Freitag, 26. Juni 2020

Corona-Drama in Brasilien: El trägt jetzt Schutzhelm

Daumen hoch: der Schutz sitzt!

Die Welt blickt entsetzt nach Brasilien, wo sich die Corona-Welle zu einer wahren Flut entwickelt hat: Zuletzt zählte das südamerikanische Land knapp 40.000 Neu-Infektionen - täglich, wohlgemerkt. 

Das bedeutet, dass in Brasilien an zwei Tagen genau so viele COVID-19-Patienten neu hinzukommen wie es in China, wo die Pandemie ja ihren Anfang nahm, bislang überhaupt gibt. Das zeigt das wahre Ausmaß des Desasters.

Und mittendrin im Corona-Drama in Brasilien ist Schos. Der Gauloises-Präsident, der heute vor exakt 16 Jahren in Passau zum Priester geweiht wurde, lebt in Sao Paulo, einem der COVID-19-Hotspots des Landes

Auf die immer stärker aufkommende Gefahr für ihn persönlich hat er reagiert und die Schutzmaßnahmen verstärkt. Wenn El Presidente das Haus verlässt, um etwa Einkaufen zu gehen, trägt er seit Kurzem neben einem Mund-Nasen-Schutz und Handschuhen auch einen Helm mit Plexiglas, der bis über seinen langen Bart reicht. 

Auch wenn es etwas lustig aussieht, fühle ich mich dadurch sicherer“, berichtet der Gauloises-Vorstand. „Man muss sich ja irgendwie schützen bei den vielen Menschen und den hohen Infektionszahlen.“ Gekauft hat er den Schutzhelm übrigens schon vor Wochen im Internet für lediglich vier Euro, als er zur Erkenntnis gelangt war, dass Brasilien eine heftige Corona-Welle bevorsteht

Große Hoffnung, dass sich die Zustände vor Ort in nächster Zeit verbessern, hat er indes nicht – ganz im Gegenteil. „Am Montag machen die Bars wieder auf, da wird es dann richtig rund gehen mit den Ansteckungen“, befürchtet er. Bleibt zu hoffen, dass seine Schutzmaßnahmen greifen und ihm eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Erreger erspart bleibt.

Das Infektionsgeschehen in Deutschland hat hingegen deutlich nachgelassen – von lokalen Corona-Ausbrüchen wie etwa in Nordrhein-Westfalen mal abgesehen. Wie viele COVID-19-Fälle die einzelnen Stadt- und Landkreise seit Beginn der Pandemie aktuell zählen, zeigt die nachfolgende Grafik.

Keine Kommentare:

Kommentar posten