Samstag, 24. April 2021

Der Bund bremst den Teamsport weiter aus

Das Coronavirus legt weiterhin
den Freizeitfußball lahm.
Seit heute gilt die neue bundesweite Notbremse, die einheitliche Anti-Corona-Maßnahmen vorsieht für Regionen, die ein hohes Corona-Infektionsgeschehen aufweisen. Wird in einem Kreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 registriert, gelten dort schärfere Regeln wie eine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr und bei Kontaktbeschränkungen. Ein Haushalt darf sich maximal mit einer weiteren Person treffen. 

Die „Bundes-Notbremse“ bringt auch neue Vorgaben für den Sport mit sich: Teamsport wie Fußball ist verboten, Individualsport darf aber ausgeübt werden - entweder alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts. Alle Maßnahmen der Bundesregierung hier im Überblick. Sie gelten solange, bis die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen die Schwelle von 100 wieder unterschreitet.

Somit bleibt alles beim alten: Der Ball muss für Gauloises ruhen, bis das Infektionsgeschehen zurückgedrängt ist oder die Corona-Impfungen soweit vorangeschritten sind, dass es eine Herden-Immunität gibt. Und die Fortschritte beim Impfen machen ja Hoffnung auf ein absehbares Ende der Pandemie. Einige Gallier haben schon ihre erste Impfung erhalten und für die anderen gibt es nun auch die Möglichkeit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Bayern hat kürzlich die Corona-Impfungen mit der AstraZeneca-Vakzine Vaxzevria® in Arztpraxen für alle Personen ab 18 Jahren freigegeben. - Die aktuelle Corona-Lage:

Keine Kommentare:

Kommentar posten