Sonntag, 30. Juni 2019

3. Platz trotz Turbulenzen und Hitze

Zu zwei Derbys kam es mit den Soccer: Im Spiel um Platz 3 siegten die Gallier.
Die Jubiläumskicker von Gauloises haben beim gestrigen Soccer-Sommerturnier in Altötting den 3. Platz erobert – und das, obwohl sie mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen hatten. Die hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad und Turbulenzen beim Personal brachten sie aber nicht vom erfolgreichen Weg ab.

In nur zwei von sechs Partien konnten die Gallier mit haargenau denselben Spielern antreten wie im Spiel zuvor. Insgesamt vier der zehn Spieler stiegen zu unterschiedlichen Zeiten ins Turnier ein oder aus. Während vorab abgestimmt war, dass Jens (zwei Einsätze) und Steini (3) nur Teilzeitkräfte sind, nahmen Verletzungen Toss und Kopy unerwartet aus dem Wettbewerb.

Keeper Kopy konnte nach einem Schlag auf die Wade des lädierten Fußes nicht mehr weiterspielen, der Kapitän musste aufgeben, nachdem sein Knie nach einem Zweikampf dick geworden war. Toss besuchte die Notfallambulanz des Altöttinger Krankenhauses, wo die Verdachtsdiagnose Außenmeniskusschaden geäußert wurde. Dort war übrigens Stunden zuvor auch Maxi vorstellig. Dessen geplanter Einsatz fiel aus, weil er mit Schmerzen im Rippenbereich nicht spielen konnte, die laut Ärzten auf eine Prellung zurückzuführen sind. Zwei Gallier am selben Tag in der Notaufnahme hat es zuvor noch nicht gegeben.

Minh, Michis Schwager, durfte den
Pokal mit nach Hause nehmen.
Die Turbulenzen beim Personal wirkten sich aber nicht negativ auf die Mannschaftsleistung aus. Die Gallier zogen nach zwei Siegen, einem Remis und einer Schlappe als Zweiter der Gruppe B ins Halbfinale ein, wo sie dann knapp am späteren Turniersieger Stivlers Mom scheiterten (1:2). Im Spiel um Platz 3 kam es zum zweiten Derby mit den Gendorfern an diesem Tag: Und während die Emmertinger das Vorrunden-Duell noch verloren hatten (1:2), behielten sie diesmal mit 1:0 die Oberhand. „Man of the match“ war Aushilfskeeper Elnino, der das Tor mit einem Abschlag vorbereitet und zwei brenzlige Situationen toll entschärft hatte.

Dass Gauloises am Ende Dritter wurde, daran hatte auch Minh Tung Doan einen großen Anteil. Der Freund von Michis Schwester Julia war zuvor „nur“ als gallischer kicker-Manager bekannt, hatte aber am Freitag von sich aus angeboten, bei Gauloises auszuhelfen. Und bei seinem Einstand wusste der 28-Jährige zu überzeugen.

Minh spielte zunächst in der Abwehr, wurde im Laufe des Turniers dann offensiver. Zwischendurch entpuppte er sich als Mittelfeld-Motor und agierte zum Schluss phasenweise als Stürmer. Mit seiner guten Technik, seinem kraftvollem Spiel und seiner Ausdauer belebte der Student (Wirtschaftsingenieurwesen) das Team, weshalb er als „gallischer Spieler des Tages“ den Pokal für den 3. Platz mit nach Hause nehmen durfte.

Soccer-Chef Roberto überreichte Gauloises das
riesige Glas als Geschenk zum 25-jährigen Jubiläum.
Diese Auszeichnung hätte sich auch Fritzi verdient. Der Stürmer zeigte sich als wahre Tormaschine und schoss sieben der acht (!) gallischen Tore. Zudem feierte er ein Jubiläum: Fritzi stand zum 100. Mal für Gauloises auf dem Platz. News dazu folgt in den nächsten Tagen.

Bei der Siegerehrung sorgten die Gendorfer Soccer für eine Überraschung. Vorstand Roberto überreichte den Galliern ein riesiges Glas als Geschenk zum 25-jährigen Jubiläum. Gut gefüllt mit Whiskey-Cola macht der Kelch dann mehrmals seine Runde. Das Präsent verblieb aber noch bei Roberto, da er den Pott noch gravieren lassen möchte. – Der Tag zum Nachlesen im Twitter-Ticker.

Samstag, 29. Juni 2019

Heute Soccer-Turnier in Altötting

Heute werden die gallischen Hobbyfußballer erstmals seit Januar wieder dem runden Leder nachjagen. Die Emmertinger treten beim Sommer-Turnier der Gendorfer Soccer an. Der Wettkampf in Altötting steht in diesem Jahr unter dem Motto „Stammtischfußball verbindet“.

Da sich Gauloises in der Gruppe B befindet, bleibt etwas mehr Zeit für die Anreise. Treffpunkt ist um 10:15 Uhr vor Ort am Rasenplatz hinter der Dreifach-Turnhalle am Altöttinger Hallenbad.

Groß ist die Vorfreude auf das Turnier, denn es stehen Kräftemessen mit alten Weggefährten an: In der Vorrunde geht es für die Emmertinger Jubiläumskicker unter anderem sowohl gegen die Gendorfer Soccer als auch gegen Meister Peter Burghausen. Die Gruppeneinteilung:

Gruppe A: Waldkraiburger Kickers, K.F.F. Mettenheim, Juventus Urin, Stivlers Mom, FC International

Gruppe B: K.F.F. Jovenes, Meister Peter Burghausen, Obinger Fassl, Gauloises Emmerting, Gendorfer Soccer.

Das Turnier startet um 10 Uhr und ist gegen 17 Uhr zu Ende.

Donnerstag, 27. Juni 2019

Soccer-Turnier: Diese Gallier stellen sich der Hitze

Beim Soccer-Sommerturnier an diesem Samstag (29.6.) wird die Hobbyfußballtruppe von Gauloises Emmerting voraussichtlich mit einem Kader von neun Spielern antreten.

Nach Stand von Donnerstag (18 Uhr) sind dabei: Kopy, der sich nach seinem Bänderriss wieder fit meldet, Toss, Forsti, Maxi, Michi, Steini, Fritzi, Elnino und Benjamin Eglseer, der erneut aushelfen wird. Maria hatte ebenfalls zugesagt, ein Bänderriss im Sprunggelenk zwingt sie aber zum Zuschauen. 

Dafür könnte Jens noch hinzukommen. Der designierte Kapitän ist allerdings in freudiger Erwartung: Seine Frau Agi und er bekommen voraussichtlich in diesen Tagen ihr erstes Kind. Sollte es noch kurzfristige Veränderungen am Kader geben, werden diese via Twitter bekannt gegeben.

Die Teilnehmer am Soccer-Turnier wird ein sonnenreicher Tag mit viel Hitze erwarten. Jede Mannschaft muss sich auf sechs Spiele à zehn Minuten einstellen. Geplant ist, die Vorrunde in zwei Sechsergruppen auszuspielen. Die gallischen Gegner in Staffel B lauten Gendorfer Soccer, Meister Peter Burghausen, K.F.F. Jovenes, Stivlers Mom und Obinger Fassl.

Treffpunkt für die Gallier ist um 10:15 Uhr am Rasenplatz hinter der Turnhalle am Altöttinger Hallenbad.

Mittwoch, 26. Juni 2019

Seit 15 Jahren im Dienste Gottes

Schos bei einer seiner vielen Predigten. (c) Gemeinde Bonifacio
Ehrentag für Schos: Der gallische Präsident wirkt heute auf den Tag genau seit 15 Jahren als Priester.

Am 26. Juni 2004 gab er im Hohen Dom in Passau sein Versprechen ab, ein Leben lang Gott zu dienen. Vor den Augen seiner gallischen Freunde weihte der damalige Bischof Wilhelm Schraml ihn zum Priester.

Seht selbst: Im unten stehenden Video zeichnen wir Schos' Weg zum Priester nach - von der Diakonenweihe am 14. Februar 2004 über die Priesterweihe bis hin zur feierlichen Primiz, die er am 4. Juli 2004 in seiner Heimatstadt Trostberg gefeiert hatte.

Seine erste Heilige Messe stand unter dem Leitspruch „Wir sind Helfer zu Eurer Freude“ - eine Aussage, die für Schos und Gauloises jetzt noch gilt, da der 43-Jährige die gallische Gemeinschaft nach wie vor bereichert, obwohl er seit 2009 in Brasilien als Missionar tätig ist.

Seit Januar 2015 ist der "Gallier des Jahres 2014" in Sao Paulo tätig, nachdem er fünf Jahre in Bahia seinen Dienst verrichtet hatte. Er ist für 400.000 deutsche und deutschsprachige Katholiken in Sao Paulo und Rio de Janeiro verantwortlich. Hauptsächlich arbeitet er für die Gemeinde Sankt Bonifatius in Sao Paulo - und das auch noch bis zum Jahr 2022.

Montag, 24. Juni 2019

Vor 6 Jahren: Das Zu-Null-Turnier

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Vor 6 Jahren hat die gallische Freizeitmannschaft etwas Außergewöhnliches erreicht: Die Hobbykicker schafften es das bisher einzige Mal, bei einem Turnier ganz ohne Gegentor zu bleiben. Wir blicken auf diesen historischen Meilenstein zurück, der Text stammt aus der gallischen Chronik:

Seppo hielt stark und glänzte als
Aufbauspieler. (c) Sabrina Sabse
Beim 3. sozialen Kleinfeldturnier der Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim am 29.06.2013 blieben die Gallier bei Dauerregen während aller sechs Begegnungen ohne Gegentor und folglich ohne Niederlage. Aushilfstorwart Sebastian „Seppo“ Englert trug sich damit in die Geschichtsbücher ein: Als erster Schlussmann in der Geschichte von Gauloises musste er das komplette Turnier über nicht hinter sich greifen.

Im ersten Spiel gegen Endstation Lochheim (0:0) konnte sich der Torwart einmal besonders auszeichnen und hielt mit einem sensationellen Reflex schließlich den Punkt fest. Der Gegner legte ein hohes Tempo an den Tag, weshalb die Gallier das Ziel verfolgten, kompakt zu stehen und ihr Glück nach vorne mit vereinzelten Kontern zu suchen. Glück hatte die Defensive um Abwehrchef Noll und Käptn Toss, als ein Gegner nach einem Querpass freistehend den Ball aus fünf Metern über den Kasten bugsierte. Die beste Chance der Gallier bot sich Stürmer Steini in der allerletzten Aktion der Partie nach einem Steilpass von Fabi. Doch sein Schuss verfehlte das Tor knapp – und so blieb es beim 0:0.

Mit demselben Resultat endete das Duell mit Bolzplatz Erlach. In der Partie gegen den späteren Turniersieger neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Wenn doch ein Erlacher durchkam, war bei Seppo Schluss.

Wie heißt es so gut: Aller guten Dinge sind drei. Und so platzte der Knoten im dritten Turnierspiel: Gegner war das Team von Flammendes Inferno Globus, das souverän mit 3:0 nach Hause geschickt wurde. Steini stellte mit seinem Tor nach starker Vorarbeit von Lopo die Weichen zum Sieg. Jens mit einen Fernschuss und Fabi nach einem Doppelpass mit seinem Bruders Maxi sorgten mit ihren Treffern für den hochverdienten Erfolg. Lopo hätte das Ergebnis noch nach oben schrauben können, doch er schoss die Torfrau an.

Besser machte es der Spielmacher gegen das Atlantis C-Team. Sein Tor brachte den Galliern den zweiten Dreier in Folge. In der letzten Spielminute hämmerte Lopo nach Zuspiel von Maxi den Ball unter die Latte. Das erfreute auch die mitgereisten gallischen Zuschauer Diego, Kalle, Alexandra, Sdumka und Manager Bert.

Im nachfolgenden Match gegen die Dynamo Donnerstagkicker (0:0) machte sich bei den Emmertingern der personelle Aderlass bemerkbar. Noll war nach dem zweiten Spiel abgereist, zudem war Stürmer Michi wegen einer Wadenzerrung stark gehandicapt und konnte nur noch sporadisch eingesetzt werden. Doch diesen Kräfteverschleiß kompensierten die Gallier durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und variables Positionsspiel. Die Abwehr stand kompakt und vorne ergab sich die eine oder andere Möglichkeit. So traf Maxi mit einem abgefälschten Schuss nur den Querbalken und Jens scheiterte freistehend am Keeper.

Zu-Null-Held Seppo mit dem gewonnen Pokal. Zur
Feier des Tages kam der Bart abends ab.
Vor dem letzten Spiel war klar: Gauloises hat die Chance auf den Turniersieg! Die Gallier warfen gegen den Gastgeber K.F.F. Mettenheim alles in die Waagschale und gewannen wiederum durch ein Tor von Lopo verdient mit 1:0.

Zum Turniersieg reichte es aber nicht, den Ausschlag gab das Torverhältnis, da drei Teams punktgleich waren. Turniersieger wurden schließlich die Jungs von Bolzplatz Erlach mit 10:2-Toren vor Dynamo Donnerstagskicker (9:1) und Gauloises (5:0). Es fehlten also vier Tore zum Turniersieg. - Jens -

3. Soziales Kleinfeldturnier von K.F.F. Mettenheim

29.06.2013, Sportplatz Schule Mettenheim, 5+1, 14 Minuten

Aufstellung: Seppo – Noll (2) – Toss – Lopo – Nino – Michi (5) – Fabi – Steini – Jens – Maxi - [Bert, Diego, Kalle, Alexandra, Sdumka]

Gauloises Emmerting – Endstation Lochheim 0:0
Gauloises Emmerting – Bolzplatz Erlach 0:0
Gauloises Emmerting – Flammendes Inferno Globus 3:0 Steini, Jens, Fabi
Gauloises Emmerting – Atlantis C-Team 1:0 Lopo
Gauloises Emmerting – Dynamo Donnerstagskicker 0:0
Gauloises Emmerting – K.F.F. Mettenheim 1:0 Lopo

3. Platz; [Erstes Turnier ohne Gegentor]; [Pokal an Seppo]

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Freitag, 21. Juni 2019

Maria zum Zuschauen verdammt

Maria ist außer Gefecht gesetzt.
Ohne Maria muss Gauloises Emmerting beim Kleinfeldturnier der Gendorfer Soccer am 29. Juni in Altötting antreten. Die Gallerin fehlt verletzt.

Ausgerechnet im letzten Saisonspiel in der Damen-Bezirksliga Oberbayern Ende Mai hat es Maria erwischt: Die Mannschaftsführerin des SV Untermenzing zog sich in der Partie beim FC Puchheim (2:2) einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. Nach 70 Minuten war die Begegnung für sie gelaufen.

Sie fühle sich zwar schon wieder ziemlich gut, berichtet die 33-Jährige, aber die Zeit bis zum Soccer-Sommerturnier reiche nicht aus, um für den Wettkampf fit zu werden. „Ich würde gerne die sechs Wochen Pause einhalten, die mir der Orthopäde verordnet hat“, erläutert Maria.

Somit wird sie nicht wie geplant mit Gauloises beim Soccer-Turnier dem Ball nachjagen. Vielleicht wird Maria dennoch vor Ort mitfiebern: „Ich schaue mal, ob ich trotzdem heimfahre, dann würde ich selbstverständlich zum Zuschauen und Anfeuern vorbeikommen.“ Darüber würden sich ihre gallischen Teamkameraden sehr freuen.

Dienstag, 18. Juni 2019

Jubiläumswochenende: Das Programm

Das Haus Sonnenlehen ist sehr idyllisch gelegen. (c) Vermieter

Der Höhepunkt des Jahres rückt näher: Vom 12. bis 14. Juli feiert die gallische Freizeitfußballmannschaft in der Villa Sonnenlehen in Großgmain (Österreich) ihr beachtliches 25-jähriges Bestehen. Für das gemeinsame Wochenende hat Jubiläumsbeauftragter Jens das nachfolgende Programm entworfen. Wer noch Anregungen hat oder andere Ausflugsziele kennt, soll ihm Bescheid geben.

Freitag, 12. Juli
Ab 15 Uhr steht die 800 Jahre alte Villa mit dem ganz besonderen Charme den Galliern offen. Der Vermieter hat angekündigt, für eine Jubiläumstorte und ein Begrüßungsbier zu sorgen. Es ist ein gemeinsames Abendessen angedacht: Lopo will für alle Spaghetti Bolognese zubereiten. Um für das Essen planen zu können, bittet Jens die gallischen Teilnehmer, in der kürzlich eingerichtete WhatsApp-Gruppe Bescheid zu geben, wer wann anreist.

Samstag, 13. Juli
Am Samstag stehen den Galliern und Familienangehörigen viele Optionen offen, denn in der Nähe der idyllischen Unterkunft ist eine Menge geboten. Die grobe Planung sieht vor, den Vormittag und Abend gemeinsam zu verbringen, während der Nachmittag zur freien Verfügung steht.

Um die fußballerische Komponente nicht zu vernachlässigen, wird am Samstag Fußballgolf im Soccerpark Salzburg gespielt. Und zwar schon nach dem Frühstück: Gauloises ist als Gruppe für 10 Uhr angemeldet. Nach dem Fußballgolf können die Gallier vor Ort noch eine Kleinigkeit zu sich nehmen. Wer nicht mitspielt, kann die Zeit natürlich auch anderweitig nutzen.

Der Nachmittag ist auf jeden Fall zur freien Verfügung. Es gibt vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung: Ein Schwimmbad ist wenige hundert Meter von der Unterkunft entfernt, Seen in der Umgebung bieten weitere Badeplätze. Wandern ist möglich, ein Ausflug an den Königssee (zur Bootsfahrt) sowie zur Sommerrodelbahn am Obersalzberg in Berchtesgaden sind auch gute Optionen. Der Besuch eines Imkers in der Nachbarschaft wird vom Haus angeboten.

Am Abend, so gegen 17 Uhr, steht dann Grillen auf dem Programm. Nebenher wird im riesigen Garten ein Turnier in Mölkky ausgetragen. Dabei handelt es sich um ein finnisches Geschicklichkeitsspiel, bei dem mit einem Wurfholz, dem „Mölkky“, auf zwölf hochkant stehende Spielhölzer geworfen wird. Bringt Kopy seine Dartscheibe mit, kann es zudem wieder einen Wettbewerb im Spickern geben, der bei der 20-Jahr-Feier sehr beliebt war.

Sonntag, 14. Juli
Am Sonntag müssen die Gallier bis 11 Uhr die Unterkunft verlassen haben, damit der Vermieter mit dem Putzen beginnen kann.

Blick in den großen Garten. (c) Vermieter

Villa Sonnenlehen

Anschrift: Wolfschwangweg 44, 5084 Großgmain (Österreich)

Zimmeraufteilung: 12 Zimmer aufgeteilt in 8 Doppelzimmer und Doppelzimmer mit Zusatzbett(en)

Entfernung von Emmerting: 72 Kilometer (1:18 Stunden Fahrzeit)

Umgebung: Schwimmbad (100 m), Bad Reichenhall (6 km), Salzburg (17 km), Königssee (20 km)

Weitere Informationen, sehr viele weitere Bilder, das Haus auf Facebook

Sonntag, 16. Juni 2019

Heute vor 12 Jahren: Legendärer Hessen-Trip

Beim Hirsch-Cup in Klein-Karben spielten die Gallier auf ungewohntem Kunstrasen. 
Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute vor 12 Jahren spielte Gauloises Emmerting erstmals bei einem Turnier außerhalb Bayerns mit. Eine kleine Schar von Galliern reiste nach Hessen, um beim Kleinfeldturnier der Wikings Offenbach mitzumachen. Wir blicken auf diesen historischen Meilenstein zurück, der Text stammt aus der gallischen Chronik. Anlässlich dieser Reise gibt es unter special eine Sonderseite mit einem Bericht und allerhand kurioser Zahlen.

Die erste Reise im Rahmen von „Gauloises on tour“ hat Gauloises Emmerting ins Hessenland geführt. Ein gallisches Sextett, bestehend aus Berges, Toss, Kalle, Steini, Hofi und Bert, hat zwischen dem 15. und 17. Juni 2007 eine schöne und abwechslungsreiche Zeit im Gebiet um Frankfurt am Main verlebt.

Die gallischen Touristen vor dem Römer.
Während am Freitag Sightseeing und eine Kneipentour durch Frankfurt anstanden, ging es tags dann darauf sportlich zur Sache. Beim Kleinfeldturnier um den Hirsch-Cup, das kurzfristig umdisponiert und auf dem 30 Kilometer von Offenbach entfernten Kunstrasenplatz in Klein-Karben ausgetragen wurde, erreichten die Gallier den 6. Platz unter neun teilnehmenden Teams.

In den drei Spielen der Vorrunde blieb die gallische Formation ohne eigenen Treffer, holte aber zwei torlose Remis. Dennoch gab es einen gallischen Torschützen, nämlich Kalle, der bei der 0:3-Pleite in der dritten Partie ins eigene Netz traf. Somit wiederholte sich die Geschichte von Gauloises, denn Kalle hatte schon 1994 bei der Premiere der Emmertinger Hobbytruppe das allererste Tor per Eigentor erzielt. Und nun, beim ersten Turnier außerhalb Bayerns, ist ihm das gleiche Schicksal widerfahren.

In den anschließenden beiden Siebenmeter-Schießen um die Endplatzierung behielten die Emmertinger, die in Manuel Nowack einen Torwart vom Veranstalter SG Wikings Offenbach gestellt bekamen, einmal die Oberhand und landeten dadurch auf Platz 6, der abends in Frankfurt gefeiert wurde.

Ein paar Zahlen und Fakten zum Hessen-Trip


8.56 Uhr: Der Zug ICE 724 fuhr am 15. Juni um diese Zeit von Gleis 22 des Münchner Hauptbahnhofes ab und erreichte Frankfurt am Main um 12:05 Uhr. Die Abreise aus Frankfurt erfolgte am 17. Juni um 10:54 Uhr mit ICE 621. In München kamen die Gallier um 14:04 Uhr an. Steini war von seiner ersten ICE-Zugreise begeistert.

Ein Prosit auf den Trip.
87 Euro umfasste die Rechnung über das Mittagessen am Freitag für sechs hungrige Gallier. Als einziger hatte Bert ein typisch hessisches Gericht probiert. Doch die Frankfurter Würstchen samt Kartoffelsalat stillten nicht wirklich seinen Hunger. Seinen Durst sowieso nicht.

10 zu 1 hieß es für Kalle und Toss im Kicker-Wettkampf gegen zwei hessische Burschen am Freitagabend. Die nüchternen Jungs wollten ein Bier ausspielen und forderten die feierlustigen Gallier am Kickertisch heraus. Womit sie nicht gerechnet haben: Kalle spielte in der Offensive souverän auf, steckte die Kugel ein ums andere Mal von der Mittelreihe durch und versenkte sie dann mit seinen Stürmern. Und Toss machte hinten dicht und ließ immer wieder erfolgreiche Knaller los. Die Höchststrafe, bei einer torlosen Niederlage unter den Kickertisch krabbeln zu müssen, blieb den beiden erstaunten Hessen gerade noch erspart.

4 Uhr war am Freitag Zapfenstreich für die gallische Reisegruppe. Am Samstag ging es dann zu unterschiedlichen Zeiten aus der irischen Kneipe am Hauptbahnhof ins Bett. Die letzten im Bunde waren natürlich Berges und Bert, so gegen halb fünf.

42 Minuten dauerte die etwa 30 Kilometer lange Busfahrt von Offenbach nach Klein-Karben, wo das Kleinfeldturnier um den Hirsch-Cup schließlich ausgetragen wurde. Wegen einer Eichenprozessionsspinner-Plage konnte der Wettkampf nicht wie vorgesehen auf dem Gelände des Veranstalters SG Wikings Offenbach am Tambourweg steigen, da die Stadt Offenbach am Tag vor dem Turnier den Sportplatz sperren ließ. Der Ausrichter musste improvisieren und richtete in seiner Not einen Aufruf im Radio an die umliegenden Vereine. Klein-Karben meldete sich und stellte seinen Kunstrasenplatz für das Turnier zur Verfügung. Für die Gallier bedeutete der Ortswechsel eine längere Anfahrt. Zunächst ging es mit der S-Bahn vom Frankfurter Hauptbahnhof nach Offenbach, danach in einem kurzen Fußmarsch vorbei an der Heimstätte des Zweitligisten Kickers Offenbach (Stadion Bieberer Berg) zum Wikings-Gelände, von wo der Bus zum Turnier abfuhr.

30 Minuten netto Spielzeit sind etwas wenig, aber zu mehr kamen die Gallier beim Hirsch-Cup nicht. Die Emmertinger bestritten drei Spiele à zehn Minuten und blieben in diesen Begegnungen ohne eigenen Treffer. Zwei Mal 0:0 und ein 0:3 stehen zu Buche. Weil dem Veranstalter die Zeit davon lief, wurden die anschließenden Partien bis aufs Halbfinale und Endspiel im Siebenmeter-Schießen ausgetragen.

6 verschossene Siebenmeter auf einen Streich zeigten die Gallier beim Stechen mit den „Dschungeltieren“ im Kampf um Platz 5, das prompt mit 3:4 verloren ging. Dafür hatte Gauloises das vorige Siebenmeter-Schießen gegen das Promille-Team mit 4:2 gewonnen. Beim Hirsch-Cup gaben sich nur Berges (zwei Treffer) und Kalle bei seinem einzigen Versuch vom Punkt aus keine Blöße. Steini traf zwei von drei Siebenmetern, je einen Treffer und einen Fehlschuss notierten Hofi und Toss. Beide Male scheiterte Bert, auch dem geliehenen Torwart Manuel Nowack versagten bei einem Schuss die Nerven. Den schönsten Fehlschuss leistete sich Steini, der beinahe den abseits stehenden Tischgrill vom Biertisch geschossen hätte. Es fehlten nur Zentimeter, dafür verschreckte er die auf Steaks und Würstl wartende Menge gehörig.

7 Stollen in den Fußballschuhen von Hofi (drei im linken, vier im rechten) blieben beim Hirsch-Cup auf der Strecke. Irgendwo auf dem Kunstrasenplatz hinterließ Hofi seine Spuren. Wegen der Lücken avancierten die „Schleich“ zum wirtschaftlichen Totalschaden, weshalb sie in einem Bauschutt-Container landeten.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Freitag, 14. Juni 2019

Heute vor 16 Jahren: Gauloises wird Ortsmeister!

Die Kleinfeld-Ortsmeister 2003 (Tom und Kipf fehlen auf dem Bild) plus DJK-Verantwortliche und Turnierleiter.
Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute vor 16 Jahren hat die gallische Freizeitmannschaft den wohl größten sportlichen Erfolg eingefahren: Die Hobbykicker gewannen den Ortsmeistertitel auf dem Kleinfeld. Auf dem Emmertinger Sportplatz lief Gauloises zu Bestform auf, siegte in allen sechs Partien und ließ nur einen Gegentreffer zu. Wir blicken auf diesen historischen Meilenstein zurück, der Text stammt aus der gallischen Chronik. Anlässlich dieses großartigen Erfolgs gibt es unter special eine Sonderseite, mit Berichten, Stimmen, Zitaten und Gerüchten.

Es war ein unglaublicher Tag, dieser 14. Juni 2003, an dem das gallische Hobby-Heer über die Vereinsarmeen triumphierte und seine Siegesfahne im Herzen der DJK hisste. Unfassbar, aber wahr! Der Erfolg kam überraschend, gleicht einem Wunder, denn niemand im Team hatte einen Gedanken an einen möglichen Titelgewinn verschwendet.

Auch nach dem Auftakterfolg über den haushohen Favoriten Daltons, den Lopo per Neunmeter nach einem Foul an Toss herstellte, und dem 3:0 über NO MA´AM Domino (Tore: Kalle, Kipf, Steini) kam kein Druck auf. Locker, flockig und mit einer gehörigen Portion Spaß trugen wir unsere Spiele vor und feierten mit dem 2:1 über 99 Promille (Lopo, Kipf) und dem 2:0 über Gendorfer Soccer (Lopos Doppelpack besorgte den 100. Gauloises-Sieg) sogar weitere Triumphe. In diesen Partien war uns Glückgöttin Fortuna hold, da die Rivalen jeweils mit einem Neunmeter am Pfosten oder an Kopy scheiterten.

Das Siegerteam vor dem Wettkampf.
Trotz dieser schon bis dahin überraschenden Siegesserie interessierten wir uns nicht die Bohne für den Tabellenstand oder die Ergebnisse der anderen Mannschaften. Erst als Kipf mit zwei Treffern das Derby mit den Ghetto People (2:0) entschied, wagten wir einen Blick auf das Tableau.

Ein Remis gegen den ärgsten Verfolger Alztal Brasilianer sollte uns im letzten Kräftemessen reichen, um die Kleinfeld-Krone erstmals zu erobern. Was folgte, spricht für diese Leistung und diesen Tag: ein cool herausgespieltes und nie gefährdetes 2:0 nach Toren von Steini und Kipf, der seinen 100. Einsatz für die Gallier selbst krönte.

Eine wahnsinnig starke Vorstellung der Mannschaft war der Garant für dieses historische Kunststück. Jeder gab alles und der Ball lief wie am Schnürchen. Doppelpässe zwischen Gerald und Jupper bleiben genauso in guter Erinnerung wie die energischen Sturmläufe von Verteidiger Kalle. Morse, Tom (3 Einsätze) und auch Bert (1) halfen mit kraftvollen Auftritten in der Abwehr mit, dass am Ende Unglaubliches zu Buche stand: Sechs Siege und 12:1-Tore in sechs Spielen. Diese maximale Ausbeute ließ den Traum vom Ortsmeistertitel wahr werden, bescherte Kopy die Auszeichnung als bester Torwart und uns allen eine unvergessene Feier.

Das sagten die Gewinner nach der rauschenden Siegesfeier:

Der Wanderpokal ist immer noch im
gallischen Besitz, da die DJK nach
dem Coup von Gauloises keine
Kleinfeld-Ortsmeisterschaft
mehr ausrichtete.
Kapitän Toss: „Es war ein bisschen wie Bayern München im Mai eines jeden Jahres auf dem Rathaus am Marienplatz. Auf dem Balkon des Emmertinger Sportheims standen wir Spieler und blickten auf die Menschen unter uns. Es kribbelte mir im Bauch, als mir DJK-Chef Volker Kahler den Wanderpokal übergab. Freudig reckte ich den megagroßen Pott in die Höhe. Der Ortsmeistertitel ist der Höhepunkt einer schier unglaublichen gallischen Bewegung, mit dem sich ein kleiner Lebenstraum erfüllt.“

Lopo: „Ich war den Tränen nahe, als der Schiri das letzte entscheidende Spiel abpfiff. Der Erfolg war umso schöner, weil er eben so unerwartet gekommen ist. So wie die Jungfrau zum Kind, so kam Gauloises Emmerting zum „Ding“.

Bert: „Nachdem wir Mittag schon Herbstmeister waren, hätten uns wirklich nur noch fatale Patzer, individuelle Fehler, Fehlpässe, absolute Defensivschwäche und verletzungsbedingtes Pech daran hindern können, am Abend das Turnier mit dem Meistertitel NICHT zu krönen.“

Kalle: „Spaß, Teamwork, Fußball – genial magisch – gallisch eben. Eigentlich unfassbar, wenn „das Ding“ nicht hier zum Fassen vor mir stünde. Der und mein größter sportlicher Erfolg mit Gauloises Emmerting. Neben dem Sekt waren da ziemlich viele Schmetterlinge im Bauch.“

Steini: „Ich habe erst einmal eine Woche gefeiert.“

Kopy: „Am Anfang war es ein Turnier wie jedes andere, aber spätestens auf der Siegesfeier, als ich die lachenden Gesichter meiner Mitspieler sah, wurde mir die Tragweite dieses historischen Ereignisses bewusst.“

Morse: „Es war haufenweise Spaß, ´nen Riesen Pott mit literweise Sekt und ´nen Muskelkater, den ich nie vergessen werde.“

Tom: „Ich bin stolz und froh, im Herbst meiner Karriere endlich noch einen großen Titel gewonnen zu haben. Eigentlich ein Zeitpunkt, zurückzutreten. Trotzdem, ich mache weiter.“

Gerald: „Orgasmuuuuuus!!! Und wir haben den Pokal.“

Kipf: „40 Jahre DJK, 100 Spiele Gauloises – jetzt ist der Pokal da!“

Jupper: „Es war ein Wahnsinn, einfach traumhaft. So ein Feeling hatte ich bislang nur nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga mit den Footballern der Simbacher Wildcats.“

3. Emmertinger Kleinfeld-Ortsmeisterschaft 

Aufstellung: Kopy – Gerald – Jupper - Toss – Lopo - Kipf (5) – Tom (3) – Kalle - Steini (5) – Morse - Bert (1/5)

Gauloises Emmerting – Daltons 1:0 Lopo (Strafstoß nach Foul an Toss)
Gauloises Emmerting – NO MA´AM Domino 3:0 Kalle, Kipf, Steini
Gauloises Emmerting – 99 Promille 2:1 Lopo, Kipf; [Gegner verschießt 9m (Foul von Steini)]
Gauloises Emmerting – Gendorfer Soccer 2:0 Lopo (2); [100. Sieg]; [Kopy hält 9m (Foul von Steini)]
Gauloises Emmerting – Ghetto People 2:0 Kipf (2)
Gauloises Emmerting – Alztal Brasilianer 2:0 Steini, Kipf; [100. Spiel von Kipf]

1. Ortsmeistertitel mit Wanderpokal und Pokal, Kopy bester Torwart

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Dienstag, 11. Juni 2019

Es geht gegen die Soccer und Meister Peter!

Beim Soccer-Sommerturnier am 29. Juni kommt es für Gauloises Emmerting zum Kräftemessen mit langjährigen Weggefährten: Die Gendorfer Soccer und auch Meister Peter Burghausen (ehemals Kaufland) befinden sich mit den Galliern in einer Gruppe, wie Soccer-Chef Roberto bekannt gab.

Das ist besonders erfreulich, da die Emmertinger Freizeitmannschaft in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum begeht. Und was kann es da Schöneres geben als sich mit alten Rivalen zu messen?

In der Gruppe B befinden sich aber auch Teams der jüngeren Generation: Stivlers Mom und das Nachwuchsteam K.F.F. Jovenes stehen als Gegner der Gallier ebenfalls fest. Den letzten Platz in der Staffel nehmen die Jungs vom Obinger Fassl ein.

In der Gruppe A tummeln sich die Waldkraiburger Kickers, K.F.F. Mettenheim, FC Jugoslavia, Juventus Urin und FC International. Dort ist ebenfalls noch ein Platz vakant.

Gespielt wird wie immer auf dem Platz hinter der Dreifachturnhalle in Altötting. Die Spielzeit beträgt zehn Minuten. Auf dem Platz stehen pro Team fünf Feldspieler plus der Torwart. Das Turnier startet um 10 Uhr. Nach Turnierende gegen 18 Uhr und der Siegerehrung wird gegrillt.

Sonntag, 9. Juni 2019

Kopy meldet sich fit

Erstmals seit seiner Bänderverletzung will Kopy beim Soccer-Sommerturnier wieder die Bälle fangen.
Beim Sommerturnier der Gendorfer Soccer am 29. Juni will Kopy sein Comeback geben. Der Keeper meldet sich für den Kleinfeld-Wettkampf in Altötting fit.

Beim Budenzauber des TV 1868 Burghausen Mitte Januar war der amtierende "Gallier des Jahres" im vierten Gruppenspiel gegen Athletic Binblau umgeknickt. Sein linker Knöchel schwoll schnell an, die Diagnose ein paar Tage später lautete schwere Bänderdehnung.

Vier Wochen war der BMW-Arbeiter außer Gefecht gesetzt, lange danach trug er noch beim Arbeiten eine Schiene als Schutz und zur Stabilisation.

Noch immer ist der Knöchel etwas dick und mit Flüssigkeit gefüllt, dennoch will der 42-Jährige beim traditionellen Kleinfeldturnier der Soccer wieder in den gallischen Kasten zurückkehren. Allerdings ohne vorher seine Sporttauglichkeit durch probeweises Joggen oder Kicken getestet zu haben.

Große Zuversicht zieht Kopy aus den Erfahrungen der vergangenen Woche. Da war er anlässlich des 75. Jahrestags des D-Days in der Normandie unterwegs gewesen, ist viele Kilometer gegangen und hat bei den Feierlichkeiten stundenlang gestanden. Diese Belastungen wirkten sich nicht negativ aus.


„Ich bin 1000-prozentig fit“, ließ Kopy verlauten. Bleibt zu hoffen, dass dem so ist.

Donnerstag, 6. Juni 2019

Koordinierte Selbstverpflegung bei 25-Jahr-Feier

Im großzügigen Garten der Villa Sonnenlehen können sich nicht nur die Kinder austoben.
Die Hobbyfußballer von Gauloises Emmerting feiern ihr 25-jähriges Jubiläum mit einem gemeinsamen Wochenende vom 12. bis 14. Juli in Großgmain (Österreich). Die 800 Jahre alte Villa Sonnenlehen bietet ein spezielles Ambiente für diesen besonderen Anlass (Mehr Infos und Bilder).

27 Gallier sind angemeldet und haben bereits die Kosten für die Unterkunft überwiesen. Pro Erwachsenem verlangt der Vermieter 65 Euro, pro Kind 48 Euro. Ein paar wenige Plätze sind noch frei. Wer noch mitkommen möchte, soll sich an den Jubiläumsbeauftragten Jens wenden.

Die Unterkunft bietet keine Verpflegung, daher müssen sich die Gallier selbst darum kümmern. Der Vermieter stellt Begrüßungsbier und Jubiläumstorte, ansonsten werden die Kühlschränke aber leer sein.

Die Gauloises-Vorstandschaft wird eine Grundversorgung organisieren, die auch vom Gemeinschaftskonto bezahlt wird. Gestellt werden Bier (Helles, Weizen) und Wasser sowie Spaghetti Bolognese für Freitagabend und für die Grillfeier am Samstag Fleisch, Soßen und Brot. Diese werden vor Ort gekauft.

Alles, was darüber hinaus geht, etwa Wein, Schnaps, ein Frühstück oder zum Grillen Salate, muss selbst und auf eigene Kosten besorgt werden. Jens und Lopo wollen diese Selbstverpflegung koordinieren. Dazu gründet Jens eine WhatsApp-Gruppe mit den angemeldeten Galliern und erstellt eine Einkaufsliste, die von den Teilnehmern erweitert werden kann. Danach wird verteilt, wer für welche Besorgungen verantwortlich ist. Dabei wird berücksichtigt, dass es Gallier gibt, die ohne eigenes Auto anreisen, weil sie als Mitfahrer, per Bahn oder Flugzeug kommen, und somit nichts vorab kaufen und transportieren können.

Wunderschöner Blick von einem der Balkone.

Anschrift: Wolfschwangweg 44, 5084 Großgmain (Österreich)
Zimmeraufteilung: 12 Zimmer aufgeteilt in 8 Doppelzimmer und Doppelzimmer mit Zusatzbett(en)
Entfernung von Emmerting: 72 Kilometer (1:18 Stunden Fahrzeit)
Umgebung: Schwimmbad (100 m), Bad Reichenhall (6 km), Salzburg (17 km), Königssee (20 km)
Weitere Informationen, sehr viele weitere Bilder, das Haus auf Facebook

Montag, 3. Juni 2019

Fabi: Das Sirenentor ist legendär

Gauloises Emmerting wird 25 Jahre alt. Jedes Mitglied hat dazu beigetragen, dass es zu diesem beachtlichen Jubiläum kommt. Jeder Gallier hat die Mannschaft auf seine Art geprägt und jeder hat seine persönlichen Höhepunkte mit ihr erlebt. Über die schönsten Momente berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick.

Im Mittelfeld von Gauloises gibt
Fabi oft die Richtung vor.
Name: Fabi
Rückennummer: 21
Bei Gauloises seit: 2011
Einsätze / Tore: 83 / 14
Letzter Einsatz: 31.05.2018
Geburtsjahr: 1985
Wohnort: Emmerting
Weitere Infos im Spielersteckbrief!

Was verbindest du mit Gauloises?


Mit Gauloises verbinde ich Zusammenhalt, Spaß und die gemeinsame Lust auf Fußball. Ob auf dem Platz oder in der "dritten Halbzeit" – es macht immer ordentlich Laune mit den Jungs.

Was war das sportliche Highlight für Dich?


Das war mein erstes Spiel für Gauloises. Auf dem Großfeld ging es 2006 in Mehring gegen Cosmos Heimhart, wir gewannen 6:3. Es hat viel Spaß gemacht, mit Lopo im Mittelfeld zu spielen. Hätte nicht gedacht, dass ich mal mit so einer Größe des Fußballsports zusammen spielen darf.

Was war das nichtsportliche Highlight für Dich?


Das war der Abend, an dem Jens, Toss, Michi und ich uns zum Schafkopfen in Altötting getroffen haben. Der Abend war gemütlich geplant, aber Michi hat ein Mordstempo bei den Kaltgetränken vorgelegt, so dass Jens und ich uns richtig ins Zeug legen mussten, um mitzuhalten. Am Schluss hatte Michi Probleme damit, das Fahrradschloss aufzusperren. In diesem Sinne noch mal Danke an Toss, der uns und auch die Bedienung, die wegen uns extra länger arbeiten musste, nüchtern mit dem Auto nach Hause brachte.

Was erwartest du für die Zukunft?


Ich erwarte, dass ich Kalle endlich mal beim Minigolf schlagen kann.

Was war für Dich das "schönste Spiel"? Und warum?


Eines meiner schönsten Spiele war bei der Ortsmeisterschaft 2012, es war das Match gegen das Team von Welt. Wir schossen in der letzten Sekunde das legendäre Sirenentor gegen diesen favorisierten Gegner - Jens traf zum 2:1 nach meiner Vorlage. Im nachfolgenden Video könnt Ihr Euch ja selber überzeugen, dass der Ball ganz klar in der regulären Spielzeit den Weg ins Tor fand.