Samstag, 30. März 2019

Im Video: Die größten Fehlschüsse und Pannen aus der Anfangszeit

Seit 25 Jahren frönt Gauloises Emmerting dem gepflegten Hobbyfußball. Manchmal sieht es nach Fußball aus, was die Gallier aufs Spielfeld bringen - doch oftmals eben überhaupt nicht.

Nachfolgend ein Video, das eigentlich unter Verschluss gehört. Da aber Gauloises auch über sich selbst lachen kann, gibt es hier das „Best of“ der gallischen Fehlschüsse aus der Anfangszeit! Es entstammt der DVD, die Kopy 2004 zum 10-jährigen Jubiläum angefertigt hat. Zur gallischen Video-Seite!

Mittwoch, 27. März 2019

Zehn schöne Jahre im Mehringer Exil

Die Gallier veranstalteten viele Freizeitkicks in Mehring. Hier eine Aufnahme vor dem Wettkampf 2009.
Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf zehn Jahre Mehringer Exil zurück. Gauloises ist eine Mannschaft aus Emmerting, doch viele Jahre war ihre Heimspielstätte in Mehring. Genauer gesagt: Von 2004 bis 2014 trugen die Gallier ihre Heimspiele und eigenen Turniere am Sportplatz des Nachbarortes aus. Noch immer ist die Verbundenheit zu Mehring groß, denn im ansässigen Sportheim finden bis heute die gallischen Weihnachtsfeiern statt.

Der Umzug nach Mehring erfolgte 2004, nachdem Gauloises sein zehnjähriges Jubiläum groß am Emmertinger Sportplatz gefeiert hatte: Es gab ein Fußballturnier, dazu Party und Konzert im Zelt am Sportheim. Dass die Freizeitmannschaft auf dem Hauptplatz ihr Turnier ausrichtete, schmeckte einigen bei der DJK und deren Fußballabteilung nicht. Das führte zu erheblichen Spannungen, und so schauten sich die Hobbykicker nach einer neuen Heimspielstätte um. Die fanden sie schnell in Mehring. Im Nachbarort und beim dort ansässigen Sportverein fühlten sie sich willkommen, aufgenommen und schnell akzeptiert. Auch mit Jacqueline und Bernhard, den Pächtern des Sportheims, verstanden sich die Gallier sogleich prächtig.

Von 2009 bis 2012: Neun Siege am Stück!

Heute vor 14 Jahren stand die erste Partie in Mehring an: Am Ostersonntag (27. März) 2005 ging es auf dem Großfeld gegen die Reischacher Hütte. Und es wurde zu einem legendären Spiel, denn Lopo erzielte seinen ersten Kopfballtreffer. Zwar verloren die Gallier mit 3:5, doch die Premiere in der neuen Heimat war rundum gelungen, da organisatorisch alles perfekt lief.

Plausch am Baum: Manager Bert und Michi 2011.
Insgesamt 13 sportliche Wettbewerbe richtete Gauloises in den zehn Jahren in Mehring aus. Darunter waren neun Freizeitkicks oder Kleinfeld-Turniere, Großfeld-Spiele gegen die Reischacher Hütte und Cosmos Heimhart und Kleinfeld-Duelle mit Inter Bavaruss sowie Haindl Allstars. Und es wurde wild gefeiert bei drei Sommerfesten und diversen Weihnachtsfeiern, die nach wie vor im Mehringer Sportheim stattfinden.

Die sportliche Bilanz ist sehenswert: 20 Siege stehen 13 Pleiten bei fünf Unentschieden gegenüber. Zwischen 2009 und 2012 blieben die Gallier in Mehring gar verlustpunktfrei und legten eine unglaubliche Serie von neun Siegen am Stück hin. Doch es gab auch schockierende Momente: So zogen sich sowohl Diego (2011) als auch Timo (2006) Kreuzbandrisse zu.

Alles in allem machte es großen Spaß, in Mehring zu spielen und zu feiern. Und auch heute ist es nicht ausgeschlossen, dass die Gallier dort mal wieder kicken werden. Zuletzt haben sie öfter in Emmerting gespielt – im vergangenen Jahr auf dem Kleinfeld gegen Zuzeldroom und Meister Peter Burghausen.

Im September 2014 hatte Gauloises erstmals nach 2004 wieder im Waldstadion gespielt: Auf dem B-Platz richteten die Gallier das Jubiläumsturnier anlässlich des 20-jährigen Bestehens aus. Es war eine Rückkehr zu den Wurzeln nach zehn langen, aber auch sehr schönen Jahren im Mehringer Exil.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Sonntag, 24. März 2019

Soccer-Sommerturnier am 29. Juni

Ein neuer Termin für den gallischen Terminkalender: Die Gendorfer Soccer richten wieder ein Sommerturnier aus - und zwar am 29. Juni. Damit stehen für Juni zwei Optionen zur Auswahl, da eine Woche zuvor (22. Juni) die Black Shoes Braunau zum Kicken auf das Grün bitten.

Nach den spielfreien Februar, März und April soll für das gallische Team aber schon im Mai der Ball rollen. Angedacht ist, ein Kleinfeld-Duell in Emmerting auszutragen - und zwar zu einer Zeit, wo in Burghausen die Maiwiesn stattfindet, damit nach der Partie ein gemeinsamer Besuch des Volksfests möglich ist. Der genaue Termin steht noch nicht, ebenfalls noch ungeklärt ist, gegen welche Mannschaft gespielt wird.

Soccer-Trophäe künftig im Februar

Die Gendorfer Soccer haben übrigens auch schon den Termin für ihr nächstes Hallenturnier bekannt gegeben. Die Soccer-Trophäe wird künftig nicht mehr im März steigen, sondern schon im Februar, kündigte Soccer-Chef Roberto an. Im Jahr 2020 wird der Budenzauber am 15. Februar über die Bühne gehen.

Die gallische Planung für das Jahr 2019 sieht derzeit wie folgt aus:

Mai
Im Mai könnten die Gallier wieder ein Kleinfeld-Duell in Emmerting austragen. Es wird versucht, das Spiel mit einem gemeinsamen Besuch der Burghauser Maiwiesn zu verbinden.

22. oder 29. Juni
Die Black Shoes Braunau haben auf ihrer Facebook-Seite angekündigt, am 22. Juni ein Turnier ausrichten zu wollen. Die Frage ist nur, ob es ein Hobbyfußballturnier wird oder ein Bubble-Soccer-Turnier. So oder so könnte das für Gauloises ein gute Option sein. Eine weitere Alternative ist das beliebte Soccer-Sommerturnier, das am 29. Juni über die Bühne geht.

12. bis 14. Juli
Gauloises feiert sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Wochenende im Landhaus Sonnenlehen. Die Villa steht in Großgmain im Salzburger Land, ist 800 Jahre alt und bietet daher ein spezielles Ambiente für das ganz besondere große Fest.

September
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums könnte im September ein Jubiläumsturnier ausgetragen werden. Voraussetzung ist aber, dass sich noch ein Freiwilliger findet, der sich mit Forsti und Michi um die Ausrichtung des Wettkampfs kümmert. So wurde es bei der Weihnachtsfeier entschieden. Alternativ könnte Gauloises wieder ein Kleinfeld-Duell auf die Beine stellen.

Oktober
Ein Städtetrip im Oktober soll das Jubiläumsjahr abrunden, haben die Gallier auf ihrer Weihnachtsfeier beschlossen. Als Reiseziele kommen Prag, Wien, Freiburg und Innsbruck in Frage. Die endgültige Entscheidung wird via Doodle gefällt.

November
Im November könnte es wieder einen Hallen-Freizeitkick gemeinsam mit den Soccer geben. Kommt das nicht zustande, bleibt der Monat spielfrei.

Dezember
Den Abschluss des Jahres bildet traditionell die Weihnachtsfeier.

Donnerstag, 21. März 2019

Jens und Fritzi spielen wieder für die DJK

Fritzi und Jens wollen nun auch
die Gegner der DJK nass machen.
Die Hobbyfußballmannschaft von Gauloises Emmerting hat neuerdings drei Vereinsspieler in ihren Reihen. Neben Maria nehmen nun auch Jens und Fritzi am aktiven Fußball teil. Die beiden schnüren ihre Schuhe wieder für die DJK Emmerting, für die sie schon früher zusammen gespielt haben.

Ihre Vereinslaufbahn können die Gallier nach jahrelanger Pause fortsetzen, da sie zurück in der Heimat sind. Während Fritzi schon etwas länger wieder in Burghausen lebt, organisieren Jens und Frau Agi gerade ihren Umzug in die Salzachstadt. Im April treten die zwei Gauloises-Spieler neue Jobs an (Berichte dazu folgen).

Für Jens stand schnell fest, dass er wieder in den Spielbetrieb einsteigt. „Ganz ohne regelmäßigen Fußball geht es noch nicht bei uns“, erläutert der stellvertretende Gauloises-Kapitän und spricht zugleich für Fritzi. Beide hatten in München regelmäßig zusammen gekickt – für „De Gschmeidigen“ in der Royal Bavarian League, der obersten Hobbyliga. Dort spielten auch Maxi und Benni Eglseer mit, der schon mal bei Gauloises ausgeholfen hat.

Als Fritzi hörte, dass Jens wieder bei der DJK anheuern möchte, schloss er sich mit an. „Ich habe gemerkt, dass ich regelmäßigen Sport brauche, sonst werde ich unausstehlich“, kommentiert der Stürmer süffisant.

Die fünf, sechs Wettkämpfe, die Gauloises im Jahr absolviert, wenn es gut läuft, sind nicht genug für die spielfreudigen Jens und Fritzi. So will das gallische Duo nun in der anstehenden Rückrunde mithelfen, dass die DJK den Kampf um den Klassenerhalt in der A-Klasse 4 meistert. Der Verein ist stark gefährdet, aktuell beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz nur zwei Punkte.

Am Wochenende feierten sie ihr Comeback: Im Vorbereitungsspiel der ersten Mannschaft ging es auf heimischer Anlage gegen den C-Klassisten DJK Raitenhaslach. Die Emmertinger, die von Robert Judenhofer trainiert werden, wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten mit 2:1.

Fritzi lief wie bei Gauloises im Sturm auf, spielte aber auf der linken Außenbahn. Er bereitete das erste Tor vor und wurde nach etwa einer Stunde ausgewechselt. „Es ist bei mir noch viel Luft nach oben, aber es hat trotzdem Spaß gemacht, mal wieder mit elf Mann auf dem Großfeld zu spielen“, bilanziert der Angreifer.

Jens wiederum bezog seine angestammte Position in der Innenverteidigung und spielte die Partie komplett durch. „Ich war zufrieden, aber ich habe schon gemerkt, dass mir der Rhythmus fehlt. Das ist aber auch nicht verwunderlich, denn ich war nur zwei Mal im Training“, erläutert der Gallier.

Bis zum Rückrundenstart bleibt noch etwas Zeit, um sich in Form zu bringen. Am 31. März tritt die DJK in Kraiburg zum ersten Punktspiel im Jahr 2019 an. Wohl mit Fritzi und Jens als neue Stützen in der Startelf.

Montag, 18. März 2019

Zu wenige Spieler für K.F.F.-Frühjahrsturnier

Nach Februar und März bleibt auch der April spielfrei für die Hobbyfußballer von Gauloises Emmerting. Beim Frühjahrsturnier von K.F.F. Mettenheim am 27. April werden sie nicht mitspielen, weil zu wenige Spieler zur Verfügung stehen. Das ergab die Doodle-Abstimmung, die gestern zu Ende ging.

Sechs Gallier signalisierten grünes Licht für ihren Einsatz beim Mettenheimer Wettkampf. Weit mehr, nämlich zehn Spieler, übermittelten ein „Ich kann leider nicht.“ Somit wurde die Mindestkadergröße von zehn Spielern weit verfehlt. Das K.F.F.-Turnier muss (einmal mehr) ohne Gauloises über die Bühne gehen.

Im Mai soll dann endlich wieder der Ball für das gallische Team rollen. Angedacht ist, ein Kleinfeld-Duell in Emmerting auszutragen, und das Spiel mit einem Besuch der Burghauser Maiwiesn zu verbinden.

Samstag, 16. März 2019

Video: Schöne Spielzüge und tolle Tore aus der Anfangszeit

Seit 25 Jahren frönt Gauloises Emmerting dem gepflegten Hobbyfußball. Manchmal sieht es sogar nach Fußball aus, was die Gallier aufs Spielfeld bringen.

Glanzlichter aus der Anfangszeit sind im nachfolgenden Video zu sehen - genauer gesagt schöne Spielzüge und tolle Tore. Es entstammt der DVD, die Kopy 2004 zum 10-jährigen Jubiläum anfertigte. Zur Video-Seite!

Mittwoch, 13. März 2019

Erste Entscheidungen im Managerspiel sind gefallen

Michi, Spielleiter des gallischen Managerspiels, lobt die starke Saisonleistung der beiden Maiers.
Luca und Jürgen Maier setzen im Gallischen Kicker-Managerspiel in dieser Saison die Maßstäbe: Luca ist klar auf Meisterschaftskurs und sein Vater Jürgen ist der Einzige, der zumindest noch theoretisch die Chance hat, ihn aufzuhalten. Auch im Kampf um den Aufstieg scheint einiges entschieden: Ketti und Werner haben ihre Fahrkarte für die kommende Spielzeit im Oberhaus bereits sicher gebucht.

Mit 1.051 Punkten führt Luca derzeit die „Gallische Eliteliga“ an. Seit dem 1. Spieltag ist er fast ununterbrochen Tabellenführer, und die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass er seine Führung noch einmal abgibt. Nur am 10. Spieltag stand jemand vor Luca – und das war sein Vater Jürgen. Maier senior (970 Punkte) ist auch nach dem 25. Spieltag Lucas ärgster Verfolger, hat aber bereits 81 Punkte Rückstand.

Mit etwas Abstand belegt Jens (907) einen starken 3. Platz, ohne aber eine realistische Chance zu haben, noch in den Meisterschaftskampf eingreifen zu können. Dahinter kommt Toss (901), der sich in der Rückrunde stetig nach vorne gearbeitet hat. Auf den Plätzen 5 bis 8 stehen Lucijan (878), Becki (836), Philipp (802) und Vorjahresmeister Seppo (783). Sie alle haben den Klassenerhalt so gut wie geschafft.

Dahinter kämpfen drei Manager um den heiß begehrten Platz 9, der den Verbleib in der Liga sichert: Fritzi (719) hat nach einer starken Rückrunde aufgeholt und steht nun seit dem 2. Spieltag erstmals wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Nach der Hinrunde hatte er schon fast aussichtslos 99 Punkte zurückgelegen.

Um den Klassenerhalt zittern müssen Kalle (698) und Doc Scheiz (677). Michi (588) hingegen ist weit abgeschlagen und steht als Absteiger eigentlich fest. Aber nur eigentlich, denn als Spielleiter hält sich Michi selbstverständlich die Option offen, die Regeln vernünftigerweise dahingehend zu ändern, dass „der Spielleiter aufgrund seiner herausgehobenen Stellung von so enormer Bedeutung für das allgemeine Wohl des Spiels und all seiner Teilnehmer“ automatisch als Manager in der „Gallischen Eliteliga“ gesetzt ist. Alle einverstanden? :-)

Ketti neuer Spitzenreiter im Unterhaus

In der „Besten Gallischen Liga“ hat Ketti (912 Punkte) am vergangenen Wochenende den zuvor seit 14 Spieltagen führenden Werner (899) an der Spitze abgelöst. Beide können bereits jetzt fest für den Aufstieg planen, da Julia (795) auf dem dritten Aufstiegsplatz und Andreas (763) auf dem ersten Nicht-Aufstiegsplatz bereits 104, bzw. 136 Punkte hinter dem Zweiten zurückliegen. Gute Chancen, den 3. Platz zu ergattern, haben auch noch Maxi (742) und David (736), der immerhin an den ersten fünf Spieltagen Erster war.

Für Nicole (688), Manni (674), Lopo (657), Diego (638) und Franziska (612) auf den Plätzen 7 bis 11 ist der Abstand auf Rang 3 wohl schon zu groß. Die Ränge 12 bis 17 belegen Forsti (540), Benedikt (516), Birgit (510), Fabi (435), Minh (418) und Felix (417).

Ligenvergleich: Elite-Liga hat Nase klar vorne

Wie gut die Maier-Familiy in dieser Saison aufgestellt hat, lässt sich auch daran erkennen, dass selbst Jürgen – obwohl 81 Punkte hinter Luca zurück – nicht nur die Verfolger in der „Gallischen Eliteliga“ deutlich auf Abstand hält, sondern auch klar die „Beste Gallische Liga“ anführen würde. Auch an ihnen liegt es, dass Liga 1 im internen gallischen Ligen-Vergleich klar die Nase vorne hat. Unter insgesamt 9.299 teilnehmenden Ligen belegt die „Gallische Eliteliga“ mit 817,8 Durchschnittspunkten nach 25 Spieltagen Rang 2.188 und liegt damit deutlich vor der „Besten Gallischen Liga“ mit 644,0 Punkten im Schnitt und Platz 8.726.

Toss und Lucijan mit einem Beim im Pokalfinale

Diese Tendenz macht sich auch im Gallischen Pokal-Wettbewerb bemerkbar, wo drei Manager aus der „Gallischen Eliteliga“ im Halbfinale stehen – und nach dem Hinspiel zwei jener drei beste Chancen haben, das Finale zu erreichen: Toss legte gegen Jens mit 46:38 vor, Lucijan besiegte den einzigen Teilnehmer aus der „Besten Gallischen Liga“, Werner, mit 40:28. Das Rückspiel findet am 26. Spieltag statt. - Michi -

Sonntag, 10. März 2019

Diego: "Da war mir Gauloises wichtiger als die DJK!"

Gauloises Emmerting wird 25 Jahre alt. Jedes Mitglied hat dazu beigetragen, dass es zu diesem beachtlichen Jubiläum kommt. Jeder Gallier hat die Mannschaft auf seine Art geprägt und jeder hat seine persönlichen Höhepunkte mit ihr erlebt. Über die schönsten Momente berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick.

Diego notiert 102 Einsätze. Schwere
Knieverletzungen ließen nicht mehr zu.
Name: Diego
Rückennummer: 18
Bei Gauloises seit: 2003
Einsätze / Tore: 102 / 19
Letzter Einsatz: 20.08.2011
Geburtsjahr: 1986
Wohnort: Emmerting
Weitere Infos im Spielersteckbrief!

Was verbindest du mit Gauloises?


Kurz gesagt: Spaß am Fußball! Früher als aktiver Vereinsfußballer bei der DJK hatte man einen gewissen Druck: Man musste immer ins Training gehen, durfte vor den Spielen nicht zu lange um die Häuser ziehen und musste nüchtern zu den Spielen zu kommen. Bei Gauloises ist das viel lockerer: Ich konnte einfach nur Fußball spielen - egal, ob ich vorher ein paar Bierchen zu viel hatte oder nicht. Außerdem sind Charaktere am Start, die man so im aktiven Fußball nicht findet. Deswegen macht es so richtig viel Spaß. Zum Team stieß ich ja durch meinen Bruder Bert: erst als Mann an der Pfeife bei den Spielen und dann als Spieler.

Was war das sportliche Highlight für Dich?


Ganz klar: Unser 1. Freizeitkick in Mehring am 1. Oktober 2005. Ich erinnere mich noch gut: Einen Tag vorher hatte ich meinem Trainer bei der DJK für das Spiel gegen TSV Feichten verletzungsbedingt noch abgesagt, weil mein Außenband lädiert war. Doch dann habe ich beim Freizeitkick mitgespielt und sogar einen Hattrick gegen Kaufland erzielt. Es war ein schönes, kurzes Gaudi-Turnier mit vielen geilen Aktionen. Und da war mir Gauloises wichtiger als die DJK!

Was war das nichtsportliche Highlight für Dich?


Das war 2009, als wir in Pfaffenzell bei Viechtach unser 15-jähriges Jubiläum gefeiert haben. Es war ein geiles Wochenende mit allen Beteiligten. Unvergesslich die Party, die Dartmeisterschaft und das Minigolf-Turnier, das ich gewinnen konnte. Wir hatten drei schöne Tage mit vielen Gesprächen und tollen Aktionen.

Was erwartest du für die Zukunft?


Da ich nach meinen zwei schweren Knieverletzungen nicht mehr mitspiele, erwarte ich aus fußballerischer Sicht nicht viel von der Zukunft. Ich hoffe, dass Gauloises noch lange bestehen wird und wir noch viel miteinander feiern werden.

Was war für Dich das "schönste Spiel"? Und warum?


Im Grunde war es das gesamte DJK-Kleinfeldturnier am 6. Juli 2002. An dem Tag fing nämlich meine Karriere im gallischen Team an, ich hatte meinen ersten Einsatz. Damals als 16-Jähriger und noch Schulz Andreas genannt, da mein Spitzname "Diego" erst ein Jahr später im A-Jugend-Training aufkommen sollte. Dass ich auch 17 Jahre danach Teil von Gauloises bin, obwohl ich nicht mehr mitspiele, find ich schön. Wobei: Wer weiß, vielleicht wird’s ja doch nochmal ein Comeback geben...

Donnerstag, 7. März 2019

Das waren die Jahre 1998 und 1999

Gauloises Emmerting feiert 2019 das 25-jährige Jubiläum. Deshalb lassen wir die gallische Geschichte in einer Zeitreise durch die Jahre Revue passieren und erinnern an unvergessliche Erlebnisse und Meilensteine. Auch berichten Gallier in ihrem persönlichen Rückblick über die schönsten Momente.

Heute blicken wir auf die Jahre 1998 und 1999 zurück. Die Texte stammen überwiegend aus der gallischen Chronik.


1998: Eigenes Bankkonto und neue Leibchen


Manager Bert eröffnete 1998 bei der Raiffeisenbank ein eigenes Konto für Gauloises Emmerting, auf das die Spieler seitdem regelmäßig einen Mitgliedsbeitrag einzahlen. Wir schafften uns einheitliche Leibchen an. Sdumka fertigte die zweite Gauloises-Fahne an.

Die Emmertinger Ortsmeisterschaft war für uns wieder ein kleiner Erfolg. In einer starken Gruppe wurden wir nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses Dritter und so gingen wir ins Spiel um Platz 5, das wir gewannen. Bei diesem Turnier trugen wir erstmals unser neues Outfit: marineblaue Shirts mit weißen Hosen.

Bei der Burghauser Stadtmeisterschaft versuchten wir unser Glück, doch zu starke Gruppengegner und eine falsche Taktik unseres Kapitäns (das Hirngespinnst der zwei Blöcke) führten uns auf den letzten Platz.

Durch unsere schlechte Leistung beim Garchinger Jugendclub-Turnier verloren wir den Wanderpokal und erreichten nur Platz 3.

Die Highlights des Jahres waren die Spiele gegen Mighty Altöttings. Im strömenden Regen am Ostersonntag trennten wir uns in Emmerting durch einen Doppelpack von Scheiz 2:2, im Rückspiel in Töging konnten wir ein 1:5 ausgleichen (Tore: Lopo, 2 x Steini, Kipf, Berges), doch im Elfmeterschießen (6:9) scheiterten wir dann.

Voller Erwartung reisten wir im April zum FSC Hart, um mit diesem renommierten Freizeitverein unsere Kräfte zu messen. In einem kuriosen Spiel behielten die Gastgeber mit 4:3 die Oberhand. Dabei erzielte Kipf ein direktes Anstoßtor und Michi schlug zwei Mal zu. Unvergessen auch das Eigenkopfballtor von Keeper Kopy.

Garchinger Kameraden formierten sich im Juli zu Lucky Strike Garching und forderten uns heraus. Mit einem 11:3-Sieg zeigten wir ihnen ihre Grenzen auf. Tore: Scheiz, Lopo, 4 x Steini, Nino, 2 x Noll, Michi, Eigentor.

In dem von uns veranstalteten "2. Knickfußcompetition" feierten wir eine erfolgreiche Titelverteidigung, die die organisatorischen Probleme vergessen ließ. Acht Teams waren gemeldet, aber es erschienen nur sieben.

Beim großaufgezogenem Kleinfeldturnier der Puckjäger Gendorf belegten wir den 9. Platz von 15 Teilnehmern. Individuelle Fehler in entscheidenden Spielen verbauten uns eine bessere Plazierung.

Im August fand ein Testspiel gegen die Vereinsmannschaft des SV-DJK Emmerting statt. Wir vereinbarten ein Spiel gegen die Reserve, doch zu unserer Überraschung standen einige Spieler der 1. Mannschaft auf dem Platz. Wir gingen mit einer 1:4-Niederlage vom Feld, dennoch waren wir mit unserer Leistung sehr zufrieden.

Beim Hallenturnier des Roten Stern Burghausen, dem Silvestercup, konnten wir dort wieder Land gewinnen. Als Viertplatzierte traten wir die Heimreise an. Bei diesem Wettkampf konnten wir ein Jubiläum feiern: Das Halbfinalspiel war das 100. Spiel von Gauloises.


1999: Auf Kunstrasen, Hartplatz und im World Wide Web


Vier Spiele auf dem Großfeld standen 1999 auf dem Programm – immer gegen einen anderen Gegner. Noch dazu bewegten wir uns auf neuem Terrain: So spielten wir auf Kunstrasen und auf einem Hartplatz. Im Januar brachte Kalle eine gallische Webseite an den Start, die er in den Monaten zuvor kreiert hatte und über Jahre hinweg betreuen sollte. Sie war unter www.emmerting.de aufrufbar. Sdumka präsentierte bei der Hallenortsmeisterschaft seine dritte Gauloises-Fahne. Erstmals wurde der "Gallier des Jahres" gekürt.

Bei der Emmertinger Ortsmeisterschaft trumpften wir groß auf. Kantersiege glückten gegen die Kickboxer (8:0) und Elferradt (6:0). Dabei gelang Aushilfsspieler Thomas Beck ein legendäres Tor: Er traf direkt vom Anstoßpunkt weg. Am Ende stand Platz 6 zu Buche. 

Das Großfeld-Spiel gegen Mighty Altöttings hatten wir im Griff. Mit 4:1 fiel der Erfolg deutlich aus und um ein Haar hätten wir zu Null gespielt. Der Ehrentreffer fiel in der 92. Minute. Unsere Tore schossen Scheiz, Berges, Toss und Michi.

In der Harter Festung gab es erneut eine knappe Pleite (2:3). Tom und Michael Müller, der aushalf, erzielten die gallischen Treffer gegen den FSC.

Im Juli fand ein Spiel gegen „Weißbier 04“ statt, das ebenfalls mit 2:3 verloren ging. Scheiz und Kipf zeichneten sich für die Tore verantwortlich. Für ein Schock-Erlebnis sorgte Lopo, der sich verletzte und auf der Weihnachtsfeier sein Karriereende verkündete. Gottseidank kehrte er Monate später ins Team zurück.

Im August fühlten wir der Reserve des SV DJK Emmerting auf den Zahn. Wir hielten lange gut mit und führten nach Toren von Steini und Tobi mit 2:1 – mussten uns aber am Ende mit 2:4 geschlagen geben.

Erstmals auf einem Hartplatz traten wir beim Blitzturnier in Reischach an. In den drei Begegnungen blieben wir ungeschlagen und landeten etwas unglücklich auf dem 2. Platz.

Unsere „3. Knickfuß-Competition“ trugen wir in Garching aus und bereicherten damit das vom Jugendclub Garching veranstaltete Kult im Zelt. Auf ungewohntem Kunstrasen kamen wir lange nicht zurecht. Die Quittung: Fünfter in der Gruppe von sechs Teilnehmern. 

Der Höhepunkt des Jahres war der Erfolg beim bayerischen Qualifikationsturnier zur Deutschen Hobbyfußball-Meisterschaft (Supercup 2000) in Burgkirchen. Wir kamen ins Viertelfinale und schlossen den Wettkampf schließlich als achtbestes Team des Freistaates ab.

Auf der gallischen Weihnachtsfeier wurde der erste "Gallier des Jahres" gekürt. Diese Ehre wurde Lopo zuteil.

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Montag, 4. März 2019

Wann welcher Spieler zu Gauloises kam

Im Laufe der 25 Jahre hat sich das Gesicht der Freizeitfußballmannschaft Gauloises Emmerting gewandelt. Spieler gingen, neue kamen hinzu. Nachfolgend wird aufgeführt, wann welcher Gallier Mitglied wurde:

1994: Steini, Lopo, Toss, Doc Scheiz, Hofi, Kalle, Becks, Berges, Gerald, Timo

1995: Elnino, Michi, Noll, Kipf

1996: Bert, Kopy

1997: Tobi, Ferdi, Jupper

2000: Tom, Schos

2001: Morse

2003: Diego

2006: Majk

2011: Jens, Forsti, Fabi, Heli

2013: Seppo

2014: Fritzi, Maxi

2017: Maria

Bei Alexandra, Sdumka und Shorty kann man nicht genau sagen, seit wann sie (passive) Mitglieder sind.

Freitag, 1. März 2019

Kopy: Nie mehr Burghauser Halle!

Keeper Kopy will nicht mehr beim 1868-Turnier mitspielen. (c) Ulla
Der gallische Schlussmann Kopy zieht Konsequenzen aus seiner beim 1868-Turnier erlittenen Verletzung. „Ich werde nicht mehr in der Burghauser Halle mitspielen. Das ist sicher“, kündigt der „Gallier des Jahres“ an.

Beim Budenzauber des TV 1868 Burghausen Mitte Januar war Kopy im vierten Gruppenspiel gegen Athletic Binblau umgeknickt. Sein linker Knöchel schwoll schnell an, die Diagnose ein paar Tage später lautete schwere BänderdehnungVier Wochen war der BMW-Arbeiter außer Gefecht gesetzt, und noch immer trägt er beim Arbeiten eine Schiene als Schutz und zur Stabilisation.

Wann er ins Tor zurückkehren wird, ist ungewiss. Unwahrscheinlich, dass dies schon beim nächsten geplanten Wettkampf der Fall ist. Am 27. April wollen die Gallier beim KFF-Frühjahrsturnier mitspielen.

Nicht mehr mit ihm zu rechnen ist bei künftigen 1868-Budenzauber. Das liegt weniger am Turnier selbst, sondern mehr an der Besonderheit der Halle. Sie ist quadratisch, was die Feldspieler erfreut, weil der Weg von Tor zu Tor kurz ist. Den Torhütern beschert das aber viel Arbeit, weil aus allen Lagen und allen Distanzen geschossen wird. Beim letzten Turnier fielen in Spielen mit gallischer Beteiligung 43 Tore (14 erzielte und 29 kassierte) - bei sieben Partien also sechs Treffer pro Match. Das sind mehr als bei jedem anderen Turnier.

Je mehr Bälle auf den Kasten kommen, desto häufiger ist der Schlussmann gefordert. Jedes Hechten bedeutet einen schmerzhaften Bodenkontakt. „Es macht als Torwart wenig Spaß“, bilanziert Kopy. „Die Halle ist einfach zu klein, und die Tore sind zu groß.“

Seine generelle Absage an das 1868-Turnier bringt die Emmertinger Freizeitmannschaft künftig in die Bredouille - schließlich steht in Seppo nur noch ein weiterer Torhüter im Kader. Und sollte dieser für die Burghauser Turniere ausfallen, müssten die Gallier ganz ohne erfahrenen Schlussmann antreten. Ob sie dann beim anspruchsvollen Wettkampf noch mithalten können, ist fraglich. Diesmal fiel es schon schwer, sie wurden Siebte. Dabei machte Elnino, der nach Kopys Verletzung im Tor einsprang, seine Sache eigentlich gut.

Was Kopy zudem besonders wurmt, ist, dass sein Ausfall und die Blessuren zweier weiterer Gallier aus dem 1868-Turnier dazu führten, dass die Emmertinger kein Team für die Soccer-Trophäe am 2. März stellen können. „Wenn wir in Burghausen mitspielen, ist das Risiko groß, dass sich Spieler vor dem legendären Highlight des Jahres verletzen und wir dann die Soccer-Trophäe absagen müssen. So wie in diesem Jahr geschehen“, erläutert der 42-Jährige. Für ihn ist das Hallenturnier der Gendorfer immer etwas Besonderes, wie er in seinem persönlichen Rückblick auf 25 Jahre Gauloises Emmerting hervorhebt.