Montag, 10. Juni 2024

Toss über die Abschiedsgala: „Mehr Retro geht nicht!“

Gauloises Emmerting wird 30 Jahre alt. Dieses beachtliche Jubiläum nehmen etliche Gallier zum Anlass, in den Fußball-Ruhestand zu treten. Im Rahmen einer Abschiedsgala werden sie gebührend verabschiedet. Einer davon ist Toss. Hier erklärt der Ex-Kapitän, worauf er sich bei der feierlichen Verabschiedung am meisten freut.

407 Spiele hat Toss
für Gauloises bestritten.
Name: Toss
Rückennummer: 7
Bei Gauloises seit: 1994
Einsätze / Tore: 408 / 48
Letzter Einsatz: 23.07.2023
Geburtsjahr: 1977
Wohnort: Dreieich
Weitere Infos im Spielersteckbrief!

Warum siehst du die Zeit gekommen, deine Fußballschuhe endgültig an den Nagel zu hängen?


Nach meiner im Juni 2019 erlittenen Knieverletzung bin ich wieder soweit, dass ich zumindest ohne Schmerzen und Probleme regelmäßig joggen gehen kann. Darüber bin ich sehr glücklich, aber es war ein langer Weg bis dahin. Wenn ich wieder regelmäßig kicken würde, wäre es nur eine Frage der Zeit, bis wieder eine Verletzung kommt. Daher ist es nun das Beste, mit Fußball aufzuhören.

Worauf freust du dich bei der Abschiedsgala am meisten?


Als Doc Scheiz die Idee mit der Abschiedsgala hatte, war ich sofort Feuer und Flamme. Die Idee ist simple und genial: Wenn alle Gallier, die aufhören wollen, noch einmal zusammenkommen, um das letzte Spiel zu zelebrieren, ist ein würdiger Rahmen für den Abschied in die Fußballrente gefunden. Und genau darauf freue ich mich am meisten: Mit so vielen alten Kameraden wie möglich noch einmal auf dem Platz zu stehen – und das in einem Großfeld-Spiel gegen die Mighty Altöttings 30 Jahre nach dem Gründungsmatch in genau dieser Konstellation. Mehr Retro geht nicht!

Mit welchem Gallier würdest du bei der Abschiedsgala gerne zusammen auf dem Platz stehen?


Ich freue mich auf alle Gallier, die bei der Abschiedsgala die Schuhe schnüren. Es ist toll, in meinem letzten Spiel mit so vielen Mannschaftskameraden am Ball zu sein. Dass sich einige Veteranen aufraffen und nach zig Jahren Pause nochmal mitspielen, ist natürlich besonders schön. Wenn ich einen Teamkollegen herauspicken soll, mit dem ich nochmal zusammenspielen will, dann wäre das Kalle. Mit ihm habe ich über viele, viele Jahre in der Verteidigung eng zusammengespielt und gut harmoniert, wie ich finde. Leider musste Kalle aus gesundheitlichen Gründen relativ früh mit dem Kicken aufhören, 2012 war das. Bei Gauloises hat er mir auf dem Platz danach oft gefehlt. Ich würde mich riesig freuen, wenn er bei der Abschiedsgala mitmachen könnte.

Was wird Dir besonders in Erinnerung bleiben aus 30 Jahren Gauloises?


Viele schöne Momente und Erlebnisse auf und außerhalb des Platzes. Ein besonderes Highlight war 2003, als wir Emmertinger Ortsmeister auf dem Kleinfeld wurden. Wir spielten die favorisierten Teams mit den vielen DJK-Vereinskickern mit sechs Siegen in sechs Spielen bei nur einem Gegentor wirklich an die Wand. Dies kam völlig unverhofft, und das setzte dem Ganzen die Krone auf. Einen weiteren Höhepunkt stellt für mich der Turniersieg bei der Soccer-Trophäe 2015 dar. Wir schafften als Oldies diesen überraschenden Coup, weil wir als Gemeinschaft super funktionierten und genau wussten, wie wir spielen müssen, damit wir erfolgreich sind. An dem Tag hatte ich das Gefühl, dass wir Fußball endlich verstanden haben. Was auch bleibt, sind natürlich die vielen Freundschaften, die durch Gauloises entstanden sind: Etwa mit Jens oder mit Bert, der mir vorher nur flüchtig bekannt war, und der nur deswegen bei uns als Manager eingestiegen ist, weil er eine lose Wette mit mir im Emmertinger Sportheim gewonnen hatte. Diese Geschichte ist eigentlich unglaublich.

Weitere Kurz-Interviews von gallischen Schlussmachern findet Ihr gebündelt auf dieser Seite.

Samstag, 8. Juni 2024

Kreisliga-Schiedsrichter fürs „letzte Finale“: Markus pfeift!

Zum Vergrößern aufs Bild klicken
Sonst pfeift er in der Kreisliga, doch am 29. Juni will er sich den Spaß geben und das Retro-Großfeld-Match zwischen Gauloises Emmerting und Mighty Altöttings leiten: Markus Geithner hat sich bereit erklärt, im „letzte Finale“ als Schiedsrichter zu fungieren.

Der frühere Emmertinger, der jetzt in Winhöring wohnt, ist seit etlichen Jahren aktiver Schiedsrichter und für den SV Wacker Burghausen im Einsatz. Er sagte sofort zu, als die Gallier mit ihrer Anfrage auf ihn zukamen. „Selbstverständlich mache ich das. Ist doch eine Ehre, die Legenden von Gauloises zu pfeifen“, sagte Markus.

Die Gallier freuen sich sehr, dass er trotz seines vollen Terminkalenders Zeit hat und vor allem Lust, ein Hobbyfußball-Spiel zu leiten. Mit ihm glückte eine hochkarätige Besetzung - genauso wie schon beim Stadionsprecher.

Die Rolle am Mikrofon übernimmt Soccer-Chef Roberto, ein langjähriger Wegbegleiter von Gauloises und eine Koryphäe in der lokalen Freizeitkicker-Szene. „Mir ist es eine Ehre, auch wenn ich betrübt bin, dass es heißen wird Arrividerci zu dem einen oder anderen“, schrieb Roberto in einem Kommentar unter der News über seine Zusage.

Acht Gallier haben bisher angekündigt, beim Großfeld-Spiel am 29. Juni das letzte Mal aufzulaufen. Gespielt wird voraussichtlich auf dem A-Platz im Emmertinger Waldstadion. Anpfiff ist um 17 Uhr. Geplant sind drei Durchgänge à 25 Minuten. Bei dieser nostalgischen Retro-Partie stehen auf beiden Seiten etliche Spieler auf dem Feld, die bereits beim Premieren-Duell 1994 im Einsatz waren.

Im Anschluss an das Spiel steigt eine Wiedersehens-Feier im Emmertinger Sportheim. Auch da sind hoffentlich Markus und Roberto am Start - ganz ohne Pfeife und ohne Mikrofon.

Mittwoch, 5. Juni 2024

„Es ist uns eine Ehre“: Roberto macht den Stadionsprecher

Daumen hoch: Roberto hat zugesagt, bei der Abschiedsgala als Stadionsprecher zu fungieren.
Bei der gallischen Abschiedsgala am 29. Juni auf dem Emmertinger Sportplatz ist einiges geboten: Im Mittelpunkt stehen das Großfeld-Retro-Spiel gegen Mighty Altöttings und die Wiedersehens-Party im Emmertinger Sportheim. Ein kleines Rahmenprogramm sorgt für weitere Attraktionen: Beim Torwandschießen können Preise gewonnen werden, und es werden die EM-Achtelfinale gezeigt. Gauloises und Mightys hoffen, dass viele Spieler, ehemalige Aktive, Freunde und Fans zu diesem nostalgischen Event kommen.

Kurz vor dem Anpfiff um 17 Uhr gibt es ein paar Begrüßungsworte von Toss für die Emmertinger und Marcel für die Altöttinger. Dabei werden sie auch an das erste Duell zwischen den beiden Mannschaften vor exakt 30 Jahren erinnern. Über die Lautsprecher der Stadionanlage sollen die Ansprachen für alle gut zu hören sein. Die Stadiontechnik kommt aber auch schon davor und während der Spielpausen zum Einsatz. Die Stadionmusik wird passend zum Anlass für eine besondere musikalische Umrahmung sorgen.

Als Stadionsprecher konnten die Gallier Roberto gewinnen. Der Chef der Gendorfer Soccer ist eine Koryphäe im Hobbyfußball und einer der treuesten Wegbegleiter von Gauloises. Über Jahrzehnte hat er die lokale Szene geprägt und sich als Ausrichter der traditionellen Soccer-Trophäe in der Halle sowie der ebenfalls beliebten Sommerturniere einen Namen gemacht. Zudem besteht seit fast 20 Jahren eine besondere Freundschaft zu ihm. Roberto wird per Mikrofon die Spielstände und Torschützen durchgeben und auf Auswechslungen aufmerksam machen.  „Es ist uns eine besondere Freude und eine große Ehre, dass Roberto die Rolle des Stadionsprechers übernimmt“, freut sich Toss.

Im Anschluss an das Spiel steigt eine Wiedersehen-Feier im Emmertinger Sportheim. Ab 23 Uhr ist ein Disco-Betrieb geplant mit DJ und abwechslungsreicher Musik.

Montag, 3. Juni 2024

Vor 11 Jahren: Das Zu-Null-Turnier

Gauloises Emmerting feiert 2024 das 30-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir in unregelmäßigen Abständen die gallische Geschichte Revue passieren. Vor 11 Jahren gelang etwas Außergewöhnliches: Die Hobbykicker schafften es das bisher einzige Mal, bei einem Turnier ganz ohne Gegentor zu bleiben. Wir blicken auf diesen historischen Meilenstein zurück, der Text stammt aus der gallischen Chronik:

Seppo hielt stark und glänzte als
Aufbauspieler. (c) Sabrina Sabse
Beim 3. sozialen Kleinfeldturnier der Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim am 29.06.2013 blieben die Gallier bei Dauerregen während aller sechs Begegnungen ohne Gegentor und folglich ohne Niederlage. Seppo, damals noch Aushilfstorwart, trug sich damit in die Geschichtsbücher ein: Als erster Schlussmann in der Geschichte von Gauloises musste er das komplette Turnier über nicht hinter sich greifen.

Im ersten Spiel gegen Endstation Lochheim (0:0) konnte sich der Torwart einmal besonders auszeichnen und hielt mit einem sensationellen Reflex schließlich den Punkt fest. Der Gegner legte ein hohes Tempo an den Tag, weshalb die Gallier das Ziel verfolgten, kompakt zu stehen und ihr Glück nach vorne mit vereinzelten Kontern zu suchen. Glück hatte die Defensive um Abwehrchef Noll und Käptn Toss, als ein Gegner nach einem Querpass freistehend den Ball aus fünf Metern über den Kasten bugsierte. Die beste Chance der Gallier bot sich Stürmer Steini in der allerletzten Aktion der Partie nach einem Steilpass von Fabi. Doch sein Schuss verfehlte das Tor knapp – und so blieb es beim 0:0.

Mit demselben Resultat endete das Duell mit Bolzplatz Erlach. In der Partie gegen den späteren Turniersieger neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Wenn doch ein Erlacher durchkam, war bei Seppo Schluss.

Wie heißt es so gut: Aller guten Dinge sind drei. Und so platzte der Knoten im dritten Turnierspiel: Gegner war das Team von Flammendes Inferno Globus, das souverän mit 3:0 nach Hause geschickt wurde. Steini stellte mit seinem Tor nach starker Vorarbeit von Lopo die Weichen zum Sieg. Jens mit einen Fernschuss und Fabi nach einem Doppelpass mit seinem Bruders Maxi sorgten mit ihren Treffern für den hochverdienten Erfolg. Lopo hätte das Ergebnis noch nach oben schrauben können, doch er schoss die Torfrau an.

Besser machte es der Spielmacher gegen das Atlantis C-Team. Sein Tor brachte den Galliern den zweiten Dreier in Folge. In der letzten Spielminute hämmerte Lopo nach Zuspiel von Maxi den Ball unter die Latte. Das erfreute auch die mitgereisten gallischen Zuschauer Diego, Kalle, Alexandra, Sdumka und Manager Bert.

Im nachfolgenden Match gegen die Dynamo Donnerstagkicker (0:0) machte sich bei den Emmertingern der personelle Aderlass bemerkbar. Noll war nach dem zweiten Spiel abgereist, zudem war Stürmer Michi wegen einer Wadenzerrung stark gehandicapt und konnte nur noch sporadisch eingesetzt werden. Doch diesen Kräfteverschleiß kompensierten die Gallier durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und variables Positionsspiel. Die Abwehr stand kompakt und vorne ergab sich die eine oder andere Möglichkeit. So traf Maxi mit einem abgefälschten Schuss nur den Querbalken und Jens scheiterte freistehend am Keeper.

Zu-Null-Held Seppo mit dem gewonnen Pokal. Zur
Feier des Tages kam der Bart abends ab.
Vor dem letzten Spiel war klar: Gauloises hat die Chance auf den Turniersieg! Die Gallier warfen gegen den Gastgeber K.F.F. Mettenheim alles in die Waagschale und gewannen wiederum durch ein Tor von Lopo verdient mit 1:0.

Zum Turniersieg reichte es aber nicht, den Ausschlag gab das Torverhältnis, da drei Teams punktgleich waren. Turniersieger wurden schließlich die Jungs von Bolzplatz Erlach mit 10:2-Toren vor Dynamo Donnerstagskicker (9:1) und Gauloises (5:0). Es fehlten also vier Tore zum Turniersieg. - Jens -

3. Soziales Kleinfeldturnier von K.F.F. Mettenheim

29.06.2013, Sportplatz Schule Mettenheim, 5+1, 14 Minuten

Aufstellung: Seppo – Noll (2) – Toss – Lopo – Nino – Michi (5) – Fabi – Steini – Jens – Maxi - [Bert, Diego, Kalle, Alexandra, Sdumka]

Gauloises Emmerting – Endstation Lochheim 0:0
Gauloises Emmerting – Bolzplatz Erlach 0:0
Gauloises Emmerting – Flammendes Inferno Globus 3:0 Steini, Jens, Fabi
Gauloises Emmerting – Atlantis C-Team 1:0 Lopo
Gauloises Emmerting – Dynamo Donnerstagskicker 0:0
Gauloises Emmerting – K.F.F. Mettenheim 1:0 Lopo

3. Platz; [Erstes Turnier ohne Gegentor]; [Pokal an Seppo]

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.