Montag, 30. November 2020

Managerspiel: Der Rekordmeister und ein Underdog überraschen

Spielleiter Michi zieht eine Zwischenbilanz der Hinrunde im Gallischen Managerspiel.

9 Spieltage sind im Gallischen Kicker-Managerspiel gespielt – und der Rekordmeister ist mal wieder auf Meisterschaftskurs. Ganz im Gegensatz zur realen deutschen Bundesliga kommt diese Meldung in der virtuellen Gallischen Liga 1 aber ziemlich überraschend daher.

Und bevor jetzt alle anderen Gallischen Manager das Handtuch werfen – Fakt ist auch: sowohl in der „Gallischen Eliteliga“ als auch in der „Besten Gallischen Liga“ liegen die meisten Teams sehr dicht beieinander und der Wettkampf bleibt offen. Außerdem: Rekordmeister Jürgen in der „Gallischen Eliteliga“ ist nicht die einzige Überraschung; in der „Besten Gallischen Liga“ trumpft plötzlich ein Underdog auf.

„Gallische Eliteliga“: Youngster David verfolgt Rekordmeister Jürgen

Es ist nicht das erste Mal, dass Rekordmeister Jürgen ein Team aufgestellt hat, bei dem die meisten anderen Fußball-Experten am Anfang der Saison eher den Kopf schüttelten - und das allerdings dann sehr erfolgreich ist. Heuer hat er etwa nur einen echten „Stamm“-Stürmer mit Matheus Cunha von Hertha im Team - ziemlich gewagt, da es ein Stürmer einer eher unterdurchschnittlichen Bundesliga-Mannschaft ist. Klar, sonst sind schon ein paar große Namen wie Goretzka, Neuhaus und Ginter dabei, aber reicht das? „Maximal fürs Mittelfeld“, prognostizierte vor Saisonstart Spielleiter Michi. Tatsächliche Bilanz: Jürgen hat nach 9 Spieltagen 438 Punkte eingefahren und führt die Klasse mit 49 Punkten Vorsprung klar an.

Mit starken 389 Punkten hinter Jürgen auf Platz 2 steht derzeit Aufsteiger David – auch der Youngster unter den Galliern kann sich noch berechtigte Chancen auf die Meisterschaft ausrechnen; der Vorsprung des Tabellenführers ist bei ausbleibenden 25 Spieltagen sicherlich noch einzuholen.

Insgesamt liegt das Verfolgerfeld sehr knapp zusammen. Becki, der immerhin an 5 von 8 Spieltagen den ersten Platz belegt hatte, ist derzeit mit 378 Punkten auf Rang 3. Es folgen Ketti (4. Platz, 375 Punkte), Jens (5., 367), Toss (6., 342) und Michi (7. 330). Werner (8., 303), der am 5. Spieltag in der Gesamtwertung die Nase vorn hatte, ist mittlerweile etwas abgerutscht, aber nach wie vor in Schlagdistanz.

Die letzten drei der Tabelle müssen den Gang in die 2. Liga antreten. Für Aufsteiger Felix (9., 264) sowie Luca (10., 248) ist das rettende Ufer noch gut in Sicht, für Lucijan (11., 183) wird es hingegen langsam eng.

„Beste Gallische Liga“: Underdog Nicole marschiert vorne weg

Um die drei Aufstiegsplätze kämpfen zehn Manager in der „Besten Gallischen Liga“ und hier macht derzeit ein Underdog das Rennen: Nicole, in den vergangenen Spielzeiten eher in den unteren Tabellenrängen zu finden, marschiert plötzlich vorneweg. Hierbei hilft ihr – ganz im Gegensatz zu Jürgen – mit Haaland und Kruse ein namhafter und treffsicherer Sturm. Auch sonst hat Nicole heuer mit ihrer Auswahl voll ins Schwarze getroffen: 430 Punkte stehen für sie bislang zu Buche!

Die weiteren zwei Aufstiegsplätze werden derzeit von gleich drei Managern belegt: Manfred (2. Platz, 401 Punkte) sowie Lopo und Fabi (beide 3., je 394 Punkte) sind ebenfalls sehr gut im Rennen.

Und ähnlich wie in Liga 1 gibt es auch hier ein Verfolgerfeld, das relativ dicht beieinander liegt: Julia (5., 379) und auch Maxi (6., 339), Minh (7., 328) sowie Kalle (8., 314) haben noch sehr gute Chancen, einen der drei Aufstiegsplätze zu ergattern. Schwieriger wird es für Franziska (9., 264) und Diego (10., 229). Die Hoffnung aber bleibt: Diego war immerhin an den ersten beiden Spieltagen Tabellenführer und ist dann nach und nach zurückgefallen – vielleicht gelingt ja ein erneuter Aufschwung ...

Gallischer Ligenvergleich: Die „Beste Gallische Liga“ ist besser!

Im Gallischen Ligenvergleich zeigt sich: Die „Beste Gallische Liga“ ist derzeit die beste Gallische Liga! Sie erreicht derzeit 347,2 Punkte im Schnitt. Die Gallische Eliteliga kommt dagegen nur auf 328,8 Durchschnittspunkte. Der Tabellenführer der Eliteliga, Jürgen, wäre nur knappe 8 Punkte vor der Tabellenführerin der „Besten Liga“, Nicole. Gleich vier Manager der „Besten Liga“ kämen vor dem Tabellenzweiten der „Eliteliga“, und auch die Tabellenfünfte der „Besten Liga“ wäre im Meisterschaftskampf voll mit dabei. Chapeau!

Gallischer Pokal geht am 11. Spieltag weiter

Dies lässt auch auf spannende Duelle im Gallischen Pokal hoffen: 9 Erstligisten und 7 Zweitligisten stehen im Achtelfinale, das am 11. und 12. Spieltag ausgetragen wird.

Allen Gallischen Managern viel Erfolg wünscht Spielleiter Michi

Keine Kommentare:

Kommentar posten