Samstag, 28. September 2019

Timo stellt Comeback in Aussicht

Bei Timo stehen bislang 44 Einsätze
und 7 Tore für Gauloises zu Buche.
Ein Teammitglied der ersten Stunde könnte bald wieder für die Emmertinger Hobbyfußballmannschaft auf dem Platz stehen: Timo stellte sein Comeback in Aussicht.

Kapitän Toss fragte ihn für das Soccer-Sommerturnier an. Timo antwortete: „Würde ich glatt machen, aber leider kann ich an dem Termin nicht.“ Es bestehen also berechtigte Hoffnungen, dass der Verteidiger wieder für die Gallier auflaufen könnte. Und sich damit erstmals das bordeaux-rot farbene Trikot überstreift, das seit 2012 die Spielkleidung von Gauloises darstellt.

Mehr als ein Jahrzehnt sah es nicht danach aus, dass der ehemalige Töginger nochmal die Schuhe schnürt, weshalb sein Name auf der gallischer Kader-Seite unter "Im Ruhestand" auftaucht.

Viele junge Gallier kennen Timo gar nicht persönlich, dabei ist er Gründungsmitglied der Mannschaft. In den 25 Jahren, die Gauloises Emmerting nun existiert, kommt er allerdings nur auf 44 Einsätze und 7 Tore. Das hängt damit zusammen, dass Timo sehr oft verletzt war und lange im Ausland gelebt hat.

Der 42-Jährige hatte mit schweren Verletzungen zu kämpfen. So wurde Timo bereits zwei Mal am rechten Knie operiert, nachdem er sich bei einem Einsatz für Gauloises das Kreuzband und den Innenmeniskus gerissen hatte. Das geschah bei seinem bisher letzten Auftritt im Rahmen des 2. Freizeitkicks an Ostern 2006.

Damals wohnte der Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik in Hamburg und war deshalb sehr selten in der Heimat. Im September 2006 zog es ihn dann das erste Mal für längere Zeit ins Ausland. Insgesamt viereinhalb Jahre lebte Timo im französischen Toulouse, im Juli 2011 kehrte in die Hansestadt zurück. 

2013 spielte die gallische Nummer 4 erstmals mit dem Gedanken, ein Abschiedsspiel für Gauloises zu absolvieren, doch daraus wurde nichts. Denn schon ein Jahr später suchte Timo erneut das Weite: Im Oktober 2014 ging er mit seiner jetzigen Frau Olga nach Singapur.

Im Oktober 2018, also erneut nach vier Jahren im Ausland, kam er zurück nach Deutschland und Bayern und bezog seine neue Bleibe in Kranzberg im Landkreis Freising.

So nah an der Heimat lebte Timo schon Jahrzehnte nicht mehr. Auch das nährt Hoffnung auf ein Comeback.

Keine Kommentare:

Kommentar posten