Samstag, 12. Juni 2021

Doc Scheiz gibt 10 Tipps: So werden die Gallier wieder fit

Doc Scheiz am Ball: Der Hausarzt gibt den Galliern Tipps, wie sie schnell wieder fit werden. 

Erst Fitness, dann Fußball: So will Gauloises Emmerting das Comeback auf dem Platz angehen, nachdem Fußball als Mannschaftssport nun wieder erlaubt ist. Doc Scheiz hat zehn Tipps, wie sich die Gallier, speziell aus der Gilde der Ü40-Veteranen, nach der langen coronabedingten Sportpause wieder fit machen können.

1. Joggen als Einstieg
„Bei den jungen Spielern gehe ich fest davon aus, dass sie auch während der Corona-Pandemie regelmäßig Sport getrieben haben“, betont Doc Scheiz im Gespräch mit Toss. „Die Gallier, die das nicht gemacht haben – wohl eher die älteren Teamkameraden – sollten mit Joggen beginnen. Drei Kilometer langsam zu laufen, reicht zum Einstieg“, bekräftigt der Hausarzt. 

2. Dossiert trainieren
Die Gallier sollten sich nach der Sportpause nicht zu viel zumuten und mit kurzen Trainingseinheiten beginnen. „Ein, zwei Mal die Woche leichtes Joggen sind am Anfang genug“, so Doc. Wichtig sei, dass man dossiert trainiere, um langsam wieder reinzukommen. Wer gleich zum Start acht Kilometer abreißen möchte, laufe Gefahr, sich zu übernehmen, warnt der Mediziner.

3. Training langsam steigern
Zunächst sollten die Gallier dossiert trainieren, sich aber bei zunehmender sportlicher Betätigung langsam steigern. „Doch es gilt die Devise: Nur nicht übertreiben. Weil das birgt eine große Verletzungsgefahr“, bekräftigt der Reischacher. 

4. Andere Übungen beim Joggen einbauen
Scheiz rät dazu, beim Joggen nicht zur zu laufen, sondern auch andere Übungen einzubauen, so dass auch mehr Körperregionen wieder in Schwung kommen: „Man kann hin und wieder die Arme kreisen lassen oder mal kurz einen Hoppsa-Lauf einbauen.“ 

5. Dehnen nach dem Joggen
Nach dem Joggen sei es wichtig, sich ausgiebig zu dehnen, betont Doc, denn nach einer längeren Sportpause sei mit einem Muskelkater fest zu rechnen. „Der Körper ist nach so langer Pause quasi eingerostet. Muskeln, Bänder und Sehnen haben sich zurückentwickelt“, unterstreicht der Gründervater von Gauloises. 

6. Pulsbereich im Blick behalten
Beim Joggen und allgemein beim Training sollten die Gallier die körperliche Belastung im Blick behalten. „Zu Beginn sollte man im Pulsbereich 130 trainieren - bis maximal 140“, gibt Scheiz die Richtung vor. 

7. Für Abwechslung im Training sorgen
Abwechslung im Training schadet nie. „Man sollte sich nicht nur aufs Joggen konzentrieren, sondern auch andere Sport- und Bewegungsmöglichkeiten nutzen – etwa Radfahren oder Schwimmen“, erläutert der Gallier. Er selbst sei ein großer Fan von Spinning, das er selbst jede Woche macht. 

8. Auch mal den Ball rollen lassen
Auch fußballspezifisch kann und sollte trainiert werden. „Wir haben bei Gauloises viele Jugendtrainer, die kicken ja ohnehin ein bisschen mit den Kindern. Aber auch für die anderen Gallier ist es ratsam, wenn sie ab und an ein wenig mit dem Ball spielen, passen und schießen, um wieder ein Gefühl für die Kugel zu bekommen“, findet der 44-Jährige. 

9. Als Team trainieren
Der Mediziner unterstützt die Idee von Kapitän Jens, erst mal ein gallisches Teamtraining abzuhalten, ehe ein Wettkampf mit einer anderen Mannschaft vereinbart wird. „Bevor es in ein richtiges Spiel geht, sollte man Gauloises-intern schon mal gekickt haben“, rät der Doc. „Denn beim Fußball kommt es zu vielen gefährlichen Bewegungen und auch Zweikämpfen. Wenn man da beim Timing zu spät kommt, passieren die Verletzungen.“ Ein gemeinsames Kicken als Mannschaft helfe, wieder ein Gespür für die Bewegungsabläufe zu bekommen. 

10. Corona-Impfschutz einholen
Da Fußball ein Mannschaftssport ist, sollte auch der Schutz vor der Ansteckung mit SARS-CoV-2 beachtet werden, betont Doc Scheiz. Der Reischacher Hausarzt bietet allen Galliern eine Corona-Impfung in seiner Praxis an. Interessierte sollen einfach eine Mail an die Praxis schicken und reinschreiben, dass sie mit ihm gemeinsam Fußball spielen. Wer eine Impfung mit dem BioNTech-Impfstoff wünscht, muss sich aber auf eine längere Wartezeit einstellen. Schneller gehe es mit der Johnson&Johnson-Vakzine, die auch den Vorteil bietet, dass nur einmal geimpft werden muss.

Montag, 7. Juni 2021

Für Gallier gilt: Erst Fitness, dann Fußball!

Fußball ist wieder möglich. Gauloises plant sein Comeback auf dem Rasen.

Endlich ist es soweit: Seit dem heutigen Montag (7. Juni) kann im Landkreis Altötting wieder Fußball als Mannschaftssport betrieben werden. Die Corona-Lage mit einer zuletzt dauerhaften Inzidenz unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen erlaubt es, dass Vereine und Hobbyteams ihrer Leidenschaft frönen. Auch Gauloises denkt daran, bald gemeinsam die Kugel rollen zu lassen.

Doch bevor die Gallier auf den Platz zurückkehren, sollten sie erst die erforderliche Fitness erlangt haben. „Von null auf hundert geht in unserem Alter nicht mehr“, erinnert Kapitän Jens und betont: „Jeder sollte sich erst etwas fit machen, bevor wir uns zum Kicken treffen. Sonst ist die Verletzungsgefahr zu groß“.

Seit Februar 2020 ruhte der Ball für das Emmertinger Hobbyfußballteam, dessen Mitglieder größtenteils über 40 Jahre alt sind. Wie eine Umfrage unter den Veteranen im Dezember zeigte, haben sich einige in dieser coronabedingten Fußballpause zumindest etwas fit gehalten, andere trieben seitdem keinen Sport mehr. Das bedeutet also für etliche Gauloises-Mitglieder kaum oder keine sportliche Betätigung seit knapp 1,5 Jahren.

Wer jetzt einfach von der Couch aufsteht und meint, er könne aus dem Stegreif gleich wieder Fußball spielen, der irrt nicht nur, sondern unterschätzt die enorme Verletzungsgefahr. Darauf weist auch Doc Scheiz hin: „Der Körper ist nach so langer Pause quasi eingerostet. Muskeln, Bänder und Sehnen haben sich zurückentwickelt. Die muss man behutsam wieder aufbauen.“ Sein Rat an die Kameraden: Erst Fitness, dann Fußball. Tipps, wie das konkret aussehen kann, wird der Hausarzt in der nächsten News am Ende der Woche verraten.

Kapitän Jens hat indes schon konkret im Kopf, wie für die Gallier das Comeback auf dem Platz aussehen soll. Im Juni sollen die Spieler zunächst an ihrer persönlichen Fitness arbeiten, im Juli soll dann ein mannschaftsinternes Kicken stattfinden, damit die Gallier wieder ein Gefühl für den Ball und die Belastung bekommen. Geht alles gut und bleibt die Corona-Lage weiter so stabil, könnte im August dann ein Kleinfeld-Duell mit beispielsweise den Gendorfer Soccer anvisiert werden.