Freitag, 6. Dezember 2019

Diese 47 Spieler halfen bei Gauloises aus

Die gallische Freizeitmannschaft hat in den 25 Jahren ihres Bestehens genau 604 Spiele absolviert. In vielen Partien erhielt sie externe Unterstützung – vor allem dann, wenn Not am Mann war. Insgesamt gibt es 47 Spieler, die jemals bei Gauloises ausgeholfen haben.

Ein paar spielten wirklich nur ein Mal oder in wenigen Begegnungen mit, andere sprangen über längere Zeit regelmäßig ein. Die Palette ist breit gefächert: Es waren Freunde, Verwandte (selbst ein Vater eines Galliers mischte mal mit), aber auch Fremde oder nur flüchtig Bekannte.

Einem Dutzend gelang es, sich über die Schiene Ergänzungsspieler ins Team zu spielen und feste Mitglieder zu werden. Dies sind Majk, Tom, Morse, Diego, Forsti, Fabi, Heli, Jens, Seppo, Maxi, Fritzi und Maria.

Gauloises bedankt sich bei jedem, der im vergangenen Vierteljahrhundert bereit war, für das Team aufzulaufen. Wer dazu alles zählt, erfährt Ihr beim Klick aufs untenstehende Bild. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit, da über die 25 Jahre nicht alle Einsätze der Aushilfen penibel dokumentiert wurden.

Beim Klick auf das Bild öffnet sich die Liste mit den Namen aller 47 gallischen Aushilfsspieler.

Dienstag, 3. Dezember 2019

Das waren die Jahre 2016 und 2017

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf die Jahre 2016 und 2017 zurück. Die Texte stammen überwiegend aus der gallischen Chronik.


2016: Burghausen-Comeback und Gauloises on Kult(o)ur


2016 war für uns ein überschaubares Jahr: Wir kickten nur drei Mal, hinzu kamen ein Tagesausflug zum Fußballgolf und ein Kulturabend zum Jahresabschluss.

16 Jahre nach dem bis dato letzten Hallenturnier in Burghausen gaben wir ein glänzendes Comeback in der Salzachstadt: Beim Werner Heinsch Gedächtnisturnier von 1868 Burghausen überraschten wir mit Platz 3. Wir gewannen vier der sechs Spiele. Steini (450. Einsatz) und Tom (150. Spiel) feierten persönliche Jubiläen.

Beim Kleinfeld-Turnier der Soccer erreichten wir den 4. Platz. Aber viel wichtiger war: Beide Derbys mit den befreundeten Gendorfern konnten gewonnen werden. Fabi war erstmals Teamchef. Morse gab sein Comeback nach vierjähriger Pause, Fritzi und Maxi freuten sich über ihren 50. Einsatz.

Im Hochsommer trugen wir unsere zweite gallische Fußballgolf-Meisterschaft aus. Im Erlebnispark Voglsam präsentierte sich Forsti am treffsichersten. Er triumphierte mit 94 Schüssen. Und ihm gelang als Einziger das Kunststück eines Hole-in-one.

Eine gelungene Premiere feierten wir mit dem ersten Hallen-Freizeitkick im November, bei dem der Spaß am Sport im Vordergrund stand. Beim freundschaftlichen Budenzauber traten aber nur die Veranstalter Gauloises und Gendorfer Soccer an. Wir bestritten vier Alztalderbys in aller Freundschaft, in denen jede Menge Tore fielen. Dabei gelang uns der 250. Sieg in der Geschichte.

Zum Abschluss des Jahres gab es diesmal keine Weihnachtsfeier. Wir entschieden uns für ein Kontrastprogramm, quasi Gauloises on Kult(o)ur: Wir ließen uns zunächst selbstgekochtes Gulasch von Jens schmecken und besuchten anschließend die Weihnachtsvorstellung des Cabarets des Grauens.


2017: Titelträchtigstes Jahr in der Geschichte


Zwei Mal Turniersieger, einmal Vize-Meister und 16 Siege bei nur vier Niederlagen: 2017 war unser titelträchtigstes Jahr in der Geschichte. Wir holten dabei als erstes Team das Soccer-Double! Zudem veränderte sich unser Team: Hofi gab gab seinen Rückzug bekannt und Maria wurde als erste Frau in den Kreis der Stammspieler aufgenommen.

Bei der Soccer-Trophäe schossen wir einmal mehr den Vogel ab und holten uns erneut den Turniersieg. Wir wiederholten damit den Coup von 2015. Wir blieben in allen sechs Partien unbesiegt und schafften es, fünf Partien ohne Gegentor zu überstehen. Es war der zehnte Turniersieg überhaupt und der vierte in der Halle.

Eine Hiobsbotschaft erreichte uns im April: Gründungsmitglied Hofi gab bekannt, nicht mehr mitzuspielen.

Unsere jüngste Erfolgsserie setzten wir beim Frühjahrsturnier von K.F.F. Mettenheim fort: Dort wurden wir erst im Finale gestoppt. Mit diesem Erfolg war nicht zu rechnen, da das erste Spiel verloren gegangen war. Doch wir steigerten uns in der Folge und erreichten verdient den 2. Platz. Dabei gab es einen historischen Schuss: Denn zum 200. Mal in unserer Geschichte trat ein Gallier an, um vom ominösen Punkt zu verwandeln. Und Forsti zeigte keine Nerven und vollstreckte eiskalt.

Ein Prestige-Duell der besonderen Art stand im Mai auf dem Programm. Auf dem Kleinfeld maßen wir unsere Kräfte mal wieder mit den alten Weggefährten von der Reischacher Hütte. Wir siegten mit 6:4. Es trafen Steini und Fritzi jeweils doppelt, sowie Maxi. Hinzu kam ein Eigentor.

Geschichte wurde im Juli geschrieben: Wir gewannen das Kleinfeldturnier der Gendorfer und somit das Soccer-Double, weil wir ja beim Hallenturnier schon das Maß der Dinge gewesen waren. Es ging eng her: Da das Turnier im Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen wurde, gab ein mehr erzieltes Tor den Ausschlag. Bei uns gab es eine Premiere und zwei Jubiläen: Zum allerersten Mal stand Kopys Vater Tadeus für uns kurzzeitig im Kasten, bis sein Sohn ihn ablöste. Eine solche familiäre Konstellation mit Vater und Sohn im Kader hatte es zuvor noch nicht gegeben. Kopy absolvierte dabei sein 350. Spiel, während Jens zum 100. Mal auflief.

Beim 4. Freundschaftskick gegen die Katalanischen Fußballfreunde Mettenheim mussten wir erstmals eine Niederlage einstecken. Wir verloren das Kleinfeld-Duell mit 3:4. Fritzi (2) und Jens schossen unsere Tore.

Bei kühlem und nassem Wetter wurde im August die dritte gallische Fußballgolf-Meisterschaft ausgetragen. Und erneut gab es einen neuen Sieger: Steini behielt die Nase vorn und holte sich mit 87 Schüssen im Erlebnispark Voglsam den 1. Platz.

Mit dem 2. Hallen-Freizeitkick schlossen wir das Sportjahr ab. Der Termin war besonders, da erstmals seit dem Premieren-Spiel 1994 wieder mal an einem Sonntag gekickt wurde. Forsti spielte zum ersten Mal nach seinem Achillessehnen-Riss 2014 wieder in der Halle - und besiegte damit sein Trauma. Und noch eine Besonderheit: Steini hütete den gallischen Kasten.

Auf der Weihnachtsfeier stellten wir eine historische Weiche: Einstimmig stimmten wir dafür, Maria als festes Mitglied aufzunehmen. Sie ist damit die erste Frau, die in den Kreis der Stammspieler einzog.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.