Dienstag, 28. April 2015

Sommerfahrplan: Wann und wo kicken?

Am 16. Mai startet Gauloises mit dem Match gegen Black Shoes Braunau in die neue Freiluft-Saison. Doch wie soll es danach weitergehen? Ihren Sommerfahrplan stecken die Gallier jetzt mittels Doodle-Umfrage ab.

Im Juni, Juli und August stehen den Emmertingern acht mögliche Wettkämpfe offen (siehe Terminkalender). Zehn Mann beträgt die Mindestkadergröße. Stichtag ist 9. Mai.

JUNI
Zur Wahl stehen: Die Kleinfeldturniere von Black Shoes Braunau (13. Juni) und K.F.F. Mettenheim (27. Juni) sowie heuer erstmals drei Beachsoccer-Wettbewerbe: am 6. Juni in Treuchtlingen (Mittelfranken), 13. Juni in Hirschau (Oberpfalz) sowie 27./28.6. in Traunwalchen (Oberbayern).

JULI
Es gibt zwei Optionen: Das Turnier in Hochburg-Ach (4. Juli) oder das von den Gendorfer Soccern (25. Juli) in Altötting.

AUGUST
Selbst im August, wo bereits ein gallischer Tagesausflug am 29. August terminiert ist, könnte nochmal der Ball rollen - beim Kleinfeldturnier in Moosburg an der Isar mit anschließendem Dart-Wettbewerb (1. August).

Sonntag, 26. April 2015

historie: Fünf neue Berichte online!

Die gallische Internetseite ist wieder up to date.

Neu sind die Berichte über das Hallenturnier in Moosburg, die Weihnachtsfeier, die Ortsmeisterschaft, den Futsal-Wettkampf, den Turniersieg bei der Soccer-Trophäe sowie die dazu gehörenden Teamfotos.

Unter historie jetzt nachlesen: Wie Gauloises-"Oldies" den Coup mit dem Turniersieg bei der Soccer-Trophäe landen konnten, wie Blitzstarts in Moosburg den 3. Platz bescherten, wieso Lopo, Hofi und Maria bei der Ortsmeisterschaft kräftig Applaus erhielten, warum die Futsal-Premiere von Gauloises trotz Platz 7 gelungen war, und wie Maxi und Fritzi auf der Weihnachtsfeier feierlich aufgenommen wurden.

Zudem hat Webmaster Forsti die dazugehörenden Mannschaftsbilder und Videos online gepackt und auch den gallischen Spielerkader neu katalogisiert.

Freitag, 24. April 2015

Gauloises feiert 21. Geburtstag!



Heute jährt sich die gallische Geburtsstunde zum 21. Mal! Am 24. April 1994 trat das Emmertinger Hobbyfußballteam - damals noch unter dem Namen Zwietracht Knickfuß - zum ersten Match an. Gegner waren die Mighty Altöttings.

Auf dem Emmertinger Sportplatz maßen beide Mannschaften ihre Kräfte - vor rund 60 Zuschauern. Gelockt wurden diese durch einen Flyer, der an Schulen verteilt worden war.

Lange Zeit dachten die Gallier, dass alle Flyer über die Jahre verschütt gegangen sind. Doch vor kurzem überraschte Hofi mit einem Exemplar, das er bei sich zu Hause in alten Unterlagen wiedergefunden hat. Darauf waren sogar beide Aufstellungen festgehalten (siehe Bild).

Spaß war Trumpf im allerersten Spiel, das die Emmertinger mit 2:8 verloren. Doch seht selbst im obigen Video. Großer Dank gebürt Andy Y und Theisse, die dieses Spektaktel in Bild und Ton für die Nachwelt festgehalten haben. Das Spiel im Steno:

Zwietracht Knickfuß - Mighty Altöttings 2:8 (0:2/1:6/2:8)

24.04.1994, Emmertinger Waldstadion

Aufstellung: Becks (Balu) - Berges (Adolfo) - Gerald (Stüssi) - Timo (Amazing Timo) - Schaf (Toss) - Scheiz (Izmir Wurscht) - Kalle (Calimero) - Steini (Jeremy) - Hofi (Sixpack Junkie) - Lopo (Greg de la Lopo) - Werner Schirmer (Werner Beinhardt) – Martin Wagner (Dr. Jässuf Albern) - Alex Weilbuchner (Lothar Matthäus)

Tore: 0:1 Eigentor Kalle, 0:2 Franz Ströber / 0:3 Tobi Hinterberger, 0:4 Matthias Steck (Handelfmeter, Lopo), 0:5 Tobi Hinterberger, 1:5 Steini, 1:6 Thomas Weitl / 1:7 Hans-Jörg Pliml, 1:8 Matthias Burger (Handelfmeter, Gerald), 2:8 Toss

Spielzeit: 3 x 30 Minuten

Schiedsrichter: Hans Utz

Zuschauer: ca. 60

Dienstag, 21. April 2015

Lust auf Beachsoccer?

Ein Bild vom Beachsoccer-Turnier
in Traunwalchen 2014. (c) Jnabu Dabu Events
Nach der Premiere im Futsal im Februar könnte Gauloises Emmerting in diesem Jahr nochmal für ein Novum sorgen - und zwar bei einem Wettkampf im Beachsoccer mitmischen.

Die Gallier haben schon auf Rasen, auf unterschiedlichem Hallenparkett, auf Kunstrasen und auf einem Allwetterplatz gekickt, doch auf sandigem Untergrund rollte für sie noch nie der Ball. Das könnte sich heuer ändern - vorausgesetzt, viele gallische Spieler können sich für diese Idee begeistern.

In Bayern gibt es nämlich jedes Jahr drei Beachsoccer-Turniere - auf die ist nun die gallische Vorstandschaft gestoßen. Alle drei zählen auch zur Qualifikation für die Deutsche Beachsoccer-Meisterschaft. Für Gauloises ist das unerheblich, doch es lässt erahnen, dass bei diesen Wettkämpfen auch Vereinsfußballer an den Start gehen.

Jeweils maximal 30 Mannschaften spielen bei den Turnieren mit. Die Startgebühr beträgt 60 Euro bzw. 50 Euro für das Zwei-Tages-Turnier in Traunwalchen. Darin enthalten sind freier Eintritt zu den Spielstätten sowie ausreichend Wasser für die Spieler. Die Termine samt Veranstalter:

6. Juni in Treuchtlingen (Mittelfranken)
Ausrichter: Der „1. Altmühlfranken-Cup“ wird vom Verband „Beachsoccer in Bayern“ ausgerichtet.
Lage: Treuchtlingen liegt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Mittelfranken), zwischen Ingolstadt und Nürnberg (siehe Google Map).
Fahrzeit:
Von Emmerting etwa 2:45 Stunden (239 Kilometer)
Von München etwa 1:57 Stunden (147 Kilometer)
Ein Video von der Veranstaltung 2013


13. Juni in Hirschau (Oberpfalz)
Ausrichter: Den 6. „Monte Kaolino“-Cup veranstaltet ebenfalls der Verband „Beachsoccer in Bayern“.
Lage: Gespielt wird im Freizeitpark Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach (Oberpfalz) (siehe Karte)
Fahrzeit:
Von Emmerting etwa 2:43 Stunden (210 Kilometer)
Von München etwa 2:25 Stunden (199 Kilometer)
Ein Bericht über die Veranstaltung von 2014


27. UND 28. Juni in Traunwalchen (Oberbayern)
Ausrichter: Das Beachsoccer-Turnier wird von der Traunreuter Eventagentur „Jnabu Dabu“ ausgerichtet.
Lage: Traunwalchen ist ein Ortsteil von Traunreut (Landkreis Traunstein) (siehe Google Map)
Turnierablauf:
Samstag steigen die Gruppenspiele von 11 bis 17 Uhr. Ab 21 Uhr After-Show-Party in der Talmühle Traunwalchen
Sonntag ab 11 Uhr dann K.O.-Phase
Fahrzeit:
Von Emmerting etwa 0:47 Stunden (43 Kilometer)
Von München etwa 1:34 Stunden (113 Kilometer)
Bildergalerien vom Turnier 2014 und vom Turnier 2013

Anfang Mai wird wieder gedoodelt und die Termine und Veranstaltungen für Juni und Juli festgezurrt. Darin kommen auch diese Beachsoccer-Turniere zur Abstimmung.

Samstag, 18. April 2015

Schos: Neuer Job eine große Umstellung

Schos bei einer Messe in Sao Paulo.
Seit Januar ist Gauloises-Präsident Schos als Priester in Sao Paulo tätig, nachdem er fünf Jahre in Bahia seinen Dienst verrichtet hatte. „Eine große Umstellung“, berichtet El Presidente im Gespräch mit Kapitän Toss.

Vieles ist anders: Das Umfeld, die Anforderungen, die Tätigkeiten - selbst das Wetter. War es in Bahia an der Ostküste Brasiliens in der Regel richtig heiß bis zu 40 Grad im Sommer, kommen im südlicher gelegenen und 2.200 Kilometer Luftlinie entfernten Sao Paulo (siehe Google-Map) Anfang April nachts Temperaturen von unter 10 Grad vor. „Ohne Heizung wird es da schon ungemütlich“, erzählt der 38-Jährige. Jetzt im Herbst sind auch Regen und Nebel häufig angesagt.

Den Strand, in Bahia nur 300 Meter vom Pfarrhaus entfernt, hat Schos nicht mehr vor Augen. Nun sind es Wohnblöcke, Häuser und Straßen, die sein Blick aus dem Fenster einfängt. Kein Wunder: In Sao Paulo leben elf Millionen Menschen, samt Umfeld sind es 20 Millionen Einwohner. Durch die Stadt schlendert der Gallier des Jahres 2014 schon gerne mittags mal, abends verzichtet er aber darauf, das Haus zu verlassen. Die Kriminalitätsrate ist in dieser Metropole besonders hoch.

Ein Blick in Els Reich
in Rio de Janeiro.
Seine Aufgabe ist jetzt auch eine andere: Als einziger Priester ist El Presidente für rund 400.000 deutsche und deutschsprachige Katholiken in Sao Paulo und Rio de Janeiro verantwortlich. Beide Städte liegen Luftlinie 360 Kilometer auseinander. Da ist es klar, dass Prioritäten gesetzt werden müssen - denn zerreißen kann er sich nicht.

Ein weiterer großer Unterschied: Während Schos in Condé, Bahia, ständig im direkten Kontakt mit den Gläubigen war, weil ein reges Treiben in der Pfarrgemeinde herrschte und er auch Jugendarbeit intensiv leistete, tritt in Sao Paulo die zwischen­menschliche und seelsorgerische Arbeit in den Hintergrund. Obwohl seine Tür für Menschen mit Problemen oder Anliegen immer offen steht, kommt bis jetzt kaum jemand vorbei.

In Sao Paulo konzentriert sich seine Arbeit momentan auf die Gottesdienste - um 10:30 Uhr hält der Gallier die Messe auf deutsch ab und um 18 Uhr dann auf portugiesisch.

Hochzeiten und Beerdigungen sind ebenfalls rar, weshalb es unter der Woche für Schos' Verhältnisse ruhig zugeht. „Daran muss ich mich erst gewöhnen“, gesteht der Priester, der 2004 in Passau geweiht worden war. Dennoch ist er auch abends am Arbeiten, weil „viel Büroarbeit angesagt“ ist.

Ab 17 Uhr ist El Presidente in der Regel alleine. Seine sechs Bediensteten - allesamt Brasilianer - haben dann Feierabend. Schos verfügt über eine Haushälterin, die das Haus managt und auch kocht, zwei Sekretärinnen, eine Putzfrau, einen Sicherheitschef - und gar einen eigenen Chauffeur, der auch die hausmeisterlichen Dienste erledigt.

Sein Reich ist riesig: Der Pfarrkomplex erstreckt sich auf etwa 3500 Quadratmeter, eine ganze Etage von rund 400 Quadratmetern steht dabei ihm alleine zur Verfügung - samt fünf Gästezimmern und drei Büros. „Für mich ist das alles hier schon zu groß“, findet der bärtige Pfarrer. Auch das bedeutet eine große Umstellung.

Pfarrhaus-Balkon in Sao Paulo: Erst Blick nach links, dann nach rechts

Mittwoch, 15. April 2015

Trefferquoten: Lopo büßt weiße Weste ein

Zwei Mal mussten die Gallier im Rahmen der Soccer-Trophäe ins Siebenmeterschießen gehen - und sowohl im Halbfinale als auch im Endspiel behielten sie dank eines überragenden Keepers Kopy die Oberhand.

Ganz ohne Fehlschüsse kam Gauloises dabei nicht aus. Doch überraschenderweise verzogen zwei Gallier, die bislang eine 100-prozentige Trefferquote vom Punkt aus vorwiesen.

Lopo, gallischer Schütze Nummer 1, wenn es um ruhende Bälle geht, schoss zum allerersten Mal in der 21-jährigen Geschichte eine Fahrkarte. Im Halbfinale gegen das Team Absolut verzog der Italiener den Siebenmeter und schoss links neben das Handballtor (siehe zweites Video unten).

Gewohnt treffsicher zeigte sich der Spielmacher dann im Endspiel, wo er seinen Siebenmeter trocken verwandelte (siehe erstes Video unten). Mit einer Trefferquote von 95 Prozent bleibt Lopo der beste gallische Schütze vom Punkt aus - schließlich hat er 18 von 19 Versuchen verwandelt.

Ebenfalls seine weiße Weste büßte Tom ein. In seinem vierten Versuch überhaupt vergab der Mittelfeldspieler erstmals. Hatte er im Halbfinale noch sicher verwandelte, scheiterte Tom im Endspiel an einem guten Reflex des Schlussmanns von Inter Bavaruss. Seine Trefferquote beträgt nun 80 Prozent.

Auch Jens leistete sich einen Fehlschuss bei zwei Versuchen und kommt jetzt auf eine Trefferquote von 78 Prozent. Keine Nerven zeigten beide Male Beck's, der jeweils als erster Gallier an den Punkt trat und nun auf 83 Prozent Torwahrscheinlichkeit kommt, und Michi. Der Schluss-Schütze machte jeweils den Deckel drauf und verbesserte seine Quote auf 75 Prozent. Die Bilanzen der anderen Gallier im Überblick.

Finale: 7m-Schießen gegen Inter Bavaruss:



Halbfinale: 7m-Schießen gegen Team Absolut:


Samstag, 11. April 2015

Am 16. Mai vs. Black Shoes in Emmerting

Ihren Freiluft-Auftakt in diesem Jahr bestreiten die Gallier am 16. Mai. Auch der Gegner steht schon fest. (Hier gehts zur weiteren Freiluft-Planung).

Mit deutlichem Abstand hat bei der gestern zu Ende gegangenen Doodle-Abstimmung der Samstag, 16. Mai, als Wunschtermin für das nächste gallische Abenteuer gewonnen. Elf Spieler sagten zu, bei der geplanten Kleinfeld-Begegnung mitkicken zu wollen und zu können - die Mindestkadergröße wurde also erreicht.

Für die alternativen Termine an Pfingsten kamen sieben Zusagen (für 23.5.) und sechs (für 24.5.) zusammen. Erfreulicherweise konnte die Umfrage an 20 Gallier versendet werden, da in Forsti und Heli (und womöglich Fabi) die Rekonvaleszenten vor dem Comeback stehen und in Kopy und Beck's zwei alte Hasen durch ihre erfolgreiche Teilnahme an der Soccer-Trophäe wieder Blut geleckt haben.

Gegner am 16. Mai sind die Black Shoes Braunau. Deren Chef Herbert gab auf Anfrage von Toss und Diego grünes Licht für das Rückspiel im Ländervergleich (siehe seinen Kommentar unter der Doodle-Abstimmung). Im ersten Duell im August 2013 in Braunau hatte es für Gauloises eine herbe 3:8-Klatsche gegen die österreichische Formation gesetzt.

Das Wiedersehen steigt in Emmerting. Nach einer Platzanfrage von Diego gaben die DJK und Platzwart Uli Herrle grünes Licht. Anpfiff ist auf Wunsch von Black Shoes erst um 17 Uhr. Im Anschluss wird ins Sportheim eingekehrt und später auf die Burghauser Maiwiesn gegangen. Impressionen aus dem Hinspiel:



Dienstag, 7. April 2015

Hallenkönige erst zum dritten Mal

Da ist das Ding. (c) Ulla
Der Turniersieg bei der Soccer-Trophäe im März war der neunte in der 21-jährigen Geschichte von Gauloises Emmerting - und erst der dritte bei einem Hallenturnier.

Die Gallier waren bei der Soccer-Trophäe sicherlich nicht die beste Mannschaft gewesen, aber sie siegten aufgrund ihrer Erfahrung. Das Team mit einem Altersschnitt von 36,7 Jahren wusste, wie es zum Erfolg kommen kann - nämlich damit, es primär dem Gegner so schwer wie möglich zu machen, ein Tor zu schießen und geduldig auf eigene Chancen zu lauern.

Dank dieser Catenaccio-Taktik gelang der „Oldie“-Truppe bestehend aus Kopy, Toss, Lopo, Elnino, Beck's, Tom, Michi, Steini und Jens beim Revival der Gendorfer Soccer in der Vorrunde zwei Siege und zwei Remis. In den Finalspielen setzten sie sich dann jeweils nach einer Nullnummer im Siebenmeterschießen durch (hier geht es zu den Videos). Ein Garant war der überragende Kopy im Tor.

Die Gallier sahnten ab: So nahmen sie den Wanderpokal, den Pokal für den 1. Platz sowie Trophäen für den besten Torwart und den Top-Torjäger (Beck's) mit nach Hause.

Dass Gauloises in der Halle so groß auftrumpft, ist eine Rarität. Bis zur Soccer-Trophäe 2015 konnten sich Steini, Lopo und Co. zwei Mal zu Hallenkönige krönen. In den Analen der Soccer-Trophäe werden die Emmertinger auch 2004 als Turniersieger geführt. Damals verloren sie das Finale gegen die Alztal Brasilianer, aber da der Gegner zu viele Aktive aufgeboten hatte, wurde er disqualifiziert. Der erste Hallen-Turniersieg ist indes sehr lange her.

Am 8. März 1997 holten sich die Emmertinger in Garching den Turniersieg. Drei Siege bei einem Remis und einer Niederlage reichten aus, um als Bester aus dem Garchinger Jugendclub-Turnier hervorzugehen (siehe Jahresbericht). Beck's, Toss, Lopo, Kalle, Steini, Hofi und Kopy bildeten die erfolgreiche Formation. Bert saß als Manager auf der Bank.

Auf dem Kleinfeld waren die Gallier erst im vergangenen Jahr erfolgreich - und beendeten mit dem 1. Platz beim eigenen Jubiläumsturnier eine elfjährige Durststrecke. Vier Siege und ein Remis holten sie am 6. September 2014 und waren somit die erfolgreichste Formation. In Fritzi Harrer stellte der Veranstalter zudem den Torschützenkönig (sieben Treffer). Das Siegerteam bestand außerdem aus Seppo, Noll, Toss, Fabi, Steini, Heli, Jens und Maxi Huster. Den historischen Erfolg zur Feierstunde erlebten Diego, Elnino, Forsti, Scheiz, Bert, Schos und Alexandra als Zuschauer.

Ihren größten Coup landeten die Gallier am 14. Juni 2003, als sie sich nach sechs Siegen in sechs Partien zum Emmertinger Kleinfeld-Ortsmeister krönten. Zudem wurde Kopy nach zahlreichen prächtigen Paraden zum besten Torwart des Turniers gewählt. Neben Kopy ermöglichten folgende Spieler das Wunder von Emmerting: Gerald, Jupper, Toss, Lopo, Kipf, Tom, Kalle, Steini, Morse und Bert, der für ein Spiel mitkickte. Siehe Sonderseite zum Ortsmeister-Titel.

Gar vorzeitig zum Turniersieger kürte sich Gauloises am 24. Juni 2000 beim Wettkampf des Brucker Wirts in Halsbach. Nach fünf Siegen am Stück waren die Weichen gestellt, da änderte auch die Abschluss-Pleite nichts. Tom traf in vier der sechs Partien und wurde erfolgreichster Schütze des Turniers. Außerdem standen in der Siegermannschaft: Beck's, Toss, Elnino, Tobi, Michi, Steini, Hofi und Ferdi. Bert fieberte als Manager mit. Siehe Turnierbericht.

Die beste Mannschaft stellte Gauloises auch bei den beiden eigenen Pokalturnieren in den Jahren 1997 und 1998. Im Emmertinger Waldstadion gewann das gallische Hobbyteam seine selbst veranstalteten Knickfuß-Competitions. Am 18. Juli 1998 glückte Kopy, Gerald, Jupper, Toss, Lopo, Elnino, Michi, Scheiz, Steini, Hofi und Ferdi die erfolgreiche Titelverteidigung, da sie alle fünf Begegnungen gewannen (siehe Jahresbericht). Auch beim 1. Knickfuß-Competition am 12. Juli 1997 hatten die Gallier nicht einen Zähler abgegeben. Die fünf Siege bescherten Becks, Berges, Gerald, Timo, Noll, Toss, Lopo, Michi, Kalle, Hofi, Kopy und Bert als Manager (siehe Jahresbericht).

Zum ersten Mal zum Champion hatten sich die Emmertinger Freizeitkicker 1995 geballert. Beim Jugendclub-Turnier auf dem Kleinfeld in Hartfeld setzten sie sich nach einer durchwachsenen Vorrunde mit drei Siegen und drei Remis im Finale gegen die Schlümpfe durch. Lopo sorgte für den entscheidenden Treffer (siehe Jahresbericht). Wer alles an diesem Erfolg mitwirkte, kann nicht mehr konstruiert werden - belegt sind Beck's, Steini, Michi, Kipf, Hofi und Toss.

Zu diesen neun Triumphen bei Pokalturnieren kommen noch fünf Erfolge bei den insgesamt acht gallischen Freizeitkicks, die zwar Turniercharakter hatten, allerdings gab es keine Preise wie Pokale zu gewinnen.

Samstag, 4. April 2015

Lopo macht 250 Einsätze voll

Lopo in seinem Element als gallischer Spielmacher. (c) Ulla
Er ist das sportliche Herzstück von Gauloises Emmerting, der Mittelfeldstratege seit der gallischen Geburtsstunde, ein unglaublicher Torgarant mit beachtlicher Technik und Dynamik und noch dazu eine treue Seele: Die Rede ist von Lopo.

Im Rahmen der Soccer-Trophäe am 14. März hat der Italiener ein besonderes Jubiläum gefeiert und sein 250. Spiel für die gallische Hobbymannschaft bestritten.

Lopo gegen alle von Cuba Libero. (c) Ulla
Im dritten Match gegen Cuba Libero 1862 war es soweit, da knackte Lopo diese beachtliche Marke. Und wie es sich für den Spielmacher gehört, führte er das Team zum 2:0-Erfolg. Beide Tore von Jens und Tom legte die gallische Nummer 8 vor.

Dem Linksfuß blieb bei der Soccer-Trophäe selbst ein eigener Treffer verwehrt - und damit riss eine beeindruckende Serie: Denn es war der erste Wettkampf seit August 2012, bei dem er mitgemacht hat und nicht mindestens ein Tor erzielen konnte.

Dass Lopo ansonsten sehr treffsicher ist, zeigt ein Blick auf seine statistischen Daten: 137 Treffer bei jetzt 253 Partien stehen zu Buche. Damit haben nur er und Steini (150 Einschüsse) jeweils mehr als 100 Tore für Gauloises erzielt.

Seinen 200. Einsatz hatte Lopo kurioserweise auch gegen Cuba Libero bestritten - im ersten und lange Zeit einzigen Match (3:0), ausgetragen im Rahmen der Soccer-Trophäe 2011. Zum 100. Mal war der Italiener am 9. Mai 2004 aufgelaufen - bei der 4:7-Großfeldpleite gegen die Soccer.

Mittwoch, 1. April 2015

Jetzt abstimmen: Wann kicken im Mai?

Nach dem spielfreien Monat April, in dem sich die Gallier mal ausruhen durften, ist für Mai eine Kleinfeld-Partie geplant. Doch wann genau soll gekickt werden? Darüber wird jetzt mittels einer Doodle-Umfrage abgestimmt.

Drei Termine stehen zur Wahl: die Samstage 16. Mai und 23. Mai sowie der Pfingstsonntag 24. Mai.

Stichtag ist der 10. April, also stimmt schnell ab! Mindestkadergröße beträgt zehn Mann.

Hinweis: Am 16. Mai könnten die Gallier nach dem Spiel noch gemeinsam auf die Burghauser Maiwiesn gehen.

Gegen welche Mannschaft gespielt wird, steht bislang noch nicht fest. Eine Option sind die Black Shoes Braunau, gegen die noch das Rückspiel im Ländervergleich offen ist.