Donnerstag, 7. Oktober 2010

Von Imbassai nach Conde


Neuer Wirkungskreis für Schoschi: Der Gauloises-Präsident, der seit knapp einem Jahr als Missionar in Brasilien dient, ist vom Bischof von Alagoinhas versetzt worden.

Seit dieser Woche lebt und arbeitet El Presidente in Conde – und somit rund 100 Kilometer nördlicher als bisher in Imbassai. Und zwar wieder gemeinsam mit Pfarrer Bernhard Kraus, mit dem er bereits bin Eichendorf und in Imbassai tätig war.

Schoschi hat nun 40.000 Gläubige in 30 Gemeinden zu betreuen. "Padre Jorge", wie er genannt wird, hat das Gleiche zu tun wie in Deutschland: Er hält Gottesdienste ab, macht Beerdigungen, Taufen und nimmt den Menschen die Beichte ab. Zudem betreut er mit Bernhard und zwei Missionaren auf Zeit das Kinderheim Abrigo.

„Die Erwartungen der Bevölkerung sind ziemlich konkret, da hier schon deutsche Padres - Gerald Brandstetter und Josef Göppinger - gewirkt und ihre Spuren hinterlassen haben“, beschreibt Schoschi. „Aber auch hier setzen wir auf die Kraft des Heiligen Geistes, denn wo er wirkt, „ist Freiheit“ (2 Kor 3, 17) und das Wissen darum, bestärkt uns auf unserem Weg und in unserem Wirken. Mit dieser Zuversicht gehen wir die Arbeit an.“

Conde verfügt über wunderbare Sandstrände mit Pensionen und Restaurants und ist daher bei den Touristen sehr beliebt. Eine lokale Attraktion stellt die 30 Meter hohe Düne von Cavalo Russo dar. Außerdem befindet sich in der Nähe der Badeort Itariri. Einen guten Eindruck von Conde liefert untenstehendes Video.

Keine Kommentare:

Kommentar posten