Samstag, 20. Juli 2019

Mit Double-Out zum Dart-Titel

Wiebke ist der neue gallische Dart-Champion. Im Finale besiegt sie Veranstalter Kopy.
Samstagabend, kurz nach 22 Uhr: In der Villa Sonnenlehen im österreichischen Großgmain spitzt sich die Spannung bei der gallischen Dart-Meisterschaft zu. Beide Finalisten haben die Chance, alles klar zu machen. Mit gezielten Würfen können sich Wiebke und Kopy zum neuen Champion krönen.

Kopy muss dazu nur ins Feld der „1“ treffen, doch das misslingt. Nun ist Wiebke an der Reihe. Als sie den ersten Pfeil versenkt, fehlen ihr noch 24 Punkte zum Erfolg. Sie hält kurz inne und peilt die 12 an. Was dann folgt, ist großer Sport: Wiebke trifft ins Feld der „12“, versenkt den Pfeil sogar im äußeren Rand. Das bedeutet Double-12. Und folglich Double-Out – Turniersieg!

Wie vor zehn Jahren bei der ersten gallischen Dart-Meisterschaft zeigt eine Frau, wie man mit Pfeilen am besten umgeht. Wiebke löst als Titelträgerin Isi ab, die 2009 im Rahmen der 15-Jahr-Feier in Pfaffenzell triumphiert hatte. Diesmal muss „the machine“, wie Isi ob ihrer Abgebrühtheit damals genannt wurde, früh die Segel streichen. Bereits in der ersten Runde ist gegen Michi Endstation. 

Der Tannenbaum des Dart-Wettkampfs.
Wiebkes Weg zum Titel führt auch über Michi. Nach ihrem Auftakterfolg gegen Steffi räumt sie ihn aus dem Weg. Im Halbfinale trifft die Freundin von Steini auf Forsti, und auch in diesem Duell macht sie die 301 Punkte vor ihrem Konkurrenten voll.

Im Finale steht ihr dann Kopy gegenüber, der zuvor Sdumka, Lopo und in einem hochklassigen Match auch Jens ausgeschaltet hatte. Als Veranstalter des Dart-Wettkampfs geht der Gauloises-Torwart favorisiert ins Endspiel, schließlich sind es seine Pfeile und ist es seine Dartscheibe, die zum Einsatz kommen.

Der Start glückt beiden gleich gut: Nach den ersten drei Pfeilen steht es 261:260. Danach zieht Kopy an und Wiebke tut sich hart, Schritt zu halten. Als sich Kopy schließlich bis auf 1 heruntergespielt hat, zeigen die hellroten Ziffern der automatischen Anzeige noch 90 Punkte bei seiner Gegnerin an. Doch der Favorit zeigt Nerven und überwirft mehrmals. Wiebke kommt immer näher und verpasst zunächst ebenfalls, den Sack zuzumachen. Nach einigen vergebenen Matchbällen sorgt die Bad Aiblingerin aber dann mit dem gekonnten Double-Out für die Entscheidung.

24 Punkte bei Wiebke, 1 Punkt bei Kopy: Insgesamt sind es somit 25 Punkte, die im Finale eine entscheidende Rolle spielen. Passend zum 25-jährigen Jubiläum von Gauloises Emmerting also, in dessen Rahmen die zweite gallische Dart-Meisterschaft stattfand.

Keine Kommentare:

Kommentar posten