Samstag, 17. August 2019

Managerspiel: Mit 24 Teilnehmern ins 20. Jahr!

Die neue Managerspiel-Saison hat begonnen. Spielleiter Michi hofft auf zahlreiche Teamanalysen.
Das gallische Managerspiel feiert Jubiläum: Zum 20. Mal messen sich die pfiffigsten gallischen Fußball-Experten im wahrscheinlich beliebtesten Fußball-Spiel neben dem Platz. Das kicker-Managerspiel ist in die Spielzeit 2019/2020 gestartet – und 24 gallische Manager sind mit dabei.

Wie gehabt gibt es auch in der Jubiläums-Saison zwei gallische Ligen: 12 Teilnehmer kämpfen in Liga 1, der „Gallischen Eliteliga“, um die Meisterschaft und gegen den Abstieg. Ebenfalls 12 Manager spielen in Liga 2, der „Besten Gallischen Liga“, um drei Aufstiegsplätze. Alle 24 Manager nehmen zudem am gallischen Pokalwettbewerb teil. Die erste Runde wird wie üblich am 4. und 5. Spieltag mit der Qualifikation für das Achtelfinale ausgetragen. Siehe: der Pokal-Modus.

In der „Gallischen Eliteliga“ treten an: Der amtierende Meister Luca, der es als erster Manager schaffen könnte, seinen Titel zu verteidigen. Außerdem Vizemeister und amtierender Pokalsieger Toss sowie der Meister von 2018, Seppo (8. in der vergangenen Saison). Außerdem: Jürgen (Vorjahres-3.), der sowohl Chefanalytiker als auch einer der beiden Rekordmeister ist, Lucijan (4.), Jens (5.), Philipp (6.), Becki (7.) und Fritzi (9.). Hinzu kommen die Aufsteiger Ketty („erwiesener Fußball-Experte“), Werner (ebenfalls einer der beiden Rekordmeister) und Julia, die bereits in den beiden Spielzeiten 2014 bis 2016 in der Gallischen Eliteliga war. Manch einer munkelt sogar, es handele sich hierbei um die „stärkste Liga aller Zeiten“.

Elnino gibt Comeback im Unterhaus

In der „Besten Gallischen Liga“ befinden sich die letztjährigen Absteiger aus Liga 1, Michi (Spielleiter) und Kalle, sowie Lopo, Franziska, Maxi, Manfred, Felix, Fabi, Nicole, Minh und David, der aufgrund eines Versehens erst Samstagvormittag aufgenommen wurde. Nach einer Pause ist auch Elnino wieder zurück.

Nicht mehr dabei sind Forsti, Benedikt, Doc Scheiz, Andreas, Diego und Birgit – vielleicht nächstes Jahr wieder? Spielleiter Michi würde sich in Zukunft auch über eine erneute Teilnahme der vielen anderen Ex-Manager freuen, die in den letzten 20 Jahren schon einmal dabei waren!

Aber vielleicht hat viele ja auch die schwierige Herausforderung abgeschreckt. Wie schwer die Kaderzusammenstellung für diese Saison war, zeigte ja bereits das Beispiel des FC Bayern: trotz der sehr glaubwürdigen Ankündigung seitens des Managers und großen Sympathieträgers Uli Hoeneß im Februar 2019 („Wenn ihr wüsstet, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison ...“), konnte letztlich selbst dieser allseits beliebte Bundesligaverein kaum Neuzugänge verbuchen (immerhin konnte kurz vor Transferschluss etwa noch Megastar Perisic und Barcas Coutinho ausgeliehen werden). Wie erging es unter diesen schwierigen Umständen den gallischen Managern?

Teamanalysen bitte als Kommentare

Spielleiter Michi hat inzwischen mit den Experten Oli Kahn und Lodda Matthäus gesprochen, die beide erklärten, dass bei einer Doppelbelastung mit gallischer Liga und gallischem Pokal ein Kader von mindestens 22 Mann erforderlich sei. Nach derzeitigem Stand haben alle 24 gallischen Manager diese Anforderung zumindest nominell erfüllt. Aber reicht wirklich bei allen die Auswahl, um ganz oben mithalten zu können? 

Gerne könnt Ihr diese und noch viele weitere Fragen im Kommentarbereich unter dieser News diskutieren. Der Spielleiter freut sich auch heuer wieder auf zahlreiche Teamanalysen und „Blicke in die Glaskugel“ zum voraussichtlichen Ausgang der Spielrunde. - Michi -

Donnerstag, 15. August 2019

Jubiläumsturnier am 14. September - Kein Städtetrip

Ihr 25-jähriges Jubiläum werden die gallischen Freizeitkicker nun doch nur noch einmal feiern. Und zwar mit einem Jubiläumsturnier am 14. September. Der angedachte mannschaftsinterne Städte-Ausflug entfällt aufgrund zu geringer Resonanz.

Wie die gestern zu Ende gegangene Doodle-Umfrage ergab, wird für Gauloises der Ball das nächste Mal am 14. September rollen. Dieser Termin war von Jens für das Jubiläumsturnier ins Auge gefasst worden, der Platz in Emmerting steht zur Verfügung. Neun Gallier sagten ihre Teilnahme zu. Der 21. September (zehn Stimmen) stand optional zur Wahl für den Fall, wenn Gauloises für die Woche vorher kein Team zusammen bekommen hätte. Am 21. September trägt KFF Mettenheim bereits ein Turnier aus.

Das Jubiläums-Kleinfeldturnier soll mit bis zu sechs Mannschaften am Nachmittag über die Bühne gehen. Jetzt, da der Termin feststeht, kann das Organisationskomitee mit Forsti, Michi und Fritzi seine Arbeit aufnehmen und in Absprache mit Jens und Toss die Teams einladen.

Städtetrip entfällt 

Im Oktober hatten die Gallier eigentlich vor, einen mannschaftsinternen Städte-Ausflug über ein Wochenende zu unternehmen. Das hatten sie an der Weihnachtsfeier beschlossen. Doch der Trip fällt nun aus, da sich zu wenige Gauloises-Mitglieder anmeldeten.

Für das dritte Oktober-Wochenende kamen fünf Zusagen, für das vierte nur drei. Für das erste und zweite mit jeweils zwei Stimmen noch weniger. Aufgrund dieser geringen Resonanz beschloss der Gauloises-Vorstand, den Ausflug abzublasen. Am dritten Oktober-Wochenende könnten die fünf Angemeldeten stattdessen etwas anderes gemeinsam unternehmen, etwa GoKart-Fahren.

Montag, 12. August 2019

Das waren die Jahre 2006 und 2007

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf die Jahre 2006 und 2007 zurück. Die Texte stammen überwiegend aus der gallischen Chronik.


2006: Erstmals Duell mit Damen-Mannschaft


Gauloises entdeckt 2006 die Freizeitkicks für sich. Erstmals maßen wir unsere Kräfte mit einer reinen Damen-Mannschaft, dabei glückte uns der bislang höchste Sieg in der Geschichte.

Mit einem Neujahrsempfang starteten wir ins Jahr 2006, doch weil die Hälfte der Spieler fehlte, war es eher nur eine halbe Sache. In Erinnerung ist dieses Treffen dennoch, weil wir ausgiebig das Thema Vereinsgründung erörterten. Schließlich entschieden wir uns dagegen.

Bei der Emmertinger Ortsmeisterschaft boten wir Hobbyfußballer einmal mehr den mit Vereinsspielern bespickten Gegnern Paroli. Als einziges Team trotzten wir der Mannschaft um die ehemaligen Profikicker Kostner und Stutz ein Unentschieden ab. Noll traf sehenswert per Picke zum 1:1. Das Niveau des Turniers war sehr hoch, so dass wir dem 6. Platz äußerst zufrieden waren.

Bei der 6. Soccer-Trophäe lief es für uns viel besser. Wir zogen nach sieben Siegen in neun Spielen ins Finale ein, mussten uns dort aber den SVG Bolzern mit 2:4 beugen. Noll spielte zum 100. Mal für Gauloises.

Mit einem Kleinfeld-Meeting an Ostern in Mehring eröffneten wir die Freiluft-Saison. Beim 2. Freizeitkick blieben wir unbesiegt, mussten aber den Kreuzbandriss von Timo hinnehmen. Das Gründungsmitglied spielte seitdem nicht mehr mit. Und Kopy gelang etwas Sensationelles: Mit einem Knaller über 40 Meter und der Hilfe des Rückenwindes überlistete der gallische Schlussmann den Keeper von Mighty Altöttings.

Der 3. Freizeitkick an Pfingsten stand hingegen unter keinem guten Stern. Nicht viel lief im gallischen Aufbauspiel und die wenigen Torchancen wurden kläglich ausgelassen. Hinzu kamen eklatante Abwehrfehler. Alle drei Partien gingen verloren.

Besser in Schuss präsentierten wir uns im Kleinfeld-Match mit den Damen des TV 1868 Burghausen. Erstmals maßen wir unsere Kräfte mit einer reinen Frauen-Mannschaft. Spaß war Trumpf beim Fußball-Vergleich der Geschlechter, auch wenn das Ergebnis mit 19:1 eindeutig ausfiel. Steini schoss dabei sein 100. Tor. Es ist der höchste Sieg in der gallischen Geschichte. Das Burghauser Team führte Maria als Kapitänin an, seit 2017 ist sie festes Mitglied bei Gauloises.

Im Rahmen des Sommerfestes traten wir auf dem Großfeld gegen Cosmos Heimhart an. Die niederbayerischen Gäste entstammten der Gegend um Eichendorf, wo Gauloises-Präsident Schos als Geistlicher tätig war. Dementsprechend gab es eine präsidiale Vorgabe – und die lautete: „Heute müssen wir gewinnen.“ Wir gehorchten und siegten mit 6:3, ehe es unter die Alzbrücke zur Party und zum Spanferkel-Essen ging. Die Treffer erzielten Lopo und Steini (jeweils Doppelpack) sowie Becks, hinzu kam ein Eigentor. Kalle stand zum 200. Mal auf dem Platz. Und Berges notierte eine der seltenen Gelben Karten.

Gesellig schlossen wir das Jahr ab: Zu der Weihnachtsfeier, auf der Majk als festes Mitglied aufgenommen wurde, waren 30 Menschen gekommen.


2007: Trip nach Offenbach und erster Auslandseinsatz


Neue und weite Wege ging Gauloises im Jahr 2007: Wir spielten erstmals bei einem Turnier außerhalb Bayerns mit und fuhren dazu über ein Wochenende nach Offenbach. Ein paar Monate später stand der erste Auslandseinsatz an: Wir spielten ein unvergessliches Turnier in Linz.

Bei der 14. Emmertinger Hallenortsmeisterschaft konnten wir Freizeitfußballer wieder gut mithalten. Trotz der spielerischen Überlegenheit der gegnerischen Teams, die wie immer mit aktiven Spielern bespickt waren, schafften wir es, jede Partie offen zu gestalten. Taktische Fehler, individuelle Unzulänglichkeiten und fehlendes Glück hinderten uns aber daran, besser als Platz 8 abzuschneiden.

Die 7. Soccer-Trophäe stand für uns ganz im Zeichen von Jubiläen und Premieren. Gleich mehrere Spieler erlebten während des Turniers etwas Besonderes: Majk spielte erstmals seit seiner Aufnahme, Steini absolvierte sein 300. Spiel, Lopo schoss sein 100. Tor. Und Kalle trat erstmals zu einem Siebenmeter an, den er prompt verwandelte. Auch deshalb landeten wir auf dem 5. Platz.

Traditionell am Ostersonntag starteten wir in die Freiluft-Saison. Diesmal ging es bei herrlichem Sonnenschein und Frühlingstemperaturen gegen die Haindl Allstars. Das Duell konnte man gut und gerne als Treffen der Generationen ansehen. Die Gallier, im Schnitt rund zehn Jahre älter als die Rivalen, hielten in dem Kleinfeld-Match aber überraschend gut mit und verloren nur knapp mit 9:11.

Wie entscheidend eine physische Überlegenheit im Fußball sein kann, bekamen wir an Christi Himmelfahrt zu spüren. Im Großfeld-Spiel bei Cosmos Heimhart unterlag ein ersatzgeschwächtes, aber aufopferungsvoll kämpfendes Gauloises-Team mit 2:5. Ausschlaggebend für die am Ende doch eindeutige Niederlage war in erster Linie die physische und konditionelle Überlegenheit der Heimmannschaft in Person von 16 Spielern, während wir zu elft antraten. Steini und Willi Hagenburger, ein Ministrant aus Eichendorf, der von Schos rekrutiert worden war, trugen sich in unsere Torschützenliste ein.

Gauloises on tour“ hieß es im Juli: Ein gallisches Sextett, bestehend aus Berges, Toss, Kalle, Steini, Hofi und Bert, verbrachte zwischen dem 15. und 17. Juni 2007 eine schöne und abwechslungsreiche Zeit im Gebiet um Frankfurt am Main. Während am Freitag Sightseeing und eine Kneipentour durch Frankfurt anstanden, ging es tags darauf dann sportlich zur Sache. Beim Kleinfeldturnier um den Hirsch-Cup, das kurzfristig auf dem 30 Kilometer von Offenbach entfernten Kunstrasenplatz in Klein-Karben ausgetragen wurde, erreichten wir den 6. Platz. In den drei Spielen der Vorrunde blieben wir ohne eigenen Treffer, holten aber zwei torlose Remis. Dennoch gab es einen gallischen Torschützen, nämlich Kalle, der bei der 0:3-Pleite in der dritten Partie ins eigene Netz traf. Hofi stand in Hessen zum 250. Mal für Gauloises auf dem Platz.

So ersatzgeschwächt wie nie zuvor stürzten wir uns in das Kleinfeldturnier der Gendorfer Soccer im Juli. Obwohl wir nur in einem Spiel einen Auswechsler hatten, erreichten wir mit dem 4. Platz unter sieben Mannschaften ein zufriedenstellendes Ergebnis. Kopy notierte seinen 250. Einsatz.

Erstmals seit dem Jahr 2000 verloren wir wieder ein Spiel beim FSC Hart. Im September unterlagen wir mit 2:5 - und das, obwohl wir nach Toren von Lopo und Tom zur Pause mit 2:0 geführt hatten. Die Niederlage war im Endeffekt auch in der Höhe verdient, weil wir im zweiten Abschnitt kein Bein auf den Boden bekamen.

Den Fluch von Raitenhaslach konnten wir beim 4. Pokalturnier von Kaufland Burghausen im September endlich besiegen. Wir feierten bei unserer dritten Turnierteilnahme endlich den ersten Sieg - einen 2:1-Erfolg ausgerechnet im Alztal-Derby mit den Gendorfer Soccer. Leistungsgerecht landeten wir nach einem Erfolg, einem Remis und zwei Niederlagen auf dem 3. Platz unter fünf Mannschaften. Toss absolvierte sein 250. Spiel.

Nach der ersten Turnierteilnahme außerhalb Bayerns stand für uns im Oktober der erste Auslandseinsatz an. Beim Turnier von Soccer United im österreichischen Linz erreichten wir dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung den 6. Platz. Dabei verloren wir von den sechs Partien, die auf Handballtore ausgetragen wurden, nur ein Spiel und kassierten nur einen Gegentreffer. Allerdings gelang auch lediglich ein Tor und ein Erfolg. Morse schoss das Tor des Tages und damit den ersten gallischen Treffer im Ausland und auch außerhalb Bayerns, nachdem wir beim Turnier in Hessen im Juni ohne Torerfolg geblieben waren.

Traditionell mit der Weihnachtsfeier beendeten wir das Jahr. Dabei wurde deutlich, dass 2007 ein historisches Jahr war - mit mehr Pleiten als Siegen.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Freitag, 9. August 2019

Hoffen auf Heilung

Toss hofft auf die Selbstheilungs-
kräfte seines Körpers.
Toss hat vielleicht Glück im Unglück: Sein beim Soccer-Sommerturnier der Gendorfer Soccer erlittener Knieschaden scheint nicht so schlimm zu sein, dass er sogleich operiert werden muss.

Der Orthopäde, bei dem der 42-Jährige nun vorstellig wurde, diagnostizierte zwar im linken Knie einen Innenmeniskusriss und einen Außenbandanriss, äußerte aber auch die Hoffnung, dass die Verletzungen von selbst ausheilen.

Der Riss im Innenmeniskus befände sich an einer gut durchbluteten Stelle im Hinterhorn, so dass er selbstständig wieder zusammenwachsen könne. Und da das Außenband lediglich angerissen sei, könnten die Selbstheilungskräfte auch dort wirken, hieß es. In den nächsten beiden Monaten gelte es abzuwarten. Danach werde sich zeigen, welche Bewegungen ohne Einschränkungen oder Schmerzen möglich sind und ob dann eine Operation doch noch nötig ist, so der Orthopäde.

Toss kommt seit einiger Zeit im Alltag gut zurecht. Die Knieprobleme treten nur noch auf, wenn er lange geht und steht, oder in die Hocke geht. Um die Muskulatur zu stärken und die Durchblutung zu steigern, soll der Gallier verstärkt Fahrrad fahren. Und in wenigen Wochen auch mit Joggen beginnen.

Mittwoch, 7. August 2019

Heute vor 20 Jahren: Letztes Großfeld-Duell mit DJK Emmerting

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Hobbykicker gegen Vereinsfußballer: Gleich drei Mal in gallischen Geschichte stand ein solch interessantes Duell über 90 Minuten auf dem Großfeld auf dem Programm. Zwischen 1997 und 1999 maßen Gauloises und eine Formation der Herrenmannschaft der DJK Emmerting ihre Kräfte auf dem Sportplatz in Emmerting. Das bisher letzte Mal wurde die Partie heute vor 20 Jahren, am 7. August 1999, ausgetragen. Wir blicken auf die Partien zurück:

27.07.1997: Gauloises Emmerting - DJK Emmerting 3:6 (1:3)

Die Idee für einen Test der Emmertinger Vereinsmannschaft mit dem gallischen Freizeitteam stammte 1997 von Hubert Killinger. Der Vorschlag des DJK-Fußballabteilungsleiters fand bei Gauloises großen Anklang und so verabredeten sich die Formationen zu einem Vergleich am 27. Juli.

Die Gallier konnten elf Mann stellen, brauchte aber noch personelle Unterstützung, um nicht einen konditionellen Kollaps zu erleiden. Aus der Not heraus engagierte sie Hans Utz, Horst Bruckmoser und Stefan Jellbauer, die nur dieses einzige Mal für Gauloises aufliefen.

Der Außenseiter hielt über weite Strecken gut mit und konnte sich sogar in Front schießen: Tobi schloss einen Angriff mustergültig zum 1:0 ab. Die Reaktion der DJK ließ nicht lange auf sich warten. Beim Stand von 1:3 ging es in die Kabinen. Hansi Utz verkürzte, doch ein Eigentor von Kapitän Toss stellte den alten Abstand wieder her. Mit einem sehenswerten Kopfball gelang Tobi sein zweiter Treffer. Nach 90 Minuten hieß es zwar 3:6, doch die Gallier freuten sich über das gute Spiel und für sie doch gute Ergebnis.

Unsere Aufstellung: Becks - Gerald - Jupper - Toss - Elnino - Tobi - Michi - Kalle - Steini - Hofi - Kopy - Hans Utz - Stefan Jellbauer - Horst Bruckmoser

Tore: 1:0 Tobi, 1:1 Markus Ohrner, 1:2 Hans Pollersbeck, 1:3 Reinhold Cosin, 2:3 Utz, 2:4 Eigentor Toss, 2:5 Reinhold Cosin, 3:5 Tobi, 3:6 Hubert Killinger


04.08.1998: Gauloises Emmerting - DJK Emmerting 1:4 (0:1)

Das zweite Mal maßen sich Gauloises und die DJK Emmerting am 4. August 1998. Es war als Testspiel gegen die Reserve vereinbart, doch zur Überraschung standen einige Spieler der 1. Mannschaft auf dem Platz.

Mit zehn Galliern und den einmaligen Aushilfen Rudi Altenbuchner, Manuel Garbe und Wolfgang Richter sowie Thomas Beck, der öfter einsprang, nahm die Truppe um Kapitän Toss das Kräftemessen auf.

Bis zur Pause stand die Defensive sehr gut und ließ lediglich einen Treffer des haushohen Favoriten zu. Danach ging es schnell und die Vereinskicker zogen mit drei weiteren Einschüssen davon. Ein Ehrentreffer war den Galliern in der sehr einseitigen Partie doch noch vergönnt: Rudi Altenbuchner traf per Kopf zum 1:4.

Unsere Aufstellung: Becks - Gerald - Noll - Jupper - Toss - Elnino - Scheiz - Hofi - Kopy - Ferdi - Thomas Beck - Rudi Altenbuchner - Manuel Garbe - Wolfgang Richter

DJK: Sandhöfner - Pollersbeck - Dorfner B. - Peterat - Jellbauer J. - Jellbauer S. - Gaag - Ammler - Ramerth A. - Schaffer - Faul - Wombacher - Killinger - Cosin

Tore: 0:1 Alois Ramerth, 0:2 Christian Gaag, 0:3 Christian Ammler, 0:4 Reinhold Cosin, 1:4 Rudi.


07.08.1999: Gauloises Emmerting - DJK Emmerting 2:4 (0:1)

Das bislang letzte Spiel zwischen den Freizeitkickern und den Vereinsaktiven aus Emmerting stieg am 7. August 1999. Aus heutiger Sicht ist nicht mehr zu sagen, warum es danach keinen Vergleich mehr gab.

Gauloises kam erstmals ganz ohne fremde Hilfe aus, aber trat nur mit einem Auswechsler an.

Zu Beginn war die Partie sehr ausgeglichen, beide Teams hatten Chancen zur Führung. Doch das erste Tor gelang der DJK. In Hälfte 2 markierte Steini den umjubelten Ausgleich, ehe Tobi sogar das 2:1 erzielte. Eine Überraschung lag bis 20 Minuten vor Abpfiff in der Luft, doch dann ließen die gallischen Kräfte nach. Die Folge waren die Gegentore zum 2:4-Endstand, das letzte durch einen Foulelfmeter, den Tobi verursacht hatte.

In der Glosse (GAULOISES vs. DJK) x Emmerting = 2:4, zu finden unter historie, hat Manager Bert, der selbst die Schuhe geschnürt hatte, das Duell aufgerechnet.

Unsere Aufstellung: Becks - Gerald - Noll - Toss - Tobi – Tom - Michi - Scheiz - Kalle - Steini - Ferdi - Bertl

DJK: Sandhöfner (Alramseder) - Pollersbeck - Dorfner S. - Dorfner B. - Roland - Summer - Geithner - Strack - Hager - Faul - Lommer - Herzi

Tore: 0:1 ?, 1:1 Steini, 2:1 Tobi, 2:2 Christian Faul, 2:3 Mike Hager, 2:4 Hans Pollersbeck (Elfmeter; Foul Tobi)

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.