Donnerstag, 31. Januar 2019

Fritzi nun drittbester Torschütze aller Zeiten

Das Bier hat sich Fritzi verdient. Oder liegt
seine gute Trefferquote am Zielwasser?
Dass Fritzi zu den besten Stürmern zählt, die Gauloises jemals in seinen Reihen hatte, weiß jeder. Nun ist der Burghauser auch statistisch in die Phalanx der gallischen Toptorjäger vorgestoßen.

Beim 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier steuerte er sechs Treffer zum 7. Platz bei und schob sich damit auf Rang 3 der ewigen Torschützenliste. Mit nun 83 Toren zog Fritzi, der seit 2014 für Gauloises auf Torejagd geht, an Kipf vorbei. Dieser hatte zwischen 1995 und 2005 bei 119 Einsätzen insgesamt 81 Mal ins Schwarze getroffen. Fritzi hat aktuell 97 Spiele auf dem Buckel.

Erstmals seit Jahrzehnten gab es auf den vorderen Plätzen der Torschützenliste eine Veränderung – wenn auch die Spitze (noch) unverändert bleibt: Die meisten Treffer gehen seit vielen, vielen Jahren auf das Konto von Steini, der 156 Einschüsse zählt. Es folgt Spielgestalter Lopo mit 152 Treffern. Die gallische Torschützenliste:
  1. Steini 156
  2. Lopo 152
  3. Fritzi 83
  4. Kipf 81 (im Ruhestand)
  5. Tom 65
  6. Michi 64
  7. Doc Scheiz 49
  8. Toss 48
  9. Berges 47,5
  10. Elnino und Jens je 41
  11. Tobi 37
  12. Forsti 35
  13. Maxi 33
  14. Kalle 31 (im Ruhestand)
  15. Noll 26,5
  16. Hofi 23
  17. Becks und Diego je 19
  18. Morse 17
  19. Jupper 15 (im Ruhestand)
  20. Fabi 14
  21. Ferdi 12 (im Ruhestand)
  22. Timo 7 (im Ruhestand)
  23. Kopy und Gerald (im Ruhestand) je 5
  24. Majk 4 (im Ruhestand)
  25. Maria 3
  26. Heli 2
  27. Seppo und Bert je 1

Montag, 28. Januar 2019

Lopo: "Hier hast du Gauloises-Geschichte verpasst"

Gauloises Emmerting wird 25 Jahre alt. Jedes Mitglied hat dazu beigetragen, dass es zu diesem beachtlichen Jubiläum kommt. Jeder Gallier hat die Mannschaft auf seine Art geprägt und jeder hat seine persönlichen Höhepunkte mit ihr erlebt. Über die schönsten Momente berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick.

Lopo ist Gründungsmitglied und
einer der gallischen Vorstände.
Name: Lopo
Rückennummer: 8
Bei Gauloises seit: 1994
Einsätze / Tore: 293 / 152
Letzter Einsatz: 19.01.2019
Geburtsjahr: 1976
Wohnort: Duttendorf (Österreich)
Weitere Infos im Spielersteckbrief!

Was verbindest du mit Gauloises?


In erster Linie verbinde ich Gauloises natürlich damit, meine Leidenschaft für den Fußball mit Freunden zu teilen. Allerdings gefällt mir an unserem Team, dass Erfolg nicht nur in Toren oder Siegen gemessen wird, sondern damit, dass jeder Einzelne von uns wichtig ist und sich in die Gemeinschaft einbringen kann. Zum Beispiel finde ich, dass Fritzi sehr schön singen kann. Das Showmastertalent von Maxi ist einzigartig, und wie Forsti den Ball mit seinem Körper vor dem Gegner abschirmt, ist überragend.

Was war das sportliche Highlight für Dich?


Der erste Sieg gegen die Mighty Altöttings, das war 1995 und wir gewannen auf dem Großfeld mit 5:4. Erst im dritten Anlauf gelang uns gegen die Mightys ein Sieg. Im ersten Spiel (2:8) musste ich aufgrund einer Oberschenkelverletzung von der Seitenlinie das Spiel verfolgen, und das Spiel war schon großes Kino damals. Mir hat es so in den Füßen gekribbelt, dass ich mich kurzerhand selbst einwechselte, mit der ersten Aktion einen Elfmeter verursachte und dann sofort wieder rausging. Naja, war also für mich eher ein misslungener Einstand sozusagen. Im zweiten Spiel lief es dann viel besser, und wir haben den Sieg trotz zahlreicher bester Chancen nicht einfahren können (4:4). Ich erinnere mich an zwei Tausendprozenter von Werner Schirmer, aber mehr sag ich dazu nicht. Und daher war es schon eine gewisse Genugtuung, das Derby im dritten Anlauf zu gewinnen. Und nach diesem Spiel konnten die Mightys nur noch selten gegen uns was holen.

Was war das nichtsportliche Highlight für Dich?


Die 20-Jahr-Feier in Bergen. Wir hatten eine Menge Spaß und das Fußballgolfen war grandios. Könnte mein Ding nach meiner aktiven Karriere werden, glaub ich.

Was erwartest du für die Zukunft?


Dass wir alle gesund bleiben, und verletzungsfrei. Und dass die nachrückende Riege von Gauloises-Spielern immer unsere Denkweise und Sichtweise beherzigen wird. So nach dem Motto: „Gewinnen ist nicht entscheidend, aber wenn der Gegner auch kein Tor schießen will, dann machen wir es halt."

Was war für Dich das "schönste Spiel"? Und warum?


Das war das Spiel um Platz 3 beim Young Boys Cup 2014, bei dem ich gar nicht mitgespielt habe. Aber als ich später zur Siegerehrung vorbeigeschaut habe, und Thorsten mir ungefähr 34 Mal „die“ entscheidende Spielsituation bis ins kleinste Detail beschrieben hat, wusste ich: Hier hast du Gauloises-Geschichte verpasst. Bei der ersten Erzählung fielen noch Ausdrücke wie: "nur noch wenige Sekunden zu spielen", „im Getümmel befördert Nino den Ball mit den Kopf über die Linie“. Nach der gefühlt 30. Wiederholung fielen dann Ausdrücke wie: „maßgeschneiderte Flanke von Jens", "Nino schraubte sich in die Luft und wuchtete das Ding“…

Freitag, 25. Januar 2019

Rückblick: 20 Jahre Emmertinger Ortsmeisterschaft

Das Gauloises-Team 2004: Es landete mit dem 2. Platz den größten Erfolg bei einer Ortsmeisterschaft.
Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf 20 Jahre Emmertinger Ortsmeisterschaft zurück.

Die Hallenortsmeisterschaft war lange Zeit das Jahres-Highlight für Gauloises, schließlich ging es darum, als Hobbymannschaft den mit Vereinsfußballern gespickten Teams Paroli zu bieten und ihnen hin und wieder ein Schnippchen zu schlagen. Das gelang den Galliern oft genug - im Schnitt landeten sie auf dem 6. Platz.

Insgesamt mischten sie 20 Mal beim Kampf um die Krone Emmertings mit – das heißt über 20 Jahre hinweg. In dieser langen Zeit haben die Freizeitkicker viele Erfolge gefeiert und Klatschen kassiert, aber auch jede Menge Kurioses, Unvergessliches und Geschichtsträchtiges erlebt und selbst Akzente gesetzt.

Drei Damen, ein Sirenen- und ein Phamtomtor

So sorgten die Gallier bei ihrer Premiere 1995 schon für ein Novum und ließen als erste Mannschaft überhaupt in Claudia eine Frau mitspielen, was damals für großen Gesprächsstoff sorgte. Insgesamt drei Damen liefen für das Hobbyteam bei den 20 Dorfwettkämpfen auf: Alexandra, die 2010 einen Neunmeter verwandelte, und Maria, die 2015 aus dem Spiel heraus traf.

Unvergessene Tore fielen einige: Jens etwa versenkte 2012 die Kugel just in dem Moment, als die Schlusssirene ertönte – und bescherte mit diesem Sirenentor einen überraschenden Sieg über den Topfavoriten. Und Aushilfsspieler Thomas Beck schaffte 1999 gar das Kunststück, vom Anstoß weg ins gegnerische Tor zu treffen.

Auch gab es ein Phantomtor: Als Toss beim Turnier 2001 den Ball mit voller Wucht über die Latte gedonnert hatte und einige Zuschauer ob des Knallers applaudierten, verkündete der offenbar unaufmerksame Stadionsprecher Erich prompt einen gallischen Treffer, der auch ins offizielle Endergebnis einfloss.

Manager in Anzug und Krawatte

Doch auch abseits des Platzes spielte sich Historisches ab: 1997 nahm der bis dato nur flüchtig bekannte Bert in Anzug und Krawatte auf der gallischen Bank Platz, weil er nach einer Wette mit Toss als Manager beim Freizeitteam einsteigen musste. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft, und bis heute ist er für die Bankgeschäfte und Buchhaltung zuständig. Legendär war Berts erster Tag auch deshalb, weil er eine Welle der Begeisterung entfachte und sehr viele Fans anlockte, die lautstark und mit Ratschen ausgestattet das Team antrieben. So etwas hatte es in der Halle noch nicht gegeben. Es zahlte sich aus: Gauloises wurde Dritter.

Noch besser schnitten die Gallier 2004 ab. Da standen sie das einzige Mal im Finale, mussten sich aber knapp geschlagen geben und holten die Vizemeisterschaft. Auf der Siegerehrung gab es dann noch einen Grund zu feiern, denn Kalle räumte den Hauptpreis ab. Für Gänsehaus sorgte allerdings seine starke Vorahnung.

Diverse Spieler-Jubiläen umrahmten die Auftritte des Hobbyteams bei den Ortsmeisterschaften. Und es gab auch schockierende Momente – etwa als 2014 die Achillessehne von Forsti riss oder Gauloises im Jahr 2002 nur um 20 Sekunden am Finale vorbei schrammte. - Die ausführlichen Rückblicke:

Fotos von 1995 bis heute
Die Gallier im Wandel der Zeit - alle Mannschaftsfotos

Größte Erfolge
Vom Gefühl der Sieger zu sein – Vizemeisterschaft 2004
Fußballwahn – 3. Platz 2001
Sensation bei der Ortsmeisterschaft – 3. Platz 1997

Schönste Tore
Toms Traumtor - 2001
Hofis Knaller - 2002
Vom Anstoß weg ins Tor - 1999
Jens' Sirenentor - 2012

Legendäre Ortsmeisterschaften
Teil I: Welle der Begeisterung - 1997
Teil II: Damenwahl - 1995
Teil III: Das Phantom-Tor - 2001
Teil IV: 20 Sekunden - 2002
Teil V: Alexandra trifft - 2010
Teil VI: Sirenentor, Skandalpfiff & Co. - 2012

Alle Platzierungen im Überblick
1995 (10. Platz), siehe Das Jahr 1995
1996 (6. Platz), siehe Das Jahr 1996
1997 (3. Platz), siehe Das Jahr 1997
1998 (5. Platz), siehe Das Jahr 1998
1999 (4. Platz), - Bericht ist verloren gegangen -
2000 (10. Platz), siehe Blamables Debakel
2001 (3. Platz), siehe Fußballwahn - die Ortsmeisterschaft
2002 (8. Platz), siehe Meister der Herzen
2003 (6. Platz), siehe Vom Kampf um die Krone
2004 (2. Platz), siehe Vom Gefühl, der Sieger zu sein
2005 (6. Platz), siehe Rotation erzeugt Licht und Schatten
2006 (6. Platz), siehe Gallier trotzen Ex-Profis
2007 (8. Platz), siehe Pech, Pannen, Platz 8
2008 (8. Platz), siehe Platz 8 wie im Vorjahr
2009 (5. Platz), siehe Überraschungserfolg zum Jubiläum
2010 (9. Platz), siehe Alexandra trifft - Gauloises wird 9.
2012 (6. Platz), siehe Schiri-Fehler kostet Halbfinale
2013 (9. Platz), siehe Schwarzer Tag bei historischer OM
2014 (5. Platz), siehe Getrübte Freude über Platz 5
2015 (7. Platz), siehe Dank weiblicher Hilfe zum 7. Platz

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Mittwoch, 23. Januar 2019

400. Einsatz endet mit Debakel

Toss ist der Gallier mit den
zweitmeisten Spielen. (c) Ulla
Als zweiter Gallier nach Dauerbrenner Steini hat Kapitän Toss die magische Marke von 400 Einsätzen für Gauloises geknackt.

Beim 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier am Samstag feierte der gallische Mannschaftsführer dieses beeindruckende Jubiläum - und zwar im Match gegen die TG St. Johann. Es war kein würdiger Rahmen, denn die Gallier gingen mit 0:7 baden. Toss leitete das Debakel selbst ein mit einem Ballverlust kurz nach dem Anstoß und war auch beim zweiten Gegentor nicht auf der Höhe. Damit war Gauloises schon auf der Verliererstraße.

Sein 350. Spiel hatte der Abwehrspieler im November 2014 verbucht. Damals stand er auf dem Feld, als es im Rahmen des Hallenturniers der Bonauer Löwen gegen die Formation SWAG II (2:0) ging. Bei der 10. Soccer-Trophäe 2010 machte der Kapitän die 300. Spiele voll im Duell mit den Stötthammer Kickers (0:1). Das 200. Spiel absolvierte er beim Gewinn der Kleinfeld-Ortsmeisterschaft 2003 gegen NO MA´AM Domino (3:0). Das 100. Mal war der Verteidiger 1999 beim 2:3 gegen Weißbier 04 im Einsatz.

Michi überholt Hofi

In der Ewigen Einsatzliste hat sich Michi auf den 5. Platz vorgekämpft. Beim 1868-Turnier stand er bei sechs Partien auf dem Platz und verbuchte somit seinen 308. Einsatz. Damit überholte er Hofi, der bisher 305 Mal für Gauloises die Schuhe geschnürt hat. Die meisten Spiele auf dem Buckel hat wie bereits erwähnt Steini mit derzeit 488. Hinter Toss (404) folgen Elnino (388) und Kopy (363).

Sonntag, 20. Januar 2019

Rotation erzeugt Licht und Schatten

Die gallische Truppe beim 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier. Am Ende sprang Platz 7 heraus.
Vor 25 Jahren war der Budenzauber von 1868 Burghausen das erste Turnier, an dem Gauloises teilnahm. Mehr als der vorletzte Platz sprang damals nicht heraus. Ein Vierteljahrhundert später war es nicht anders: Die Emmertinger landeten in ihrem Jubiläumsjahr erneut auf dem 7. Platz bei acht teilnehmenden Mannschaften.

Beim 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier am gestrigen Samstag lief es nicht wirklich rund bei den Galliern – obwohl sie personell gut ausgestattet waren. Zwölf Spieler waren am Start und so entschied sich Teamchef Jens dazu, in jedem Spiel zwei Gallier auf der Tribüne zu belassen. Das gab es zuvor zuletzt bei der Emmertinger Hallenortsmeisterschaft im Jahr 2005.

Aber vielleicht lag es auch am ständig wechselnden Aufgebot, dass zum Turnierstart wenig Struktur im Spiel der Emmertinger war. Fahrig, überhastet und in der Defensive zu inkonsequent präsentierte sich die Truppe in den ersten Partien – und kassierte Niederlagen gegen Zuzeldroom (2:4) und K.F.F. Mettenheim (0:1) sowie eine heftige Klatsche. Ausgerechnet im 400. Spiel von Kapitän Toss kamen die Gallier gegen TG St. Johann mit 0:7 böse unter die Räder (eigener Bericht folgt in den nächsten Tagen).

Elnino in ungewohnter Rolle: In
vier Partien stand er im Tor.
Womöglich war das ein Weckruf, denn fortan steigerten sich die Gallier. Läuferisch, kämpferisch und spielerisch wurden sie besser, was zu einem Unentschieden gegen Athletic Binblau (2:2) und einem 6:4-Erfolg über Wacker Bulls führte.

Im Tor stand in diesen Partien bereits Elnino. Der Italiener wechselte für insgesamt vier Begegnungen vom Feld zwischen die Pfosten, nachdem Kopy sich verletzt hatte und nicht mehr weiterspielen konnte. Der „Gallier des Jahres“ war umgeknickt und lag mit einem dicken Knöchel auf Eis. Es ist die erste Verletzung für ihn im Rahmen des Hobbyfußballs. Für Elnino war es im Tor eine Premiere, er machte seine Sache ordentlich.

In den restlichen beiden Spielen gegen 1868 Burghausen (3:8) und Die Kraut (1:3) standen die Gallier trotz einer engagierten Leistung auf verlorenem Posten.

Fritzi netzte dabei wieder kräftig ein: Im Match gegen den Veranstalter schoss er sein 82. Tor für Gauloises – damit stieß er in die Top3 der ewigen gallischen Torschützenliste vor (eigener Bericht folgt in den nächsten Tagen).

Statistik zum 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier

19.01.2018, 1868-Halle in Burghausen [4+1, 12 Minuten]

Aufstellung: Kopy (4) - Toss (6) - Lopo (6) - Elnino - Tom (6) - Michi (6) - Fritzi (6) - Steini (4) - Maria (6) - Maxi (6) - Forsti (6) - Jens – [Beck‘s, Heli]

Gauloises - Zuzeldroom 2:4 Fritzi, Jens [Forsti und Toss draußen]
Gauloises - K.F.F. Mettenheim 0:1 [Tom und Maxi draußen]
Gauloises - TG St. Johann 0:7 [400. Spiel von Toss] [Michi und Maria draußen]
Gauloises - Athletic Binblau 2:2 Jens (2) [Handelfmeter], [Elnino ins Tor, Kopy raus], [Steini raus], [Lopo und Fritzi draußen]
Gauloises - Wacker Bulls 6:4 Fritzi (3), Jens, Maxi, Michi
Gauloises - 1868 Burghausen 3:8 Lopo, Jens, Fritzi
Gauloises - Die Kraut 1:3 Fritzi

7. Platz 
[12 Spieler, anfangs jeweils zwei auf Tribüne], [Elnino Aushilfstorwart in vier Spielen nach Kopys Verletzung], [400. Spiel von Toss], [Fritzi löst Kipf auf Platz 3 der ewigen Torschützenliste ab]

Samstag, 19. Januar 2019

Gauloises nimmt heute am 1868-Turnier teil

Die Hobbyfußballer von Gauloises Emmerting starten heute sportlich ins neue Jahr. Sie nehmen am Werner Heinsch Gedächtnisturnier des TV 1868 Burghausen teil.

Im Modus Jeder gegen Jeden geht es gegen Zuzeldroom (12:13 Uhr), KFF Mettenheim (13:05 Uhr), TG St. Johann (13:57 Uhr), Athletic Binblau (14:36 Uhr), Wacker Bulls (15:54 Uhr), 1868 Burghausen (16:33 Uhr) und Die Kraut (17:25 Uhr). Von diesen Partien wird wieder live berichtet via Twitter hier auf unserer Webseite.

Treffpunkt für die Gallier ist um 11:30 Uhr vor Ort in der Turnhalle des TV 1868 in der Burghauser Altstadt.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Gut gerüstet für das 1868-Turnier

Beim 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier am Samstag (19.1.) kann Gauloises Emmerting nach derzeitigem Stand aus dem Vollen schöpfen.

Der Kader ist gut besetzt für den Budenzauber des TV 1868 Burghausen. Das ist auch nötig, denn es stehen sieben Spiele in fünfeinhalb Stunden an.

Nach Stand von Donnerstagmittag umfasst das Aufgebot zwölf Spieler. Neben Teamchef Jens sind das Kapitän Toss, Lopo, Elnino, Tom, Michi, Fritzi, Steini, Maria, Maxi, Forsti und „Gallier des Jahres“ Kopy, der sich wieder nach den Bällen strecken wird. Sollte es noch Veränderungen am Kader geben, erfährt ihr davon via Twitter.

Treffpunkt für die Gallier ist um 11:30 Uhr vor Ort in der Turnhalle in der Burghauser Altstadt. Bitte pünktlich erscheinen, da Gauloises früh ins Turnier einsteigt.

Dienstag, 15. Januar 2019

Das waren die Jahre 1994 und 1995

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf die gallischen Anfangsjahre zurück: 1994 und 1995. Die Texte stammen überwiegend aus der gallischen Chronik.


1994: Die Geburt und das Erste Mal


Die Wiege von Gauloises Emmerting steht so gesehen im Physiksaal des König-Karlmann-Gymnasiums. Im Jahr 1994 schlossen Toss und sein Schulfreund Marcel eine Wette ab, die darauf abzielte, herauszufinden, wer besser Fußball spielen kann: Marcel mit seinen Altöttinger Freunden oder Toss und die Emmertinger.

Das erste Spiel stand am 24. April 1994 an: Für das Emmertinger Team, das damals den Namen "Zwietracht Knickfuß" trug, liefen auf: Becks, Berges, Gerald, Timo, Toss, Scheiz, Kalle, Steini, Hofi, Lopo, Werner Schirmer, Alex Weilbuchner, Martin Wagner.

Im Emmertinger Waldstadion gewann die Truppe von "Mighty Altöttings" das Großfeldspiel über 90 Minuten mit 8:2. Die Wette war von vornherein ausgelegt auf den Modus mit Hin- und Rückspiel und so standen sich beide Teams ein weiteres Mal in Emmerting gegenüber.

Beim Rückspiel im Mai trennten wir uns 4:4 nach einem Doppelpack von Lopo und weiteren Treffern von Kalle und Werner - doch die Kasten Bier waren verloren.

Auch unsere erste Turniererfahrung in der Halle konnten wir 1994 machen: Mehr als der vorletzte Platz beim Turnier von 1868 Burghausen sprang jedoch nicht heraus. Mit dem olympischen Gedanken und der Erkenntnis "Spaß am Spiel" kam bei uns der Wunsch auf, als Team weiterzumachen und sich zu profilieren.


1995: Das Team formiert sich und tauft sich in Gauloises um


Das Jahr 1995 stellte für unser Team eine richtungsweisende Weiche dar. Wir hatten Abgänge sowie Zugänge zu verbuchen. Alex Weilbuchner, Werner Schirmer und Martin Wagner schieden aus, während Noll, Kipf, Michi (Glas) und Nino zu uns stießen.

Da wir keinen Gefallen mehr am Namen "Zwietracht Knickfuß" fanden, beschlossen wir, ihn zu ändern. Wir suchten einen Namen, der unseren Eigenschaften und unserer Einstellung zum Fußball gerecht wird. Nachdem unsere Tugenden - Einsatzbereitschaft und Kämpferwille - denen der Gallier mit ihrem Zaubertrank ähneln, war der Name bald gefunden. Hinzu kam die glückliche Tatsache, bei einer PR-Veranstaltung des Zigarettenherstellers Gauloises (= französisch, bedeutet Gallier) in einer örtlichen Diskothek in den Besitz einiger T-Shirts zu gelangen. Der Name "Gauloises Emmerting" existiert seit dem 16. Juli 1995.

Im Derby mit "Mighty Altöttings" behielten wir mit 5:4 die Oberhand. In einem spannenden Spiel waren für uns erfolgreich: Kipf, Alex und Nino, der in seinem ersten Spiel gleich zwei Mal traf.

Beim Kleinfeld-Turnier des Garchinger Jugendclubs feierten wir zum ersten Mal einen Turniersieg. Ein weiterer Erfolg war der 3. Platz beim Silvester-Cup des Roten Stern Burghausen, bei dem Beck‘s mit spektakulären Paraden im gallischen Kasten glänzte und zum besten Tormann des Turniers gewählt wurde.

Bei unserer ersten Teilnahme an der Emmertinger Hallenortsmeisterschaft (10. Platz) sorgten wir für ein Novum, da wir als erste Formation mit Claudia Huber eine Frau aufboten.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Sonntag, 13. Januar 2019

1868-Turnier: Sieben Spiele in fünfeinhalb Stunden

Kopy wird beim 1868-Turnier wieder viel zum Dirigieren haben.
Mit der Teilnahme am 33. Werner Heinsch Gedächtnisturnier vom TV 1868 Burghausen starten die gallischen Freizeitfußballer ins neue Jahr. Der Auftakt am kommenden Samstag (19. Januar) hat es gleich in sich: Sieben Spiele stehen in fünfeinhalb Stunden an. Wie im letzten Jahr heißt es: Alle gegen alle bei acht Teams.

Das Turnier ist wieder straff organisiert: Es beginnt um 12 Uhr und endet um 18 Uhr. Die Spielzeit beträgt zwölf Minuten. Für die Teilnehmer bedeutet das, dass sie viel zum Spielen kommen, aber auch, dass sie eine gehörige Portion Kraft und Kondition mitbringen sollten. Da trifft es sich gut, dass der gallische Kader gut bestückt ist: Elf Spieler haben für den Wettkampf zugesagt. 

Mit einem Emmertinger Derby geht das Turnier für Gauloises los: Der erste Gegner ist nämlich das Team von Zuzeldroom. Anschließend treffen die Gallier auf die Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim, ehe es gegen TG St. Johann geht. Es folgt das Duell mit Athletic Binblau, danach warten die Wacker Bulls und die Veranstalter vom TV 1868. Zum Schluss trifft Gauloises auf die Formation von Die Kraut. Gegen diesen Gegner ist noch eine Rechnung offen, denn im vergangenen Jahr setzte es eine heftige 3:9-Klatsche.

Beim 1868-Budenzauber 2018 war ohnehin jede Menge los, die Gallier legten das torreichste Turnier in ihrer Geschichte hin: 54 Treffer fielen in den Begegnungen mit Gauloises-Beteiligung. Das Torverhältnis betrug nach sieben Spielen 27:27. Das bedeutete am Ende Platz 3.

Die gallischen Spieler treffen sich um 11:30 Uhr vor Ort in der Turnhalle in der Burghauser Altstadt.

Donnerstag, 10. Januar 2019

Morse: "Wir spielten die ganzen Vereinsspieler an die Wand"

Gauloises Emmerting wird 25 Jahre alt. Jedes Mitglied hat dazu beigetragen, dass es zu diesem beachtlichen Jubiläum kommt. Jeder Gallier hat die Mannschaft auf seine Art geprägt und jeder hat seine persönlichen Höhepunkte mit ihr erlebt. Über die schönsten Momente berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick.

Morse ist seit
2001 ein Gallier
Name: Morse
Rückennummer: 15
Bei Gauloises seit: 2001
Einsätze / Tore: 161 / 17
Letzter Einsatz: 13.10.2018
Geburtsjahr: 1978
Wohnort: Mehring/Öd
Weitere Infos im Spielersteckbrief!

Was verbindest du mit Gauloises?


Freundschaft, Spaß, viele schöne Stunden auf und vor allem auch neben dem Platz.

Was war das sportliche Highlight für Dich?


Der Gewinn der Emmertinger Ortsmeisterschaft auf dem Kleinfeld. Wir als als reine Hobbymannschaft mit mehr Zug zum Bier und zu Kippen als zum Ball konnten die ganzen Vereinsfußballer an die Wand spielen. War schon cool...

Was war das nichtsportliche Highlight für Dich?


Natürlich die 10-Jahr-Feier. Nach anfänglichen Bedenken zwecks der Größe und der Verantwortung wurde es ein verdammt cooles Fest mit geiler Mucke, viel Spaß und einiges an Bier.

Was erwartest du für die Zukunft?


Ich hoffe, dass wir noch oft und lange zusammen gegen den Ball treten können. Dass es Gauloises noch weitere 25 Jahre gibt und dass bald unsere eigener Nachwuchs (Henry, David) mit uns auf dem Platz stehen.

Montag, 7. Januar 2019

Die gallischen Termine 2019

Das Jahr 2019 steht im Zeichen des großen 25-jährigen Jubiläums. Gefeiert wird mit einem gemeinsamen Wochenende im Juli und einem Städtetrip im Oktober und womöglich auch mit einem Jubiläumsturnier im September.

Doch auch sonst ist einiges geplant, wie sich nachfolgend zeigt. Den gallischen Terminkalender 2019 findet Ihr hier - er wird stets aktuell gehalten, so dass die Gallier immer auf dem Laufenden sind.

19. Januar:
Ins neue Jahr werden die Gallier mit der Teilnahme am Hallenturnier von 1868 Burghausen starten. Für den Budenzauber am 19. Januar bekommt Gauloises ein Team zusammen, wie die Doodle-Abstimmung ergab.
20. Januar:
In Mehring findet ein Tag nach dem 1868-Turnier der Gaudi-Triathlon statt. Das ist ein Teamwettbewerb der besonderen Art in den Disziplinen Kegeln, Luftgewehrschießen und Eisstockschießen. Vier Gallier sind nötig für eine Mannschaft. Bei Interesse Info an Toss.

2. März:
Die Soccer-Trophäe wird 2019 doch ausgetragen, wie Soccer-Chef Roberto verkündete. Und der Termin steht schon: Am 2. März wird der traditionelle Budenzauber über die Bühne gehen.

April / Mai
Zum Start in die Freiluft-Saison bieten sich zwei Optionen: Entweder spielen die Gallier beim Frühjahrsturnier von K.F.F. Mettenheim mit (noch nicht terminiert) oder sie organisieren ein Kleinfeld-Duell in Emmerting.

22. Juni:
Die Black Shoes Braunau haben auf ihrer Facebook-Seite angekündigt, am 22. Juni ein Turnier ausrichten zu wollen. Die Frage ist nur, ob es ein Hobbyfußballturnier wird oder ein Bubble-Soccer-Turnier. So oder so könnte das für Gauloises ein gute Option sein.

12. bis 14. Juli:
Gauloises feiert sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Wochenende im Landhaus Sonnenlehen. Die Villa steht in Großgmain im Salzburger Land, ist 800 Jahre alt und bietet daher ein spezielles Ambiente für das ganz besondere große Fest.
Juli
Es könnte gut sein, dass die Gendorfer Soccer wieder ein Sommerturnier ausrichten. In den vergangenen Jahren war das stets im Juli der Fall. Da für die Gallier im Juli schon das Jubiläums-Wochenende ansteht, könnte es sein, dass sie das Turnier sausen lassen müssen.

September
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums könnte im September ein Jubiläumsturnier ausgetragen werden. Voraussetzung ist aber, dass sich noch ein Freiwilliger findet, der sich mit Forsti und Michi um die Ausrichtung des Wettkampfs kümmert. So wurde es bei der Weihnachtsfeier entschieden. Alternativ könnte Gauloises wieder ein Kleinfeld-Duell auf die Beine stellen.

Oktober
Ein Städtetrip im Oktober soll das Jubiläumsjahr abrunden, haben die Gallier auf ihrer Weihnachtsfeier beschlossen. Als Reiseziele kommen Prag, Wien, Freiburg und Innsbruck in Frage. Die endgültige Entscheidung wird via Doodle gefällt.

November
Im November könnte es wieder einen Hallen-Freizeitkick gemeinsam mit den Soccer geben. Kommt das nicht zustande, bleibt der Monat spielfrei.

Dezember
Den Abschluss des Jahres bildet traditionell die Weihnachtsfeier.

Samstag, 5. Januar 2019

Jubiläum feiern in mehreren Etappen

25 Jahre Gauloises Emmerting: Die gallische Freizeitfußballmannschaft wird ihr stolzes Jubiläum in diesem Jahr gebührend feiern – und in mehreren Etappen. So sieht die derzeitige Planung aus:

Große Feier im Juli
Die große Sause steigt im Sommer: Vom 12. bis 14. Juli verbringen die Gallier ein gemeinsames Wochenende in der Villa Sonnenlehen. Das Haus steht in Großgmain im Salzburger Land und bietet mit seinen 800 Jahren ein tolles Ambiente für die Feierlichkeiten. Mehr Infos zur Unterkunft findet ihr hier, über die zahlreichen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung informierte Jubiläumsbeauftragter Jens auf der Weihnachtsfeier.

Jubiläumsturnier im September?
Es gibt Überlegungen, ein Jubiläums-Kleinfeldturnier in Emmerting auszurichten. Allerdings fehlt noch ein Freiwilliger, der sich mit Forsti und Michi um die Organisation kümmert. Als Termin kommt nur der September in Frage – wann genau gespielt werden kann, wird sich erst zeigen, wenn klar ist, wann der Platz zur Verfügung steht. Und das weiß man wohl erst im späten Frühling, wenn der Spielplan für die kommende Saison herauskommt und feststeht, wann die Mannschaften der DJK Emmerting ein Heimspiel haben.

Städtetrip im Oktober
Ein gemeinsamer Städtetrip übers Wochenende soll die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum abrunden. Dieser ist für Oktober geplant, wie auf der Weihnachtsfeier beschlossen wurde. Als Reiseziel kommen Prag, Wien, Freiburg und Innsbruck in Betracht. Die finale Entscheidung fällt via Doodle. Als Termin könnten sich die Tage um den Feiertag am 3. Oktober anbieten, der auf einen Donnerstag fällt.

Unter dem Label "25-jähriges Jubiläum" werden alle News zu den Feierlichkeiten zusammengefasst. Zu finden auch auf der Newsseite oben unter dem Reiter "Planung 25-jähriges Jubiläum".

Donnerstag, 3. Januar 2019

Rückblick: Die Geburt der gallischen Bewegung

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf die Geburt zurück und erläutern, wie die Emmertinger Freizeitfußballmannschaft entstand. Der Text stammt aus der gallischen Chronik:

Die Geburt der gallischen Bewegung fand im Jahr 1994 statt. Im Physiksaal des König-Karlmann-Gymnasiums in Altötting wurde sie aus einer Wette heraus geboren und wuchs mittlerweile zu einer erstaunlichen Institution heran. Toss und sein Schulfreund Marcel fassten während des Physikunterrichts den Entschluss, ein Fußballspiel auszutragen, um zu herauszufinden, wer besser kicken kann: Seine Altöttinger Freunde gegen uns Emmertinger. Einsatz: Zwei Kasten Bier.

So machte sich Toss ans Werk, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Es fiel ihm nicht schwer "elf Freunde" zu finden, die für das sportliche Kräftemessen gegen Altötting über 90 Minuten auf dem Großfeld bereit waren. Schwieriger war es, einen passenden Mannschaftsnamen zu finden. Nach längeren Überlegungen einigten wir uns auf "Zwietracht Knickfuß". Eine Mischung aus unserer Vorstellung von Fußball und "Eintracht Frankfurt".

Die Aufstellungen am 24.4.1994.
Das Hinspiel wurde am Sonntag, 24. April, um 15 Uhr auf dem Emmertinger Sportplatz (C-Platz) ausgetragen. Für eine großartige Stimmung sollte das in Massen herbeiströmende Publikum sorgen (rund 60 Zuschauer), das mit Flyern, die an Schulen verteilt worden waren, angelockt wurde (siehe Bild).

Mit selbst bemalten weißen T-Shirts stellten sich folgende Jungs den "Mighty Altöttings" entgegen: Becks (Balu) - Berges (Adolfo) - Gerald (Stüssi) - Timo (Amazing Timo) - Toss (Schaf) - Scheiz (Izmir Wurscht) - Kalle (Calimero) - Steini (Jeremy) - Hofi (Sixpack Junkie) - Lopo (Greg de la Lopo) - Werner Schirmer (Werner Beinhardt) – Martin Wagner (Dr. Jässuf Albern) - Alex Weilbuchner (Lothar Matthäus).

Doch wie einem Kind fielen uns unsere ersten Schritte schwer. Ohne Training, ohne Taktik, aber vor allem ohne Kondition, kam uns das Spiel, trotz des schönen Wetters, wie ein "Sprung ins kalte Wasser" vor. Entsprechend fiel das Ergebnis aus - 2:8. Doch mit dieser Erfahrung kam bei uns ein unbändiger Wille auf, als Team weiterzumachen und sich zu profilieren.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.