vergangene Saison noch 1.412 Punkte. Hier zeigen sich aber vor allem auch die Auswirkungen der Regeländerungen seit dieser Saison. Statt bislang zwei gab es vier Punkte für Spieler in der Startaufstellung, zwei statt zuvor einen für Einwechslungen. Und das machte sich Toss zu Nutze. 


„Von den 22 Spielern im Kader habe ich 21 eingesetzt, die mir auch jeweils Punkte gebracht haben. Den einzigen, den ich nicht einsetzen konnte, war der dritte Torwart, weil er nicht gespielt hat“, bilanziert Titelträger Toss und ergänzt: „Über diese Meisterschaft freue ich mich sehr, weil ich das Gefühl habe, sie wirklich selbst ermanagt zu haben. Und ich hatte wirklich einen Lauf. Es gibt nur vier oder fünf Spieltage, an denen ich überhaupt keinen Torschützen hatte. Meist waren es ja sogar zwei oder noch mehr."


1. Liga: Becki, Lopo und Werner steigen ab

Im Mittelfeld der Liga landeten heuer David (4. Platz, 1.942 Punkte), Manfred (5., 1.937), Fabi (6., 1.895) und Jens (7., 1.866).


Spannend war vor allem der Abstiegskampf. Bis kurz vor Ende der Saison machten sich gleich drei Manager noch Hoffnung auf den letzten Nicht-Abstiegsplatz, den schließlich Spielleiter Michi (8., 1.801) erreichte. Am 27. Spieltag war er noch auf dem vorletzten Platz gelegen, punktete danach aber zuverlässig und konnte sogar noch fast 80 Punkte Vorsprung auf Becki (9., 1722) und 120 auf Lopo (10., 1.681) herausholen. Dritter Absteiger ist Werner (11., 1.476). Zur Abschlusstabelle!


2. Liga: Luca ist Meister – und schließt auf Rang 212 im Kicker Gesamtranking ab!

Noch besser als Toss machte es diese Saison Luca, der insgesamt 2.318 Punkte sammelte – diese bedeuteten nicht nur die souveräne Meisterschaft in der „Besten Gallischen Liga“ (Liga 2), sondern auch den direkten Wieder-Aufstieg – und: den rekordverdächtigen Rang 212 im Kicker-Gesamtranking. Chapeau!


Franziska und Lucijan steigen auf

Dahinter holte sich Franziska ebenfalls sehr souverän die Vize-Meisterschaft in Liga 2. Sie erreichte 2.109 Punkte (+70 weitere Punkte am 18. Spieltag, die der Kicker aus ungeklärten Gründen unter den Tisch hat fallen lassen). Dritter Aufsteiger ist Lucijan (3. Platz, 1.771 Punkte) – auch ihm gelang damit die direkte Rückkehr in die „Gallische Eliteliga“. Er musste jedoch bis zuletzt bangen, da ihm Andreas (4., 1.715) und Maxi (5., 1.713) dicht auf den Fersen waren.


Dahinter konnte keiner mehr direkt ins Aufstiegsrennen eingreifen. Zwar waren nach der Hinrunde sowohl Volker (6., 1.558) als auch Alessandro (7., 1.513) noch sehr gut platziert gewesen, beide bauten dann in der Rückrunde jedoch stark ab. Auf den weiteren Plätzen folgten Nicole (8., 1.265), Minh (9., 1.259), Julia (10., 1.206), Nino (11., 1.175), Kalle (12., 1.144) und Birgit (13., 974). Zur Abschlusstabelle!


Interner Ligen-Vergleich: Eliteliga klar besser

Im internen Ligen-Vergleich musste sich die „Beste Gallische Liga“ der „Gallischen Eliteliga“ klar geschlagen geben: 1.887,9 Punkte im Schnitt in Liga 1 stehen 1.516,9 in Liga 2 gegenüber. Da war die 2. Liga in den vergangenen Spielzeiten sehr viel näher dran! Wäre Zweitliga-Meister Luca in Liga 1 angetreten, so hätte er auch dort den Titel erobert. Auch Franziska wäre immerhin Vierte geworden. Dahinter aber zeigt sich ein klares Gefälle: Dritter Lucijan hätte in Liga 1 gegen den Abstieg spielen müssen.


Pokal: Die „Beste Gallische Liga“ dominiert

Dafür aber konnten Manager der „Besten Gallischen Liga“ umso mehr im Gallischen Pokal überzeugen. Gleich drei Zweitligisten zogen ins Halbfinale ein, im Finale waren dann zwei unter sich. Dort konnte sich Luca gegen Lucijan durchsetzen und seinen ersten Pokaltitel einfahren. Zum Pokal-Tannenbaum!

Gallisches Managerspiel: Alle Meister, alle Pokalsieger

Toss hat mit 2.298 Punkten seine zweite Meisterschaft eingefahren. Erstmals zum Pokalsieger krönte sich Luca. Die bisherigen Meister und Cupgewinner im gallischen Managerspiel in der Überblick:

2022
Meister: Toss (2.298 Punkte)
Pokalsieger: Luca

2021
Meister: Ketti (1.412 Punkte)
Pokalsieger: David

2020
Meister: Fritzi (1.235 Punkte)
Pokalsieger: Fabi

2019
Meister: Luca (1.412 Punkte)
Pokalsieger: Toss

2018
Meister: Seppo (1.260)
Pokalsieger: Kalle

2017
Meister: Doc Scheiz (1.599)
Pokalsieger: -

2016
Meister: Jürgen (1.621)
Pokalsieger: Kalle

2015
Meister Steini (1.457)
Pokalsieger: Fabi

2014
Meister: Michi (1.541)
Pokalsieger: Seppo

2013
Meister: Jürgen (1.384)
Pokalsieger: Lucijan

2012
Meister: Werner (1.410)
Pokalsieger: Werner

2011
Meister: Steini (1.338)
Pokalsieger: Kalle

2010
Meister: Jürgen (1.329)
Pokalsieger: Jürgen

2009
Meister: Lopo (1.042)
Pokalsieger: Forsti

2008
Meister: Werner (1.060)
Pokalsieger: Jürgen

2007
Meister: Fabi (907)
Pokalsieger: Fabi

2006
Meister: Werner (950)

2005
Meister: Toss (1.231)

2004
Meister: Kipf (925)

2003
Meister: Diego (165)

2002
Meister: Kipf (162)

2001
Meister: Becki (?)

Mittwoch, 25. Mai 2022

Kein Freizeitkick - nächste Chance im Juli/August

Noch rollt der Ball
für Gauloises nicht.
Die jüngste Umfrage hat leider keinen Spieltermin ergeben. An allen drei möglichen Optionen gab es maximal 7 Zusagen. "Leider brauchen wir neun Spieler, da erfahrungsgemäß immer 1-2 Spieler kurzfristig ausfallen. Nach der langen Pause wäre es zudem sehr riskant mit einem kleinen Kader ein Spiel auszurichten", so Teamchef Jens. 

Auch die kurzfristige Suche nach Aushilfen blieb erfolglos, da zwar Bereitschaft vorhanden war, jedoch die Zeiten nicht gepasst hätten. Somit müssen sich die Gallier weiterhin gedulden, ihren ersten Einsatz nach der Corona-Pause zu absolvieren. Eine Möglichkeit wäre im Juli/August ein Spiel in Mettenheim zu bestreiten. Eine Anfrage diesbezüglich erreichten die Gallier, über das bald abgestimmt werden soll. 

Sonntag, 15. Mai 2022

Umfrage: Mai-Wiesn und Freizeitkick

Der Ball rollt hoffentlich bald wieder. Nach über zweijährigen Corona-Pause wollen die Gallier endlich mal wieder das Runde ins Eckige befördern. Angedacht ist ein Freundschaftsspiel in Emmerting mit anschließender Einkehr im neuen Sportheim. Gegner wird nach der Umfrage angefragt, aber erste Option werden die Gendorfer Soccers sein. Zur Auswahl stehen der 4., 5. und 12. Juni - jeweils ab 14 Uhr. Mindestkadergröße beträgt zwischen neun und zehn Spieler.

Und da nächste Woche die Mai Wiesn auch wieder stattfindet, könnten sich auch hier die Gallier auf eine gemütliche Runde treffen. Zur Auswahl stehen hier die beiden Samstage am 21. und 28. Mai. Stichtag ist 18. Mai.

Montag, 18. April 2022

Gallier räumen ab


Eine neunköpfige gallische Truppe hat sich am Karsamstag zum Bowling in Burgkirchen im Fitnesscenter Castello getroffen. Lopo, Steini, Michi, Diego, Tobi, Fritzi, Domi, Forsti und Nino bewiesen eine ruhige Hand und Kraft im Arm und räumten jede Menge Pins ab.

Insbesondere Fritzi war auf dem „Guten-Laune-Zug“ unterwegs – der Stürmer freute sich über die meisten Strikes und er gewann auch beide Runden (à 10 mal 2 Würfe). Auch Diego gelangen einige Strikes und er war dem Tagessieger dicht auf den Fersen. Steini und Lopo schlugen sich tapfer; Michi, Forsti und Domi übten kräftig und kämpften sich Schritt für Schritt nach vorne.

Für gute Laune sorgte vor allem das spannendste Duell des Abends zwischen Nino und Diegos Sohn Tobi. Gallier Nino war der festen Überzeugung, dass diese (Finger-)Löcher in den Bowling-Kugeln sowieso völlig nutzlos seien und dass ein echter Kerl so eine 2,7 bis 7,3 Kilogramm schwere Kugel auch locker und geschmeidig aus dem Handgelenk heraus werfen kann – das sah in der Tat sehr beeindruckend aus, war dann aber im Ergebnis eher nicht so erfolgreich. Youngster Tobi (Gallische E-Jugend) wiederum war zum ersten Mal beim Bowlen und musste sich erst einmal einwerfen. Musste er sich in der ersten Runde noch knapp geschlagen geben, konnte er in Runde 2 Nino bereits klar übertrumpfen und kam auch sehr nah an die sieben anderen älteren Jungs der gallischen Truppe heran.

Steini und Michi waren übrigens an diesem Tag schon länger sportlich aktiv. Bereits um 15.30 Uhr trafen sie sich im Castello zu einer Partie Squash. Nach einem harten einstündigen Fight im Squash-Court begaben sich die beiden Stürmer dann kurz für rund zwei Stunden in den Sauna- und Wellness-Bereich des Fitnesscenters, um nach dem Abendesse schließlich ins Bowling-Geschehen einzugreifen. - Michi - 

Montag, 11. April 2022

Bowling am Karsamstag

Comeback mit Bowling - bei Gauloises geht es wieder in die Vollen! (c) Deutscher Bowling Verband


Nun ist es fix. Am kommenden Samstag, 16. April, geht es für Gauloises in die Vollen. Zum ersten Mal geht es für die Freizeitkicker zum Bowling. Treffpunkt ist um 19 Uhr im Castello in Burgkirchen. Zunächst können sich alle noch ein wenig stärken, ehe es ab 20 Uhr zum Abräumen geht. 

Aktuelle Corona-Beschränkungen gibt es keine mehr. Es wird also weder ein 3G-Nachweis oder eine Maske benötigt. Auf freiwilliger Basis empfehlen wir jedoch einen Schnelltest. Spezielle Schuhe können vo Ort gegen eine kleine Gebühr ausgeliehen werden. Es dürfen keine eigenen Hallenschuhe benutzt werden. Alle Infos findet ihr auch auf der Homepage vom Castello.

Bei der Doodle-Abstimmung haben sechs Gallier zugesagt. Wer noch spontan Lust hat oder einfach nur Zuschauen möchte ist herzlichst eingeladen. Bitte hierfür nur kurz eine Info an Jens.

Freitag, 1. April 2022

Gauloises ist Back! Bowling am Karsamstag

Die Corona-Durststrecke ist vorbei. Nach gut zwei Jahren ohne Fußball und Weihnachtsfeier - lediglich ein Treffen zum Fußballgolf - startet die gallische Saison 2022 mit einem Bowlingabend. Start ist am 16. April um 19 Uhr. Abgeräumt wird im Castello in Burgkirchen. Bitte stimmt hierfür bei der Doodle-Umfrage ab, ob ihr kommen könnt, damit wir dementsprechend reservieren können. Eine Mindestanzahl gibt es hierfür nicht. Stichtag ist Sonntag, 3. April. 

Doch auch für den Mai gibt es schon grobe Pläne. So plant Teamchef Jens für Ende Mai einen Freizeitkick mit anschließendem Besuch der Burghauser Mai Wiesn. Die Planungen hierfür laufen.

Dienstag, 15. Februar 2022

Soccer-Chef Roberto: Werden jedes zweite Team nicht wiedersehen

Daumen hoch für Soccer-Chef Roberto. Er ist seit mehr als 25 Jahren eine Koryphäe im
lokalen Hobbyfußball. Im Interview mit Toss wagt er eine Prognose, wie sich die zweijährige
Corona-Pandemie und die damit verbundene Sportpause auf den Freizeitfußball auswirken.

Heute vor exakt zwei Jahren waren die Gallier das bisher letzte Mal am Ball: Bei der Soccer-Trophäe am 15. Februar 2020 holten sie den 4. Platz. Den damaligen Wettkampf richtete wie üblich Soccer-Chef Roberto aus, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert eine Koryphäe in der lokalen Hobbyfußballszene ist. 

Im Gespräch mit Toss spricht er über seine Erinnerungen an dieses Turnier und die skurrile Geschichte mit dem ominösen Geldspender, aber auch darüber, wie die Gendorfer Soccer die beiden Pandemie-Jahre erlebt haben. Und Roberto wagt eine Prognose, wie sich die coronabedingte lange Sportpause auf den Vereinsfußball und Freizeitsport auswirken wird.

Der letzte gallische Wettkampf war deine Soccer-Trophäe vor genau zwei Jahren. Welche Erinnerungen hast du an das Turnier?

Roberto: Es war ein schönes Turnier mit KFF Mettenheim, Jugoslavia, Euch und anderen Teams. Und es gab diese Geschichte mit dem ominösen Spender, der Euch die Getränke spendiert hat. Insgesamt war der Tag ziemlich cool: Es gab tolle Spiele, wir als Gendorfer Soccer hatten uns als Mannschaft das erste Mal ein bisschen gefunden. Dann das Zusammensitzen und Feiern nach dem Turnier, das geht einem schon ab. Bei der Soccer-Trophäe hatten wir auch immer die richtigen Mannschaften dafür. Eine schöne Erinnerung. Wer weiß, ob die Soccer-Trophäe nochmal stattfinden kann - wir werden aber alles daran setzen.

Damals war ja nicht abzusehen, dass es das letzte Turnier für lange Zeit sein wird. Wie haben du und die Gendorfer Soccer die beiden Pandemie-Jahre erlebt? Habt Ihr trainiert oder Euch anderweitig getroffen?

Roberto: Trainiert haben wir schon, so zwei oder drei Mal. In Unterneukirchen und auch in Töging, dort zusammen mit den Allstars, das war ganz lustig. Es ist schade, wir hätten zwei, drei neue Spieler für unsere Mannschaft gehabt, aber dann ging ja nichts mehr zusammen. Wir hatten uns vorbereitet und darauf gehofft, dass es weiter geht und haben uns neue Trikots gekauft. Jetzt freuen wir uns darauf, sie endlich mal einzuweihen. Aber das kann ja noch dauern. Sonst getroffen haben wir uns nicht. Wir wollten letztes Jahr zwar ein kleines Sommerfest machen, aber dann waren mehrere Spieler krank und wir ließen es sein. Man muss halt sagen: Corona hat uns in der Hand.

Was noch dazu kam: Meine Frau und ich sind ja systemrelevant, ich bei der Post und sie im Kindergarten. Wir haben beruflich mit so vielen Menschen zu tun, deswegen haben wir extrem darauf geachtet, uns nicht anzustecken und die Corona-Krise unbeschadet zu überstehen. Das ist uns bislang geglückt, war aber nicht leicht. Daher habe ich auch nicht daran gedacht, eine Veranstaltung zu organisieren, das war zweitrangig.

Noch immer ist nicht abzusehen, wann die Pandemie endet und wann wieder die sportliche Normalität zurückkommt mit regelmäßigen Spielen und Turnieren. Was glaubst du: Wie wird sich die Pandemie mit der langen Wettkampfpause auf die lokale Hobbyfußballszene auswirken?

Roberto: Die Auswirkungen werden alle spüren, nicht nur der Hobbyfußball, sondern auch der Vereinssport und generell der Freizeitsport. Es wird sich in vielen Bereichen vieles verändern. Ein Beispiel: Für die Soccer-Trophäe haben wir immer die Halle am Hallenbad beim Landratsamt angemietet. Werden wir sie auch künftig bekommen? Ich glaube: Corona werden wir nicht mehr los, wir werden lernen müssen, mit dem Virus, den Impfungen und der Infektionsgefahr zu leben. Aber das Landratsamt muss ja die Gefahr der Ansteckung so gering wie möglich halten für alle Vereinssportler und Schüler, die diese Halle normalerweise nutzen und die Vorrecht haben. Daher wird die Frage sein, ob wir als Hobbymannschaft überhaupt nochmals die Chance bekommen, die Halle anzumieten. Ich bin da ehrlich gesagt skeptisch.

Auf die lokale Hobbyfußballszene werden große Probleme zukommen. Viele Mannschaften wird es nach dem Ganzen nicht mehr geben. Nicht nur aus sportlichen Gründen. Wir von den Gendorfer Soccer finanzieren uns über die Turniere, die wir ausrichten. Wenn es die nicht mehr gibt, wird es schwierig. Insgesamt rechne ich damit, dass wir sechs oder sieben der zwölf Mannschaften, die bei unseren Turnieren immer mitgespielt haben, nicht mehr sehen werden.

Auch der Amateursport im Allgemeinen wird unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie leiden. Man muss ja davon ausgehen, dass viele Menschen dann keinen Bock mehr auf Sport haben werden. Und wenn der Vereinssport stirbt, gibt es auch weniger Leute, die Freizeitsport machen wollen. Da sehe ich das Hauptproblem, da habe ich die größte Angst. Wenn Eltern nicht mehr zum Sport gehen, ziehen sie nicht mehr ihre Kinder mit - somit bricht dir unten ein riesiges Fundament weg. Oder wenn jemand im Verein Tennis spielt, spielt er nebenher vielleicht Hobbyfußball. Aber wenn dieser jemand schon nicht mehr zum Tennis geht, wird er wahrscheinlich auch keinen Hobbyfußball mehr spielen. Aber diese Leute brauchst du.

Einer ungewissen Zukunft blicken also viele Teams entgegen. Unbestritten ist: Je länger die Sportpause dauert, desto schwieriger wird es, wieder reinzukommen. Das gilt auch für Gauloises, schließlich gehen viele Spieler schon auf die 50 zu. Wie siehst du die Lage in deinem Team?

Roberto: Bei uns im Team ist es ja so: Der Einzige, der auf die 50 zugeht, bin ich - der Rest ist noch relativ jung. Im Mannschaftssport gibt es aber ein grundsätzliches Problem und das schon seit Jahren: Es gibt immer mehr Leute, die keinen Bock haben, sich richtig einzubringen und mehr als das Übliche zu investieren. Daher sind nicht die alten Spieler schuld, wenn sie keine Lust mehr aufs Kicken haben, dass Mannschaften zugrunde gehen.

Früher war das anders: Die gute Entwicklung, die wir genommen haben, als wir damals die Gendorfer Soccer gegründet haben, lag daran, weil jeder mitgezogen hat. Heute hast du in den Teams zwei, drei Leute, die ziehen, und die anderen gehen mit. Und bei denen, die mitlaufen, ist es meist so: Ihnen ist relativ egal, ob ein Turnier stattfindet oder nicht. Wenn ein Turnier ansteht, sind sie da und spielen – und wenn es kein Turnier gibt, dann sind sie nicht da und warten, bis sie wieder gerufen werden. Aber dass sie selbst aus sich herausgehen und etwas anstoßen, das gibt es nicht mehr in der heutigen Zeit.

Das war damals eine andere Generation. Wenn man sich Eure früheren Videos anschaut, etwa vom ersten Spiel, und mal darauf achtet, wie viele Menschen da am Spielfeldrand stehen und wie die dabei waren, und das mit heute vergleicht, dann wird klar: Die sind weg, die sind weggebrochen. In der heutigen Zeit haben die Leute keine Lust mehr, sich hinzustellen und nicht unbedingt mitzuspielen, aber dabei zu sein. Wenn ich daran denke, wie das bei Euch früher war: Euer Präsident war vor Ort - er hält ja selbst jetzt in Brasilien Eure Fahne hoch - oder Alexandra, die Eure Videos gemacht hat. Oder der noble Spender – so etwas macht den Hobbyfußball aus. Aber das geht immer mehr kaputt. Und das hat nichts mit dem Alter zu tun. 

"Auf den Zusammenhalt kommt es schließlich an"

Roberto stand auch für die
Gallier auf dem Feld. Seine
Bilanz: 16 Spiele, 1 Tor.
Mich als Oldie reizt es immer noch, aber ich werde ja jetzt durch Corona ausgebremst und habe auch im Team nicht mehr die Mitspieler, die ich dafür bräuchte. In unserer Anfangszeit mit den Soccer sind wir jedes Wochenende auf irgendeinem Turnier gewesen. Selbst diejenigen, die verletzt waren, sind als Zuschauer mitgefahren. Das ist heute nicht mehr denkbar. 

Man kann die Leute nicht mehr zu dem Ganzen bringen, so wie es mal war. Zu diesem Dauerhaften, nach dem Motto: Ich habe die Soccer im Herzen. Oder ich habe Gauloises im Herzen. Wenn man mal darüber nachdenkt, wie viele gute Hobbyteams auf der Strecke geblieben sind, weil sie das eben nicht hatten, was wir haben: Brucker Wirt, Puckjäger und wie sie heißen. Die hatten nur das eine Ziel, zusammen zu kicken, und deswegen gibt es sie jetzt nicht mehr. 

Es gibt aber auch andere Beispiele: der Buamer Stammtisch Lipp. Extra für ihr Turnier haben wir Gendorfer Soccer uns überhaupt gegründet. Die sind mittlerweile steinalt, aber sitzen immer noch regelmäßig zusammen und gehen gemeinsam in die Halle, um Badminton zu spielen. Und das ist geil! Die haben den Zusammenhalt noch. Und darauf kommt es schließlich an.

Bei Gauloises wird die Gemeinschaft eigentlich hochgehalten, aber wegen der Pandemie gab es in den vergangenen zwei Jahren nur ein einziges Treffen. Uns verbindet die Liebe zum Fußball und auch der gute Zusammenhalt. Sollte Fußball für viele Gallier nach der Corona-Krise nicht mehr infrage kommen, würde uns das vor neue Herausforderungen stellen. Dann müssen wir den Teamspirit in andere Bereich übertragen. Werden sich Gauloises und die Soccer künftig also beim Kegeln, Pokern oder Darten messen statt auf dem Fußballplatz?

Roberto: Ja, kann schon sein, dass wir nicht mehr so oft gegeneinander Fußball spielen werden. Man muss sehen: die Arbeitswelt hat sich auch verändert. Früher war es den Unternehmen wichtig, dass die Mitarbeiter hin und wieder Sport treiben. Wenn ich heute in der Arbeit ankündige, dass ich am Wochenende ein Fußballspiel habe, dann schlägt mein Chef die Hände über den Kopf zusammen, weil er sich Sorgen macht, dass ich mich verletzen und dann im Job fehlen könnte. 

Dann vielleicht doch häufiger pokern oder kegeln. Ich habe kein Problem damit, gegen Euch im Kegeln zu verlieren. Weil Kegeln kann ich gar nicht – wobei: Böse Zungen behaupten, ich könne auch nicht Fußball spielen, von daher gleicht es sich wieder aus. Vielleicht spielen wir nur noch einmal im Jahr Fußball gegeneinander, und gehen dafür eher zum Karten spielen oder Kegeln. Das tut dem Spaß ja keinen Abbruch. Ich freue mich auf jedes Spiel gegen Euch. 

Ich bin mir aber sicher: Wir werden schon mal wieder gegeneinander Fußball spielen. Ihr habt ja auch viele junge Spieler, da müsst Ihr nicht auf Understatement machen. Ihr seid schon eine verdammt gute Truppe, ich ziehe den Hut vor Euch. Man muss die Jungs halt irgendwie bei der Stange halten. Ich wünsche den Galliern, dass sie nicht den Mut verlieren. Irgendwann wird es wieder bergauf gehen. Und wenn wir bei den Soccer über die Zukunft reden, dann merke ich: Alle freuen sich schon wahnsinnig darauf, mit Euch mal wieder im sportlichen Sinne die Klingen kreuzen zu können. Wir hoffen, dieses Jahr unser Sommerturnier ausrichten zu können, wenn auch im kleineren Rahmen - und dass wir uns alle dann dort wiedersehen.

Eine schöne Vorstellung. Aber nochmal zurück zur Soccer-Trophäe 2020. Du hast es ja angesprochen: Das Turnier war für die Gallier auch deswegen etwas Besonderes, weil es einen anonymen Gönner gab, der Getränke für sie spendete. Jetzt nach zwei Jahren kannst du es ja verraten: Wer steckte damals dahinter?

Roberto: Ich bitte um Verständnis, dass ich das nicht verraten kann. Ich würde ja mein Gesicht verlieren, weil ich dem Spender versprochen habe, es nicht preiszugeben. Das war ihm wichtig. Solange es von ihm kein Okay gibt, werde ich es nicht sagen. Es ist auf jeden Fall eine super witzige Geschichte. Und sollte ich mal ein Buch rausbringen, wird das darin ein Thema sein. Es ist ja äußerst unüblich, dass jemand einer Mannschaft im Grunde Geld schenkt, aber nicht will, dass herauskommt, wer dahinter steckt. Ich organisiere ja schon seit Jahrzehnten Turniere, aber so etwas habe ich davor noch nie erlebt.