Freitag, 29. November 2019

Die derbsten Schlappen von Gauloises

Es gibt Tage, da wäre man am besten im Bett geblieben. Wo nichts klappt und alles schief geht. Auch Fußballmannschaften kennen solche Momente – und solche Spiele. In den 25 Jahren, in denen die Gallier dem runden Leder nachjagen, haben sie 237 Spiele verloren. Erfreulicherweise aber auch 280 Partien gewonnen - einige davon sehr hoch, wie ein Blick auf die höchsten Siege offenbart. Hinzu kommen 87 Unentschieden.

Doch es gibt Niederlagen, die tun viel mehr weh als andere. Es sind die Begegnungen, bei denen man gehörig unter die Räder kommt. Das gab es auch bei Gauloises, wie unsere Auflistung mit den herbsten Schlappen zeigt:


2000: Gauloises – Freizeitheim Burghausen 4:20 

Die herbste Klatsche in der 25-jährigen Geschichte fuhr Gauloises an irgendeinem Samstag im Jahr 2000 ein. Ein gallischer Tross aus acht Spielern machte sich auf den Weg nach Burghausen, um am Hallenturnier des Freizeitheims mitzuspielen. Vor Ort stellten die Gallier fest: Die Halle war anderweitig besetzt und außer Gauloises und dem Veranstalter war kein Team da. „Wir warteten drei Stunden und zum Zeitvertreib wurde uns ein Kasten Bier spendiert“, berichtet Kalle in der Chronik. Danach traten die beiden Teams in einem Duell über 60 Minuten gegeneinander an. Es wurde sehr einseitig. Kalle hielt in seinem Bericht fest: „Ich nehme es vorweg, wir belegten den zweiten Platz des Turniers (...). Im ersten Drittel kamen wir über die Aufwärmphase nicht hinaus und konzentrierten uns hauptsächlich auf taktische Raffinessen, wie Hühnerhaufenprinzip. Im zweiten Durchgang kam das Rotationssystem voll zum Tragen, welches auch gleich Früchte trug und wir hier die ersten beiden Treffer für uns verbuchen konnten. Im letzten Drittel versuchten wir ein wenig auszulaufen, den Ball laufen zu lassen und viel Spaß wie möglich noch zu retten.“ Am Ende stand ein 4:20 zu Buche. Mehr über dieses kuriose Spiel könnt ihr in Kalles Bericht lesen!


14.02.1998: Gauloises – Roter Stern Burghausen 2:10 

Gehörig unter die Räder kamen die Gallier bei ihrer einzigen Teilnahme an der Burghauser Stadtmeisterschaft: Am 14.02.1998 lief das Emmertinger Team unter dem Namen Goggo Gauloises auf und verlor sogleich die erste Partie gegen Roter Stern Burghausen mit 2:10. Tobi und Berges markierten die Treffen für Gauloises, das an dem Tag alle vier Partien des Turniers in den Sand setzte.


21.07.2001: Gauloises – Kelten 1:9 

Beim Puckjäger-Kleinfeldturnier am 21.07.2001 hatten die Emmertinger mit Personalsorgen zu kämpfen und so mussten sie sich für jedes Spiel Leiharbeiter von anderen Mannschaften ausborgen. Am Ende verließ das Team die Kräfte. In der letzten Begegnung gegen die Kelten, in der es nur noch darum ging, so schnell wie möglich nach Hause zu kommen, konnten die Emmertinger das zweistellige Ergebnis gerade noch verhindern. Das Ehrentor bei der 1:9-Blamage erzielte Kopy, der sah, dass der Torwart zu weit vor dem Gehäuse stand und mit einem Heber a la Augenthaler zum zwischenzeitlichen 1:3 verkürzte. Dieses tolle Tor konnte aber die Mannschaft um Torwart Steini nicht mehr zum Aufbäumen bewegen. Mehr zum Spiel im Turnierbericht! 


19.01.2019: Gauloises – TG St. Johann 0:7 

Eine empfindliche Pleite mussten die Gallier erst in diesem Jahr hinnehmen. Beim Werner-Heinsch-Gedächtnisturnier am 19.01.2019 setzte es ausgerechnet im Jubiläumsspiel von Kapitän Toss gegen TG St. Johann ein 0:7. Es war kein würdiger Rahmen für das 400. Spiel des Mannschaftsführers, der zudem selbst neben der Kappe stand. Toss leitete das Debakel mit einem Ballverlust kurz nach dem Anstoß selbst ein und war auch beim zweiten Gegentor nicht auf der Höhe. Nach vorne ging so gut wie nichts und in der Deckung ließen die Gallier die Bissigkeit vermissen, was St. Johann schonungslos bestrafte. Siehe Turnierbericht! 


1996: Gauloises – Ministranten aus Wald 1:7 

Das Ministranten-Hallenturnier in Altötting irgendwann im Jahr 1996 war eines der kuriosesten Wettkämpfe von Gauloises. Die Hobbytruppe erlebte dort ein Auf und Ab: Sie feierte den zweithöchsten Sieg in der Geschichte mit einem 13:2 über die Ministranten aus Garching, erlebten aber auch ein schweres Debakel: Mit 1:7 ging das Duell mit den Ministranten aus Wald zu Ende. Toss erzielte das Ehrentor.


19.11.2011: Gauloises – Wang Wanderers 1:7 

Krass unter die Räder kam Gauloises auch beim 20. Hallenturnier der Bonauer Löwen am 19.11.2011 in Moosburg an der Isar gegen den späteren Zweiten Wang Wanderers zum Abschluss der Gruppenphase. Beim 1:7 hatten die Gallier kaum eine Chance und nur kurzzeitig mithalten können. Obwohl Heli und Noll als Abwehrrecken gute Dienste verrichteten, war gegen die Offensive der Wanderers kein Kraut gewachsen. Lediglich Forsti setzte einen Glanzpunkt: Obwohl der Stürmer von zwei Gegenspieler bedrängt wurde, sorgte er mit einem trockenen Schuss ins linke untere Eck für den Ehrentreffer. Siehe Turnierbericht!  


02.08.2008: Gauloises – Ministranten aus Pfarrkirchen 1:7

Nicht schlecht gespielt und dennoch das Fell über die Ohren gezogen bekommen – so lässt sich das 1:7 am 02.08.2008 beim Kleinfeld-Vergleich gegen die Ministranten aus Pfarrkirchen am trefflichsten beschreiben. „Eigentlich haben wir heute ganz gut gespielt“, stellte Kopy nach der Partie fest und erntete allgemeine Zustimmung. In der Tat: Der Ball rollte, die Pässe kamen an. Auch an der Kondition scheiterte es nicht. Die Gegner waren nicht nur jünger, sondern auch mit zahlreichen Auswechselspielern vertreten. Die Gallier hielten mit und bestimmten sogar streckenweise Tempo und Spiel. Zur Halbzeit stand es immerhin nur 1:2. In Hälfte 2 waren die Ministranten einfach cleverer: Im Gegensatz zu den Galliern nutzten sie ihre Chancen und gewannen letztlich hoch verdient – auch wenn das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel. Siehe Spielbericht!

Mehr zur gallischen Geschichte findet sich unter historie.

Keine Kommentare:

Kommentar posten